Sonntag, 22. Mai 2022

Archiv

Weltklima
Zwischen Baum und Kohle

Der Weltklimarat bestätigte: Die dramatischen Folgen der Erderwärmung sind kaum noch aufzuhalten. Nur mit einer schnellen und entschiedenen Reduzierung der Treibhausgase gäbe es Hoffnung, könnte das 1,5-Prozent-Ziel noch erreicht werden. Alle Player sind gefragt, jeder Einzelne, sofort.

Diskussionsleitung: Georg Ehring | 10.10.2018

Demonstranten fordern am 04.11.2017 in Bonn (Nordrhein-Westfalen) mit einem Modell der Erdkugel mit der Aufschrift "Klima retten" die Umsetzung des Weltklimaabkommens.
Demonstrationen für Umsetzung des Weltklimaabkommens (dpa / Roland Weihrauch)
Nichts Neues unter der Sonne. Die Weltgemeinschaft muss schnell handeln, alles andere wäre fatal. Zwei Grad reichen nicht, jetzt geht es um maximal 1,5 Grad Erderwärmung, sollen die Folgen noch halbwegs beherrschbar sein. Der Sonderbericht des Weltklimarates sagt, was viele Gutachten zuvor auch gesagt haben: Die Zeit läuft dem Globus davon. Nur eine Lösung gibt es noch, das wäre die gute Nachricht, mit zügiger und entschiedener Reduktion der Treibhausgase kann das 1,5 Prozent-Ziel noch erreicht werden.
Doch wie kann dieses Ziel erreicht werden? Was muss die Industrie, was die Regierung tun? Was muss auf internationaler Ebene passieren? Und letztlich, was kann, was muss jeder einzelne von uns tun oder auch vielmehr lassen, um das Klima auch für kommende Generationen zu erhalten?
Es diskutieren:
Lisa Badum, klimapolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag und Mitglied im Umweltausschuss
Sabine Fuss, Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change und Professorin an der Humboldt Universität
Holger Lösch, Bundesverband der deutschen Industrie
Anja Weisgerber, CSU, Beauftragte der CDU/CSU-Fraktion für Klimaschutz, Obfrau der Union im Umweltausschuss des Bundestages