Mittwoch, 15.08.2018
 
Seit 20:30 Uhr Lesezeit
StartseiteCorsoEndlich "Zores" für den deutschen Pop09.06.2018

Neues Drangsal-AlbumEndlich "Zores" für den deutschen Pop

Nach seinem Debüt wurde er als provokante Pop-Hoffnung gepriesen. Auf dem zweiten Album, "Zores", singt Max Gruber alias Drangsal nun deutsch statt englisch und verbindet ambitioniertes Songwriting mit kalkuliertem Auftreten: "Ich glaube, dass Lachen imageschädigend ist", sagte der 24-Jährige im Deutschlandfunk.

Max Gruber alias Drangsal im Corsogespräch mit Bernd Lechler

(Max Grube)
Max Gruber alias Drangsal (Max Grube)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Retro-Romantiker Drangsal "Ich hatte immer schon eine feminine Ader"

Debütroman von Hendrik Otremba Wenn Songwriter Buchautoren werden

Pop-Duo Albert Luxus erfindet sich neu "Auf Deutsch zu texten, ist definitiv eine Herausforderung"

Selten wurde ein Pop-Neuling so einhellig gefeiert wie vor zwei Jahren Drangsal alias Max Gruber für seinen Retromix aus Post­punk und Synthiepop auf dem Debütalbum "Harie­schaim". Das Indiepublikum bescherte dem Wahlberliner volle Clubs, die Kommerz­­bran­­che eine Echo-Nominierung. Entsprechend gespannt erwarteten alle das zweite Album - und wurden nicht enttäuscht: "Zores" bekam Vier-Sterne-Reviews, einen oberen Platz in den Albumcharts, und das trotz einer verblüf­fen­den Neuerung: Max Gruber singt die melancholischen bis düster-provokanten Drangsal-Texte jetzt überwiegend auf deutsch. Im Corsogespräch kurz vor den ersten Festivalauftritten hat er erklärt, was ihm das bedeutet.

Dass Max Gruber alias Drangsal auch auf den Fotos zum aktuellen, zweiten Album "Zores" wieder finster in die Kamera blickt, hat durchaus Methode: "Ich glaube, dass Lachen imageschädigend ist", erklärt der 24-jährige Pfälzer und Wahlberliner im Corsogespräch.

Musikalisch beweist er allerdings viel Mut zur Veränderung: Stilistisch hat er sich ein Stück von seiner 80er-Jahre-Fixierung entfernt. Manches auf seinem Debütalbum hätten vielen gefallen, "weil es sie an Depeche Mode erinnert hat", konstatiert Gruber. Vor allem aber singt er nun überwiegend auf Deutsch, statt wie zuvor auf Englisch, und sieht sich dabei noch in der Findungsphase: Manchmal klinge er fast nach Schlager, dann wieder sei er schwierig zu verstehen: "Mir macht es einfach Spaß, mit Sprache zu spielen."

Der Mut zum Risiko wurde belohnt: "Zores" ist noch ein Stück erfolgreicher als das erste Album und bekommt ähnlich gute Kritiken. Drangsal zeigt sich zufrieden: "Alles, was jetzt noch passiert, ist ein bisschen wie Nachtisch."

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk