Dienstag, 11.12.2018
 
Seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop
StartseiteCorsoTotalanspruch Arbeit12.04.2012

Totalanspruch Arbeit

Die Dokumentarfilmerin Carmen Losmann im Corsogespräch

Am "Performance Board" wird der "Change Prozess" entworfen, am "Coffeepoint" auch mal informell gesprochen, im "Assessmentcenter" werden Mitarbeiterpotenziale evaluiert. Und wenn alle im "Flow" sind, ist das meiste schon erreicht. So wird geredet in den Stahl-Glas-Führungsetagen.

Carmen Losmann im Gespräch mit Sigrid Fischer

Eine entgrenzte Arbeitswelt zeigt Carmen Losmann in "Work Hard - Play Hard" (intuitivmedia.net)
Eine entgrenzte Arbeitswelt zeigt Carmen Losmann in "Work Hard - Play Hard" (intuitivmedia.net)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"Schöne neue Welt" schon heute

Und so klingen auch die Protagonisten in "Work Hard - Play Hard". Regisseurin Carmen Losmann hat sich für ihren Debutfilm in den großen Businesszonen umgetan - war zum Beispiel in der Hamburger Hafencity, hat dort internen Strategiegesprächen beigewohnt, beim Leadershiptraining im Klettergarten zugeschaut.

Was sie zeigt, ist eine Entgrenzung der Arbeitswelt. Wohlfühlambiente im Büro, Hierarchieabbau und Teamgeistförderung. Der Mensch soll ganz und gar verschmelzen mit seinem Unternehmen, vergessen, dass er arbeitet. Der Totalanspruch: Überall soll sich gefälligst wohl gefühlt werden, überall soll gefälligst gearbeitet werden.

Enstanden ist ein Film, der manchmal, zumindest gefühlt, das Genre Dokumentation verlässt und irgendwo zwischen Horror und Science-Fiction balanciert.

Das gesamte Corsogespräch können Sie in unserem Audio-on-Demand-Bereich nachhören.

"Work Hard - Play Hard" - Mehr zum Film:
"Schöne neue Welt" schon heute - Neu im Kino: "Work Hard - Play Hard" von Carmen Losmann

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk