Dienstag, 02.06.2020
 
StartseiteZur DiskussionMacron unter Druck11.12.2019

Rentenreform für FrankreichMacron unter Druck

Ein Land mit 246 Käsesorten lasse sich schwer regieren, hat der Begründer der Fünften Republik, Charles de Gaulle, formuliert. Seine Nachfolger haben das alle zu spüren bekommen. Und nun also Macron. Der Präsident im Elysée-Palast hat viele Reformen angestoßen und umgesetzt. Der dickste Brocken aber ist die Rentenreform.

Moderation: Jürgen König

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hält eine Rede vor dem Verteidigungsministerium. (AFP / POOL / Kamil Zihnioglu)
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hält eine Rede vor dem Verteidigungsministerium. (AFP / POOL / Kamil Zihnioglu)
Mehr zum Thema

Proteste gegen Rentenreform Politologe: Macron ist ein "entschlossener Reformer"

Streik in Frankreich Das Verteidigen der Pfründe

Der Tag Warum Frankreich still steht

Auch hier herrscht Vielfalt in Frankreich: 42 Einzel- und Sonderregelungen und -privilegien gibt es. Unübersichtlich, zu teuer, nicht mehr zeitgemäß, sagt die Regierung. "Kahlschlag" rufen die Demonstranten im ganzen Land. Seit Tagen stehen die Räder im öffentlichen Leben weitgehend still.

Geht es bei den Protesten um die eigenen Pfründe oder um ein Mehr an Gerechtigkeit für alle? Welche Ziele verfolgt der französische Präsident mit seinen Reformplänen? Kann Macron die Partie noch gewinnen?

Es diskutieren:

  • Matthias W. Birkwald, Rentenpolitischer Sprecher der Links-Fraktion im deutschen Bundestag
  • Claire Demesmay, Leiterin des Frankreich-Programms der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik, DGAP
  • Dominik Grillmayer, Leiter des Bereichs Gesellschaft am Deutsch-Französischen Institut in Ludwigsburg
  • Arnaud Lechevalier, Wirtschaftswissenschaftler, Universität Paris

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk