Montag, 23. Mai 2022

Archiv

Weihnachtsmarkt in Potsdam
"Es ist kein Sprengstoff gefunden worden"

Die Polizei fahndet nach dem Bombenalarm am Weihnachtsmarkt in Potsdam nach dem Absender des verdächtigen Pakets. Es werde in alle Richtungen ermittelt, sagte der Landesbezirksvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei in Brandenburg, Andreas Schuster, im Deutschlandfunk.

Andreas Schuster im Gespräch mit Martin Zagatta | 02.12.2017

Polizisten sperren Straßen um einen Weihnachtsmarkt in der Potsdamer Innenstadt ab.
Polizisten sperren Straßen um einen Weihnachtsmarkt in der Potsdamer Innenstadt ab. (dpa/ Christian Pörschmann)
Man stehe auch in Kontakt mit dem Bundeskriminalamt, um herauszufinden, ob es vergleichbare Fälle gegeben habe. Schuster betonte, nach derzeitigen Erkenntnissen gehe man davon aus, dass es sich bei dem Fund gestern um eine Bombenattrappe handelte. "Wir wissen im Paket befand sich ein sogenannter Polenböller, Nägel und Batterien, die theoretisch auf eine Bombe hätten schließen können, aber nach unseren bisherigen Erkenntnissen gab es keinen Zünder und es war nicht explosionsfähig", erklärte Andreas Schuster im Dlf. Diese sind wegen ihrer Gefährlichkeit in Deutschland verboten. Man sei zunächst vom Schlimmsten ausgegangen, betonte Schuster.
Die Ermittlungen, was in dem Paket war, dauerten noch an. Das Paket sei mit einem scharfen Wasserstrahl zerstört worden. Dadurch sei es in hunderte Teile zerlegt worden, "die müssen jetzt wieder zusammengefügt werden - in der Kriminaltechnik". Dort werde auch überprüft, ob es kleine oder kleinste Teile von Sprengstoff in diesem Paket gegeben habe. "Um dieses auszuschließen, bedarf es sehr umfangreicher Untersuchungen und die finden derzeit statt."