Mittwoch, 18. Mai 2022

Archiv

Pausenlos online
Wenn digitale Medien zur Sucht werden

Immer mehr Menschen verbringen täglich mehrere Stunden in virtuellen Welten. Und es sind nicht nur Jugendliche. Auch Erwachsene verlieren sich in Onlinespielen, chatten und lassen das Display vom Smartphone nicht mehr aus den Augen. Doch wann beginnt die Mediensucht?

Am Mikrofon: Carsten Schroeder | 17.05.2016

Auf einem Smartphone werden nebeneinander die beiden Apps von WhatsApp und Facebook angezeigt.
Ist es normal, alle paar Minuten Emails oder Whatsapp zu checken? (dpa / Michael Kappeler)
"Digital Junkies" nennen Experten die Betroffenen. Wie jede Sucht ist auch die Medienabhängigkeit dadurch gekennzeichnet, dass Patienten von einem Zwang getrieben sind, den sie nur noch schwer kontrollieren können.

Ist es noch normal, alle paar Minuten Emails oder Whatsapp zu checken? Oder auf Facebook zu posten? Ist es bedenklich, wenn Jugendliche keinen Tag ohne Computerspiel verbringen? Oder wenn Männer sich täglich im Netz erotisch anregen lassen?

Studiogast:
  • Dr. Bert te Wildt, Leiter der Medienambulanz, Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie LWL-Universitätsklinikum Bochum
Gerne können Sie sich beteiligen: Hörertelefon: 00800 - 4464 4464
und E-Mail: sprechstunde@deutschlandfunk