Trio SlowfoxEasy Listening für Fortgeschrittene

"Melodische Avantgarde", so beschreiben die Musiker des Trios Slowfox ihren lyrischen Kammerjazz mit Tiefgang. Damit beweisen die Kölner, dass avancierte Musik auch den Ohren schmeicheln kann.

Am Mikrofon: Karsten Mützelfeldt | 29.06.2021

Drei Männer stehen in einem engen blau-weiß getünchten Innenhof und blicken in die Kamera.
Auch live ist kaum eines ihrer Stücke länger als fünf Minuten: Slowfox (v.l.: Hayden Chisholm, Sebastian Gramss, Philip Zoubek) (Slowfox)
Bassist Sebastian Gramss, Altsaxofonist Hayden Chisholm und Pianist Philip Zoubek spielen seit 2013 zusammen, mit einer klar definierten Herangehensweise: „Es muss für die Zuhörer erst mal leicht sein, in die Musik reinzukommen. Aber dann soll trotzdem Vieles, auch Unerwartetes, passieren. Die Musik ist ansprechend, aber eben auch anspruchsvoll“, sagt Gramss, Gründer und Komponist des Trios. Die Ästhetik spiegelt sich auch im Bandnamen Slowfox wider, denn der gleichnamige, durchaus schwierige Standardtanz steht für fließende, raumgreifende, weiche Bewegungen mit einem gewissen Maß an Understatement. Beim Konzert ohne Publikum im Februar 2021 im Kölner Club "Loft" spielte die Band ein komplett neues Programm, in unmittelbar zuvor aufgenommenen Studioversionen ist das Material im Mai 2021 auf Platte erschienen.
Hayden Chisholm, Altsaxofon
Philip Zoubek, Klavier
Sebastian Gramss, Kontrabass
Aufnahme vom 7.2.2021 aus dem "Loft", Köln