Sonntag, 25. September 2022

Archiv

Rentenpolitik
Wo bleibt die Gerechtigkeit?

Die Prognosen sind düster: Das Rentenniveau sinkt, die Beitragssätze werden weiter steigen. Arbeitsministerin Nahles schließt nicht mehr aus, dass die gesetzliche Deckelung des Rentenbeitrags auf 22% kippen wird. Was bedeutet das für die junge Generation?

Eine Sendung von Dörte Hinrichs und Petra Ensminger (Moderation) | 07.10.2016

    Eine Figur eines älteren Mannes sitzt auf einer Euro-Münze.
    Der drastische demografische Wandel in Deutschland erschwert die Erfüllung des Generationenvertrags. (imago / Becker&Bredel)
    Sicher ist, dass sich die Generation der heute 30-Jährigen auf massive Einschnitte einstellen muss. Das wirft viele Fragen auf: Was ist mit der Generationengerechtigkeit? Wird heute Politik mehr für die Alten gemacht? Bleiben Familien und junge Menschen außen vor? Sind das die Folgen des demographischen Wandels?
    Wie nachhaltig wird in der Politik, im öffentlichen und privaten Leben tatsächlich gedacht und gehandelt? Welche Rahmenbedingungen müssen jetzt geschaffen werden, damit auch nachfolgende Generationen vergleichbare Bildungschancen haben?
    Über diese und andere Fragen diskutieren wir mit Expertinnen und Experten und gerne auch mit Ihnen.
    Rufen Sie uns kostenfrei an unter der Nummer: 00800 44 64 44 64 oder schicken Sie eine E-Mail an: lebenszeit@deutschlandfunk.de
    Gesprächsgäste:
    • Jasmin Buck, Vorstand Stiftung für die Rechte zukünftiger Generationen
    • Dr. Thomas Ebert, Volkswirt, ehem. Rentenexperte der SPD-Bundestagsfraktion
    • Georg Cadeggianini, Journalist und Autor, siebenfacher Familienvater