Donnerstag, 18. April 2024

Brasilien
Regierung kündigt wegen Dürre im Amazonas-Gebiet Nothilfen an

In Brasilien hat die Regierung Nothilfen für das unter einer schweren Dürre leidende Amazonas-Gebiet angekündigt.

29.09.2023
    Brasilien, Manacapuru: Boote fahren durch einen Abschnitt des Amazonas, der von einer schweren Dürre im Bundesstaat Amazonas in der Nähe von Manacapuru betroffen ist.
    Dürre in Brasilien (Edmar Barros / AP / Edmar Barros)
    Man arbeite mit den örtlichen Behörden im Bundesstaat Amazonas zusammen, um Nahrungsmittel, Trinkwasser und Medikamente bereitzustellen, sagte Umweltministerin Silva. Fast alle der 62 Gemeinden der Region brauchen demnach Unterstützung.
    Die Trockenheit hat im Nordwesten Brasiliens zu Niedrigwasser in den Flüssen und zu einem Fischsterben geführt. Die meisten der vier Millionen Einwohner im Bundestaat Amazons sind Indigene, für die Fisch eine wichtige Nahrungsquelle ist.
    Die Dürre im Amazonasgebiet wird auf das Wetterphänomen El Niño zurückgeführt, das in Brasilien zu geringerer Wolkenbildung und damit auch zu weniger Niederschlägen führt.
    Diese Nachricht wurde am 29.09.2023 im Programm Deutschlandfunk gesendet.