Mittwoch, 17. April 2024

Judentum
Neue Vereinigung deutschsprachiger Rabbiner gegründet

19 Rabbinerinnen und Rabbiner aus dem deutschsprachigen Raum haben sich zu einer Liberalen Rabbinervereinigung zusammengeschlossen. Damit soll die liberale jüdische Tradition im deutschsprachigen Raum bewahrt und die Entwicklung des liberalen Judentums in einem zeitgenössischen Kontext gefördert werden, teilte die neue Organisation in Berlin mit.

02.04.2024
    Ein Rabbiner steht vor dem Chanukkah-Leuchter.
    Ein Rabbiner steht vor dem Chanukkah-Leuchter (Archivbild) (picture alliance / Arne Dedert / dpa / Arne Dedert)
    Die Liberale Rabbinervereinigung sehe sich dabei als Nachfolgeorganisation der bis 1938 bestehenden historischen Vereinigung der liberalen Rabbiner Deutschlands. Dem Gründungsvorstand gehören den Angaben zufolge der Luxemburger Rabbiner Alexander Grodensky als Vorsitzender sowie als stellvertretende Vorsitzende der Berliner Rabbiner Andreas Nachama und die Bielefelder Rabbinerin Natalia Verzhbovska an.
    Die Liberale Rabbinervereinigung verstehe sich auch als Vertreterin der berufsständischen Interessen liberaler Rabbinerinnen und Rabbiner. Die Gründungsversammlung fand in Berlin statt.
    Das liberale oder progressive Judentum formierte sich als Alternative zum konservativen und orthodoxen Judentum mit seinen strengen religiösen Vorschriften im 19. Jahrhundert in Deutschland.
    Diese Nachricht wurde am 02.04.2024 im Programm Deutschlandfunk gesendet.