Mittwoch, 17.07.2019
 
Seit 10:10 Uhr Länderzeit
StartseiteKultur heute"Als Investor hochwillkommen"18.06.2019

Patrick Drahi kauft Auktionshaus Sotheby's"Als Investor hochwillkommen"

Nach 31 Jahren an der Börse geht Sotheby's wieder in private Hände über: Der Milliardär Patrick Drahi kauft das britische Auktionshaus. "Die Aktionärsstruktur hat sich als unbequem erwiesen", vermutet Kunstexperte Carsten Probst im Dlf. Und für Drahi sei der Kauf vor allem ein Prestigeprojekt.

Carsten Probst im Gespräch mit Maja Ellmenreich

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Portraitaufnahme von Patrick Drahi in blauem Anzug. (Thomas Padilla / MAXPPP / dpa)
Der Unternehmer Patrick Drahi ist neue Inhaber des Auktionshauses Sotheby's. (Thomas Padilla / MAXPPP / dpa)
Mehr zum Thema

Mobilfunkmarkt in Frankreich "Unaufgefordertes Angebot" sorgt für Unruhe

Investition in Kunst "Es gibt einen regelrechten Boom"

Debatte um Banksy bei Sotheby's Geschredderte Glaubwürdigkeit?

Bisher hat Patrick Drahi bei Sotheby’s gekauft - jetzt übernimmt er selbst das britische Auktionshaus für 3,7 Milliarden Euro. Mit dem Kauf wird das Auktionshaus nach 31 Jahren an der New Yorker Börse wieder in private Hände übergehen. Drahi, der in Marokko geboren wurde und in Frankreich aufwuchs, bietet den Aktionären einen bemerkenswert guten Preis für die Aktien: Der Kaufpreis liegt bei 57 Dollar je Aktie. 

"Als Investor hochwillkommen"

Man heiße Patrick Drahi in der Sotheby’s-Familie willkommen, sagte Vorstandschef Tad Smith. Kunstexperte Carsten Probst berichtet im Dlf: "Drahi ist als Investor hochwillkommen." Sotheby’s sei schon lange kein klassisches Auktionshaus mehr, sondern vereine zahlreiche Geschäfte unter seinem Dach. 2012 habe Sotheby's 90 Büros in 40 Ländern gehabt.

Außerdem habe sich die Aktionärsstruktur als "unbequem" erwiesen, vermutet Probst - Aktionäre hätten das Managment absetzen wollen und eine chinesische Versicherungsgesellschaft "mit einer eigenen Agenda" sei der größte Anteilseigner. "Vielleicht steckt von Seiten Sotheby's dahinter [hinter dem Geschäft mit Drahi] die Hoffnung, die Konstruktion insgesamt von weniger Kräften ziehen zu lassen", so Probst.

Auch Christie's gehört französischem Milliardär

Auch Sotheby's Konkurrent Christie's gehört einem Franzosen - der Milliardär François Pinault hatte das Auktionshaus 1998 gekauft. Der neue Sotheby's-Besitzer Drahi hat sein Vermögen in der Telekommunikationsbranche gemacht: Erst mit Kabelanschlüssen, dann mit dem Erwerb von Kommunikationsfirmen wie etwa dem Mobilfunkanbieter SFR.

Drahi nenne selbst "sentimentale Gründe" für den Kauf von Sotheby's, berichtet Carsten Probst. "Irgendwie ist das eine kulturelle Legende, die man sich ans Revers heften möchte. Also vielleicht gibt's da als Hauptgrund vor allem das Prestige." Es sei gut möglich, dass sich die Unternehmensstruktur von Sotheby's in den nächsten Jahren verändere - "vielleicht sieht man das Unternehmen dann in dieser veränderten Form auch an der Börse wieder."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk