Mittwoch, 08. Dezember 2021

Archiv

Neue Forschungen zu einem alten ThemaLust auf Heimat

Deutschlandflaggen flattern in Vorgärten, Dialekte, regionale Bräuche und Traditionen liegen im Trend. Viele Deutsche geben sich heimatverbunden, stehen generationsübergreifend zu ihrer nationalen Identität. Doch wie passt dieses neue Heimatgefühl zur Idee einer globalisierten Welt mit offenen Grenzen?

Von Alfried Schmitz | 16.11.2017

Ein blaues Straßenschild auf dem in weißen Buchstaben "Daheim" steht.
Ein blaues Straßenschild auf dem in weißen Buchstaben "Daheim" steht. (imago/ Priller & Maug)
Wie viel Heimatverbundenheit kann sich eine moderne demokratische Gesellschaft vor dem Hintergrund zunehmender Migration überhaupt leisten?
Und ist der Heimatbegriff nicht immer noch zu sehr mit dem Makel nationalsozialistischer Vergangenheit belastet?
Nicht nur Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier machte den Heimatbegriff zum zentralen Punkt in seiner Rede zum Tag der Deutschen Einheit. Auch in der Wissenschaft gerät die neue deutsche Lust an Heimat immer mehr in den Fokus universitärer Forschung. Die Bedeutung von "Heimat" im Kontext von Geschichte und Gegenwart interessiert Wissenschaftler aus vielen Fachbereichen.

Weitere Themen:
"Clash of Realities"
Ein interdisziplinärer Blick auf digitale Spiele von heute
Internationale Konferenz über Kunst, Technologie und Theorie Digitaler Spiele, Köln
Soziales Mimikry
Wie spontane Nachahmung beim Kennenlernen die Beliebtheit steigert
Interview mit Maike Salazar Kämpf, Doktorandin im FB Klinische Psychologie, Universität Leipzig
"Die Handschrift bleibt"
Eine traditionelle Kulturtechnik im Zeitalter der Digitalisierung
International Symposium on Handwriting Skills, Darmstadt
Am Mikrofon: Barbara Weber