Sonntag, 22. Mai 2022

Unglück in Saudi-Arabien
Kran stürzt auf Große Moschee von Mekka

Mitten in den Vorbereitungen für die jährliche islamische Wallfahrt löst ein plötzliches Unwetter die Katastrophe aus: Ein Kran stürzt in die Große Moschee von Mekka, das wichtigste Heiligtum der Muslime - zahlreiche Menschen sterben.

11.09.2015

In Mekka ist ein Baukran auf das Dach der Großen Moschee gestürzt.
In Mekka stehen zurzeit Baukräne auf dem Gelände der Großen Moschee - einer von ihnen ist auf das Gebäude gestürzt. (picture alliance / dpa / Saudi TV via AP)
Durch den Sturz des Baukrans auf die Große Moschee sind mindestens 107 Menschen ums Leben gekommen. Fast 240 weitere Menschen wurden nach der jüngsten Opferbilanz
verletzt, wie lokale Medien unter Berufung auf den Zivilschutz des Landes berichteten. In Mekka versammeln sich derzeit hunderttausende Gläubige für den Hadsch, die weltweit größte muslimische Pilgerfahrt. Zum Unglückszeitpunkt soll es stark geregnet und gestürmt haben.
Auf Fotos im Internet waren Verletzte in einem Hof der Moschee zu sehen, in den der oberste Teil des Baukrans gestürzt war – das Gerät brach offenbar zusammen oder knickte ein. Der Boden der Moschee war mit Trümmern übersät, überall waren Blutlachen.
Große Moschee wird derzeit umgebaut
In der Großen Moschee von Mekka halten sich am Freitag, dem Gebetstag für Muslime, in der Regel besonders viele Menschen auf. Teil der Moschee ist die Kaaba, ein riesiges quaderförmiges Gebäude, in dessen Richtung Muslime weltweit beten.
Derzeit wird der Bereich um die Moschee umgebaut, mit dem Ziel, das Gelände um 400.000 Quadratmeter zu erweitern. Dadurch sollen gleichzeitig bis zu 2,2 Millionen Menschen dort Platz finden. Um die Moschee herum stehen deshalb eine Reihe von Baukränen.
In Mekka versammeln sich zurzeit Hunderttausende Gläubige für den Hadsch, die weltweit größte muslimische Pilgerfahrt. Insgesamt werden dazu rund drei Millionen Menschen erwartet.
(tj/fi)