Freitag, 27. Mai 2022

Archiv

Raubverleger und Scheinjournale
Wissenschaftliche Publikationen im Zwielicht

Weltweit existiert eine wissenschaftliche Scheinwelt, bestehend aus vermeintlichen Fachzeitschriften und Pseudokonferenzen. Auch seriöse Wissenschaftler veröffentlichen neben Scharlatanen in diesen Medien. Denn der Druck, möglichst schnell, möglichst viele Artikel und Redebeiträge zu veröffentlichen, ist groß.

Moderation: Uli Blumenthal | 22.07.2018

Weltweit existiert eine wissenschaftliche Scheinwelt, bestehend aus vermeintlichen Fachzeitschriften und Pseudokonferenzen. Dahinter stecken Predatory Publisher, die gegen Geld alles veröffentlichen, und dies mit dem Anschein der Wissenschaftlichkeit versehen. Die in der Wissenschaft üblichen Regeln des "Peer Review", der Begutachtung durch Fachkollegen, gelten dabei nicht. Aber: Durchdringen tausende Schrottstudien tatsächlich die Publikationslandschaft hierzulande, ist alles verlogen und verseucht – wie die aktuelle Berichterstattung suggeriert? Treibt das Wissenschaftssystem mit dem ehernen Prinzip "publish or perish" - veröffentliche oder gehe unter - die Forscher selbst in die Arme der Raubverleger und Scheinjournale?
Gesprächspartner im Studio:

Dr. Ursula Arning, PUBLISSO/ Leitung
Open-Access – digitale Langzeitarchivierung – Forschungsdaten,
Informationszentrum Lebenswissenschaften, Köln
Mit Beiträgen von Frank Grotelüschen:

Vorsicht Falle: Wie man Raubverlegern nicht auf den Leim geht

Junk Science: Wie Raubverleger der Open-Access-Bewegung schaden

Junk Science: Warum veröffentlichen Wissenschaftler in Raubjournalen