Sonntag, 26. Juni 2022

Archiv

Olympia 2020
"Man darf dem Geld nicht die Gesundheit opfern"

Friedhelm Julius Beucher, Präsident des Deutschen Behindertensportverbands, rechnet nicht mehr mit einer Austragung von Olympia und den Paralympics zum vorgesehenen Zeitpunkt. Bei allen Überlegungen zähle allein die Gesundheit der Menschen, alles andere sei nebensächlich, sagte er im Dlf.

Friedhelm Julius Beucher im Gespraech mit Matthias Friebe | 21.03.2020

Im antiken Olympia ist die Flamme für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio entzündet worden.
Die Olympische Flamme leuchtet, ob sie 2020 auch noch in Tokio brennen wird? DBS-Präsident Friedhelm Julius Beucher ist skeptisch. (imago/Kyodo News)
Er rechne nicht mehr damit, dass die Olympischen Spiele und die Paralympics
zum vorgesehenen Zeitpunkt stattfinden können, sagte Friedhelm Julius Beucher, der Präsident des Deutschen Behindertensportverbands (DBS) im Deutschlandfunk. "Die weltweiten Warnungen werden größer."
Für den Sport müsse wie für alle Bereiche gelten, die Gesundheit für die Sportler und alle anderen Beteiligten müsse an oberster Stelle stehen, sagte der Sportfunktionär.
Es seien ja nicht nur die 11.000 Sportler und 4.000 Paralympischen Athleten die nach Tokio reisen würden, gab er zu Bedenken, sondern auch Hunderttausende von Zuschauern. Dies sei unverantwortlich, sagte Beucher.
Friedhelm Julius Beucher: Präsident der Deutschen Behindertensportverbands
Friedhelm Julius Beucher, Präsident des Deutschen Behindertensportverbands (dpa/Julian Stratenschulte)
Keine gleichen Wettkampfbedingungen mehr
Der Olympia-Traum einzelner Sportler dürfe dabei nicht über der Gesundheit aller stehen. Er würde von seinen Sportlern ohnehin hören, dass es keine fairen Spiele mehr werden könnten, weil die Athleten in den unterschiedlichen Ländern keine gleichen Wettkampfbedingungen hätten.
"Es hängt davon, ab wann man virenfreie Spiele durchführen kann. Ob das Ende 2020, 2021 oder 2022 ist, ist mir letztlich egal. Hauptsache die Gesundheit der Menschen ist nicht gefährdet", sagte Beucher angesprochen auf eine mögliche Verschiebung der Spiele im Dlf.
Wirtschaftliche Verluste oder finanziellen Schäden teilte er hingegen eine Absage. "Man darf dem Geld nicht die Gesundheit opfern", sagte der 73-Jährige.