Montag, 22. April 2024

Archiv

Veterinärmedizin
Wenn Haustiere krank werden

Katze, Hund, Meerschweinchen oder Wellensittich - etwa 30 Millionen Haustiere leben in Deutschland. Zur Pflege gehört auch, kranke oder verletzte Tiere medizinisch zu behandeln. Bis zu zwei Milliarden Euro jährlich geben Halter derzeit beim Tierarzt dafür aus.

Am Mikrofon: Carsten Schroeder | 06.02.2018
    Ein kleines Mädchen knuddelt auf einer Wiese mit einem weißen Hund.
    Häufig werden Haustiere auch auf Wunsch der Kinder angeschafft. (imago)
    Die Behandlungsoptionen nehmen zu: Haustiere werden zunehmend auch intensivmedizinisch versorgt. Berufe wie Tierheilpraktiker und Tierphysiotherapeut werden immer beliebter.
    Studiogast:
    • Prof. Dr. Barbara Kohn, Fachbereich Veterinärmedizin, Klinik für kleine Haustiere, FU Berlin
    Diskutieren Sie mit unter 00800 - 4464 4464 oder per Mail an sprechstunde@deutschlandfunk.de
    Weitere Themen:
    Tiermedizin im Zoo
    Wie ein Guanako Schmerzmittel per Blasrohr erhält
    Zwangsmaßnahmen in der Psychiatrie
    Unter welchen Umständen darf ein Mensch mit schwerer psychischer Erkrankung fixiert werden?
    Interview mit Prof. Dr. Arno Deister, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Klinikum Itzehoe; Präsident DGPPN
    Sexueller Missbrauch, Unfall, Gewalt
    Laut einer Befragung leiden 0,5 Prozent der Bevölkerung unter einem schweren Psychotrauma
    Interview mit Prof. Dr. Dr. Andreas Maercker, Psychologisches Institut, Universität Zürich
    Radiolexikon Gesundheit
    Farbenblindheit