Wirtschaft und Gesellschaft 

LieferkettengesetzEin Gesetz gegen Auswüchse der Globalisierung

Ein Blick in eine Textilfabrik in Bangladesch. Ein Gang befindet sich zwischen einer Reihe von Tischen mit Nähmaschinen an denen Frauen sitzen und Kleidung herstellen.  (Picture Alliance / dpa / Nick Kaiser)

Kritiker sprechen von Neokolonialismus, wenn Unternehmen ihre Gewinne nach den Regeln der Globalisierung maximieren. Denn gleich verteilt ist die Macht zwischen armen Ländern und großen Konzernen nicht. Um Firmen an die Menschenrechte zu binden, plädieren Politiker für ein Lieferkettengesetz.

Beitrag hören

CoronahilfenBeim Kurzarbeitergeld wird Betrug befürchtet

Empty office. Foto: LEHTIKUVA / Jussi Nukari +++(c) dpa - Report+++ | (Jussi Nukari / dpa)

Die Bundesagentur für Arbeit überprüft, ob das ausbezahlte Kurzarbeitergeld tatsächlich berechtigt ist oder nicht. Beschäftigte sollten beim Thema Überstunden aufpassen - denn wenn zu viele anfallen, könnte das im Zweifel als Mithilfe zum Betrug ausgelegt werden.

Beitrag hören

Wirecard meldet Insolvenz anWirtschaftsprüfer: BaFin hat großen Fehler gemacht

Es "brennt" bei Wirecard - der Finanzdienstleister stellt Insolvenzantrag (Fotomontage) (imago/Sven Simon)

Bei der Aufarbeitung des Bilanzskandals von Wirecard müsse auch geklärt werden, ob das Wirtschaftsprüfungsunternehmen EY (ehemals Ernst & Young) Fehler gemacht habe, sagte der Wirtschaftsprüfer Hans Marschdorf im Dlf. Versäumnisse sieht er auf jeden Fall bei der Bankenaufsicht Bafin.

Beitrag hören

LufthansaSorge vor einem Scheitern des Rettungspakets

03.06.2020, Bayern, München: Zwei Lufthansa-Mitarbeiterinnen mit Mund-Nasen-Sschutzmaske und hinter Plexiglasscheiben fertigen am Flughafen-Terminal 2 die Gäste für den Flug in die USA ab. Lufthansa nimmt am 03.06.2020 die Verbindung München-Los Angeles vom Flughafen München wieder auf. Foto: Peter Kneffel/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

Der größte Einzelaktionär der Lufthansa hat parallel zu seiner Forderung nach Nachverhandlungen beim Lufthansa-Rettungspaket seinen Anteil weiter aufgestockt. Die Sorge ist groß, dass der Milliardär Heinz-Hermann Thiele das Paket bei der anstehenden Hauptversammlung platzen lassen könnte.

Beitrag hören

Lebenszufriedenheit in CoronazeitenForscher: Einsam, aber resilient

Frau mit Gesichtsmaske läuft auf Gehweg (www.imago-images.de)

Während der Coronavirus-Pandemie sind die Deutschen laut einer Umfrage deutlich unzufriedener mit ihrem Familienleben als zuvor. Zudem seien Selbstständige von Negativ-Auswirkungen durch die Krise stärker betroffen als abhängig Beschäftigte. Insgesamt zeigten sich die Befragten eher robust.

Beitrag hören

Bund beteiligt sich an Biotech-FirmaCurevac-Chef: Investment in mehr als einen Impfstoff

Man sieht im Vordergrund die Hand des Mannes in einem grünen Plastikhandschuh, der den durchsichtzigen Träger mit den Bakterienkulturen hält. Ansonsten ist von ihm im Hintergrund nur unscharf sein Kinn zu sehen.  (Sebastian Gollnow / dpa)

Das Biotech-Unternehmen Curevac darf seinen Corona-Impfstoff nun auch an Menschen testen. Der Bund beteiligt sich an der Firma. Zu dem unüblichen Umstand sagte Curevac-Chef Franz-Werner Haas im Dlf, es gehe um mehr als einen Impfstoff - nämlich um eine zukunftsweisende Technologie aus Deutschland.

Beitrag hören

FahrradbrancheIn der Coronakrise steigt die Nachfrage nach Rädern

Fahrradverkehr, Poppelsdorfer Allee, Bonn (dpa / Bildagentur-online / Schoening)

Das Rad wird in Coronazeiten immer beliebter, die Branche verzeichnet rasante Zuwächse. Doch aufgrund von Lieferengpässen müssen Kundinnen bis zu zwei Monate auf ihren Drahtesel warten. Auch die Städte stehen wegen der Zunahme des Radverkehrs unter Zugzwang, denn der Ausbau der Radwege hinkt hinterher.

Beitrag hören

Wirtschaft in der CoronakriseHistorischer Einbruch des deutschen Außenhandels

Container auf einem Frachter am Terminal Eurokai (Eurogate) im Hafen Hamburg (Christian Charisius/dpa)

Die deutschen Exporte haben im April nach Ansicht von Experten einen Einbruch erlebt, der "in die Geschichtsbücher eingehen" wird. Besonders betroffen war der Handel in Europa. Es gibt zwar auch schon wieder Licht am Ende des Tunnels, aber eine schnelle Erholung ist nicht zu erwarten.

Beitrag hören

Kampf gegen Rassismus in deutschen Unternehmen"Nur ein ganz, ganz kleiner Teil meint das tatsächlich ernst"

Meschen sitzen in einem loftartigen Büro mit Planzen an ihren Arbeitsplätzen. (imago images / Westend61 / Bonninstudio)

Gesellschaftlich gängige Klischees spiegelten sich eins zu eins in den Unternehmen in Deutschland wider, sagt der Berater Jürgen Schlicher. Antidiskriminierungsmaßnahmen gebe es nur in einem kleinen Teil. Möglicherweise müssten Quoten eingeführt werden, um für eine größere Vielfalt in Firmen zu sorgen.

Beitrag hören

Ökonomen zu VerbraucherpreiseKein Inflationsanstieg trotz Corona-Milliarden

Eine Frau mit Nase-Mund-Schutzmaske geht in München an einem Geschäft vorbei, an dem ein Schild mit der Aufschrift "Nur ein Kunde" angebracht ist. (picture alliance / Peter Kneffel)

Niedrige Ölpreise ziehen das Preisniveau nach unten, Konsum und Kauflust sind gedämpft - die Inflation liegt auf einem so niedrigen Niveau wie zuletzt 2016. Selbst bei einer Ausweitung des EZB-Notprogramms befürchten Experten keinen Inflationsanstieg in den nächsten Jahren.

Beitrag hören

Debatte über KaufprämienAn Geld scheint es den Autobauern nicht zu mangeln

Volkswagen-Autos stehen auf Halde und warten auf Abnehmer. Wegen der Coronakrise bricht der Autoabsatz weltweit ein.  (picture alliance/ dpa/ Sven Simon)

In Frankreich wurde eine Kaufprämie für Autos bereits beschlossen, um die dortige Autoindustrie in der Coronakrise zu unterstützen. In Deutschland bezweifeln Experten, warum gerade dieser Wirtschaftszweig besonders gefördert werden sollte - zum Beispiel durch eine mögliche Neuauflage der Abwrackprämie.

Beitrag hören

Lufthansa, Alitalia und die StaatshilfenEU will Zombie-Unternehmen verhindern

Auf den Schreibtischen der Kommission liegt auch ein Antrag Italiens auf Subventionierung von Alitalia (MAXPPP)

Die Europäische Kommission wird sich geplante Staatshilfen für Fluglinien genau anschauen. Mit einer speziellen Regel will die EU verhindern, dass marode Unternehmen durch staatliche Finanzierung gerettet werden und weiterleben.

Beitrag hören

Wirtschaftsweise zur CoronapolitikWarnung vor Hilfen für einzelne Branchen

Ein Glasfasernetz zum Breitbandausbau wird verlegt. (imago)

Die Wirtschaftsweisen haben Vorschläge vorgelegt, wie die Regierung auf den wirtschaftlichen Einbruch durch die Coronakrise reagieren könnte. Maßnahmen für einzelne Branchen wie zum Beispiel eine Kaufprämie für Autos lehnt das Gremium ab. Es brauche stattdessen Investitionen in Strukturprojekte.

Beitrag hören

Sommerferien in Corona-ZeitenUrlaubsreisen nur mit Restriktionen in Sicht

Blick auf Strand, Meer und Felsenküste bei Tossa de Mar an der Costa Brava in Spanien. (imago/Chromorange)

Die EU-Außenminister haben am Montag über den Abbau der Grenzkontrollen an den europäischen Binnengrenzen gesprochen. Außenminister Heiko Maas sagte nach dem Treffen, dass auch Restriktionen und Hygienestandards in den touristischen Zielgebieten Thema gewesen seien. Normalität werde es nicht geben.

Beitrag hören

Niedriglöhne in der SchlachtindustrieDer Preis des Billigfleischs

Arbeiten im Schlachthof (agrar-press / picture alliance)

In der Schlachtindustrie herrschen teils katastrophale Zustände. Dass ein höherer Fleischpreis alleine das Problem lösen würde, glauben Ökonomen und Branchenexperten nicht. Sie kritisieren vor allem fehlende Mindeststandards für die Unternehmen.

Folgen der PandemieDie Steuerschätzung wird zum Blick in den Abgrund

Olaf Scholz, (SPD) und Bundesminister der Finanzen, kommt zur Plenarsitzung des Deutschen Bundestages (dpa / Michael Kappeler)

Es wird wohl schlimmer als während der Finanzkrise: Die Steuerschätzer veröffentlichen am Donnerstag ihre Prognose. Bis 2024 rechnen sie beim Bund mit Mindereinnahmen von bis zu 170 Milliarden. Dazu kommen Mehrausgaben in dreistelliger Milliardenhöhe, Wirtschaftshilfen und Steuerstundungen.

Beitrag hören

Jahresbericht der BaFinBanken trotzen bislang der Coronakrise

Felix Hufeld, Präsident der BaFin steht vor einem Logo der Bundesanstalt. (picture alliance / dpa / Arne Dedert)

Die Banken seien in der Coronakrise relativ widerstandsfähig, urteilt die Finanzaufsicht BaFin. Es sei Liquidität im System, obwohl die Banken den Stundungswünschen ihrer Kunden meist nachkämen. Doch die Unsicherheit über künftige Belastungen sei groß.

Beitrag hören

Gastronomiebetriebe dürfen öffnenSpeisen mit Abstand

Wegen der Coronavirus-Epidemie sind Gaststätten bundesweit geschlossen - wie hier im Biergarten am chinesischen Turm im Englischen Garten. (dpa/Sven Hoppe)

Es darf wieder gespeist werden in Restaurants und Gaststätten - mit Auflagen, aber ab Juli immerhin mit gesenkter Mehrwertsteuer. Auch große Geschäfte haben die Erlaubnis zum Wiederbetrieb bekommen. Doch der Textilhandel sieht noch keinen Grund zum Jubeln.

Beitrag hören

Staatliches RettungspaketRingen um Geld und Mitsprache in Sachen Lufthansa

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) besucht am 18.11.2015 die Lufthansa in Frankfurt am Main (Hessen). Dabei nimmt Sie zusammen mit Lufthansa-Chef Carsten Spohr das Modell eines Airbus A380-800 in die Hand. Foto: Boris Roessler/dpa | Verwendung weltweit (picture alliance / dpa / Boris Roessler)

In der Coronakrise macht die Lufthansa nach eigenen Angaben pro Stunde eine Million Euro Verlust. Der Bund hat dem Unternehmen Hilfen in Aussicht gestellt, verlangt dafür aber Mitspracherechte - die Firmenchef Spohr aber nicht gewähren will. Der Überblick.

Beitrag hören

ifo-InstitutWirtschaft leidet unter Coronakrise

PKWs stehen nebeneinander auf Halde und warten auf Abnehmer. (Picture Alliance / Sven Simon)

Die Coronakrise hat die Wirtschaft fest im Griff. Laut Münchner ifo-Institut ist die Stimmung in den Unternehmen so schlecht wie nie. Einige Experten befürchten sogar, es könnte zur schlimmsten Rezession der Nachkriegsgeschichte kommen. Doch es gibt auch Hoffnung.

Beitrag hören

Coronakrise und die FolgenDebatte über Bad Bank für den Euroraum

Europaflaggen vor der Europäischen Kommission in Brüssel (dpa / Daniel Kalker)

In der Coronakrise wird befürchtet, dass viele Unternehmen und Privatleute ihre Kredite nicht mehr bedienen können. Trotz aller Dementis wird deshalb über eine europäische Bad Bank diskutiert. Kritiker fürchten jedoch, dass dadurch die Verluste von Banken auf die Gemeinschaft abgewälzt werden.

Kinderbetreuung in der CoronakriseLänder ringen um Wege zu Kita-Öffnungen

Ein leerer Aufenthaltsraum in einer geschlossenen Kita in Bremen (dpa / Sina Schuldt)

Die Bundesländer sind wegen der Coronakrise von einem Regelbetrieb in den Kitas noch weit entfernt. Kita-Kinder bis August einfach zu Hause zu lassen, ist für die zuständige Bundesministerin Giffey aber auch keine gute Lösung im Kampf gegen das Virus. Wissenschaftler fordern mehr Förderung.

Beitrag hören

Adidas und die Corona-HilfenDer Staat als Stütze milliardenschwerer Marken

Logo des Sportartikelherstellers Adidas am Adidas-Flagstore in Berlin-Mitte (Wolfram Steinberg / dpa)

Eigentlich ist Adidas weltweit gefragt. Doch durch die Covid-19-Pandemie bleiben Läden geschlossen und Umsatz geht verloren. Der Sportartikel-Hersteller bekommt deswegen einen Milliarden-Kredit der staatlichen KfW-Bank. Experten debattieren, ob es dazu Alternativen gegeben hätte.

Beitrag hören

Anreize für Autokäufe in Coronakrise"Zweifelhafte ökonomische Wirkung"

Gabriel Felbermayr, Chef des Kieler Instituts für Weltwirtschaft, im September 2018 (picture alliance / apa / Herbert Pfarrhofer)

Der Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft, Gabriel Felbermayr, hält Kaufprämien für Autos nicht für zielführend, um die Wirtschaft wieder hochzufahren. Man sollte jetzt nicht "Branchen, die jederzeit gerne ein bisschen Konjunkturprogramm hätten", Geld auf den Tisch legen, sagte er im Dlf.

Beitrag hören

AußenwirtschaftsgesetzMehr Barrieren für Übernahme deutscher Unternehmen

Man sieht im Vordergrund die Hand des Mannes in einem grünen Plastikhandschuh, der den durchsichtzigen Träger mit den Bakterienkulturen hält. Ansonsten ist von ihm im Hintergrund nur unscharf sein Kinn zu sehen.  (Sebastian Gollnow / dpa)

Die Bundesregierung will die Kontrollen verschärfen, wenn außereuropäische Investoren ihre Finger nach deutschen Firmen ausstrecken. Das Bundeskabinett hat dazu eine Änderung des Außenwirtschaftsgesetz auf den Weg gebracht. Einige Wirtschaftsverbände kritisieren aber den Zeitpunkt.

Beitrag hören

Coronahilfen für die WirtschaftMilliardenkredit für Reisekonzern Tui

Der Weg für ein staatliches Hilfspaket an den Tui-Konzern in der Corona-Krise ist frei. Mehrere Banken erklärten ihre Zustimmung zu einem vom Bund zugesagten Kredit über 1,8 Milliarden Euro, teilte das Unternehmen in Hannover mit. (dpa / Julian Stratenschulte )

Ein Milliardenkredit sichert dem Reiseveranstalter Tui erst einmal das Überleben. Dabei ist unsicher, ob das Geld reichen wird. Denn Tui und auch andere große Reiseveranstalter hoffen, das Sommerreisegeschäft noch voll mitnehmen zu können. Aber das ist längst nicht klar.

Beitrag hören

Osnabrücker Firma Zender stellt um 100.000 Atemschutzmasken pro Tag vom Autozulieferer

Ein Mann im weißen Kittel hält eine FFP2 Atemschutzmaske in den Händen (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildenbrand)

Und wieder stellt ein Unternehmen die Produktion um – statt Textilien fertigt der Osnabrücker Zulieferer Zender zertifizierte FFP2-Masken. Das Ziel: noch in dieser Woche täglich 100.000 Masken. Zunächst vor allem für Kliniken und öffentliche Einrichtungen.

Beitrag hören

Corona und der Immobilienmarkt Ende eines rasanten Wachstums

Sonnenuntergang im Bankenviertel von Frankfurt, in der Mitte die Commerzbank, vorne die Paulskirche. (imago)

Die Immobilienpreise sind in den letzten Jahren rasant gestiegen. Mit der Coronakrise drohen jetzt Mietausfälle und Verzögerungen auf den Baustellen. Ökonomen sehen daher eine Wende auf dem Immobilienmarkt. Wie sich die Verhältnisse neu sortieren, kommt auf die weitere Entwicklung an.

Beitrag hören

Equal Pay DayWichtige, aber schlecht bezahlte Berufe

Eine Kassiererin nimmt am in einem Supermarkt das Geld einer Kundin entgegen.  (dpa)

Kassiererin und Pflegerin zählen während der Coronakrise zu den systemerhaltenden Berufen, dennoch werden sie schlecht bezahlt. Ideen zum heutigen Equal Pay Day, wie sich diese Berufe aufwerten ließen, auch über die akute Krise hinaus.

Beitrag hören

Enorme GeschäftseinbußenLufthansa bittet um Staatshilfe

Ein Lufthansa-Flugzeug am Boden (picture alliance / Sven Hoppe)

Ob privat oder geschäftlich, immer weniger Menschen besteigen derzeit ein Flugzeug, aus Angst, sich mit dem Coronavirus anzustecken. Die Lufthansa leidet stark und will jetzt um staatliche Hilfen bitten. Doch nicht nur die Fluggesellschaft spürt die Angst, die gesamte Flugbranche ist betroffen.

Beitrag hören

EZB und CoronakriseHilfspaket für Banken und Unternehmen

Die Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB) Christine Lagarde spricht auf einer Pressekonferenz in der EZB-Zentrale in Frankfurt (dpa / XinHua)

Um die Auswirkungen der Coronakrise auf die Wirtschaft möglichst gering zu halten, hat die Europäische Zentralbank umfangreiche Hilfen angekündigt. Sie sollen Banken und Unternehmen die nötige finanzielle Liquidität in schwierigen Zeiten sichern.

Beitrag hören

EU-PläneIndustrie soll digital und grün werden

Der Container-Terminal des Rotterdamer Hafens (imago images / Hollandse Hoogte)

Nachhaltig, digital, wettbewerbsfähig - Brüssel will die Industrie in der EU mit einer neuen Strategie moderner machen. In der neuen EU-Kommission gibt es dabei einige Streitpunkte. Ein Beispiel: Deutschland und Frankreich wollen die Fusionskontrolle lockern und die Subventionsregeln überarbeiten.

Beitrag hören

Unternehmen in der CoronakriseInsolvenzexperte: Firmen unbürokratisch helfen

Eine mäßig besuchte Halle im Flughafen Hamburg. (dpa/picture alliance/Bodo Marks/dpa)

Die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus beunruhigt nicht nur die Bevölkerung, sondern auch die Wirtschaft. Der Insolvenzrechtler Lucas Flöther forderte im Dlf, dass nicht jedes Unternehmen in Zahlungsnöten sofort Insolvenz anmelden muss.

Beitrag hören

Übernahme von Bankhaus LampePrivatbanken auf der roten Liste?

Der Name des Bankhauses Lampe steht am Mittwoch (25.04.2012) am Eingang der Zentrale. Das Bankhaus Lampe erläutert am 25.04.2012 in Düsseldorf seine Bilanzzahlen. Foto: Daniel Naupold dpa/lnw | Verwendung weltweit (dpa)

Die Frankfurter Privatbank Hauck & Aufhäuser übernimmt das Bankhaus Lampe vom Familienkonzern Oetker. Damit setzt sich ein Trend fort. Die alten Privatbanken-Namen verschwinden allmählich.

Beitrag hören

Urlaub mit dem RadADFC: Fahrradtourismus als Konjunkturprogramm

Ein Paar fährt bei Sonnenuntergang auf dem Fahrrad. (Everton Vila/Unsplash)

Urlaub mit dem Fahrrad ist Trend, sagt der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club. Fast 5,5 Millionen Menschen haben 2019 Radreisen mit mehreren Übernachtungen unternommen. Weil sie pro Tag bis zu 100 Euro ausgeben, helfe das nicht nur Hotels oder Pensionen, sondern auch Hofläden entlang der Strecke.

Beitrag hören

Keine tote HoseSchleswig-Holstein lebt zunehmend vom Wintertourismus

Touristen gehen über die Seebrücke am Strand in Sankt Peter-Ording. (dpa/Hauke-Christian Dittrich)

In der kalten Jahreszeit geschlossen: Diese Zeiten sind in den Ferienorten Schleswig-Holsteins vorbei. Der Wintertourismus wird immer wichtiger. Inzwischen trägt der gesamte Tourismus 5,9 Prozent zum Bruttosozialprodukt des Bundeslandes bei. Doch der Aufschwung gefällt nicht allen.

Beitrag hören

Streit um KlimaschutzGreta Thunberg fordert von EU sofortiges Handeln

Swedish climate activist Greta Thunberg speaks during a meeting at the European Parliament in Brussels on March 4, 2020, on the day the European Union unveils a landmark law to achieve "climate neutrality" by 2050. - The Swedish eco-warrior, who is in the Belgian capital for a March 6 protest, attended a meeting of European Commissioners, the top EU officials who will greenlight the draft law, and will appear before a European Parliament committee. (Photo by Kenzo TRIBOUILLARD / AFP) (Kenzo TRIBOUILLARD / AFP)

Die Klimaschutz-Strategie der EU-Kommission sorgt für Streit in Brüssel. Manchen Ländern wie Polen und Ungarn gehen die Ambitionen für weniger CO2-Ausstoß zu weit, andere Staaten fordern mehr Tempo. Die Aktivistin Greta Thunberg las den europäischen Politikern die Leviten.

Beitrag hören

Das Virus und die WirtschaftOECD warnt vor einer Verlangsamung des Wachstums

March 2, 2020, New York, NY, USA: Traders work at the closing bell as the Dow closes at a one-day record point gain on hopes that central banks will address the Coronavirus outbreak on March 2, 2020. New York USA PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAb148 20200302zapb148023 Copyright: xBryanxSmithx (imago/Zuma Press/Bryan Smith)

Unternehmen geschlossen, Messen abgesagt: Die Coronakrise hat erhebliche Auswirkungen auf die Weltwirtschaft. Um dem entgegenzuwirken, hat die US-amerikanische Notenbank Fed ihre Leitzinsen gesenkt. Auch die Finanzminister der G7-Staaten zeigten ihre Bereitschaft, mehr Geld bereitzustellen.

Beitrag hören

Coachings für ArbeitnehmerViele Hürden bei Job-Rückkehr nach der Elternzeit

Eine Frau sitzt neben einem ein Baby im Hochstul am Tisch vor einem Laptop (imago images / Westend61)

Wer nach der Elternzeit zurück in den Job will, braucht eine gute Vorbereitung. Und: Der Arbeitgeber muss zwar einen Job garantieren, nicht aber unbedingt die selbe Stelle. Gleichwertig muss der Posten sein. Doch was gleichwertig heißt, darüber streiten Arbeitgeber und Arbeitnehmer oft.

Beitrag hören

DieselstreitVW und Verbraucherverbände einigen sich

Fahrzeuge des Volkswagen Konzerns stehen im Hafen von Emden zur Verschiffung bereit. (picture-alliance / dpa / Jörg Sarbach)

Nach langen Verhandlungen und zwischenzeitlich heftigem Streit haben VW und der Bundesverband der Verbraucherzentralen nun ein gemeinsam entworfenes Entschädigungspaket vorgestellt - für viele geprellte VW-Dieselkunden sind das gute Neuigkeiten. Aber mancher Kunde geht auch leer aus.

Beitrag hören

Digitale PflegehilfenEin Roboter für den Senioren-Haushalt

Das FZI erforscht die Interaktion des Menschen mit Robotern im Smart Home (FZI Forschungszentrum Informatik)

In der Pflege werden händeringend Fachkräfte gesucht. Um eine angemessene Betreuung auch in Zukunft sicherzustellen, werden immer mehr digitale Assistenzsysteme erprobt. Damit sollen Senioren auch möglichst lange aktiv im eigenen Haushalt bleiben.

Beitrag hören

KrankenversicherungGesetzliche Kassen machen Milliardendefizit

03.11.2019, Bayern, Kempten: Illustration - Zwei Versichertenkarten der Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) liegen auf einem Tisch. Die Grünen haben Pläne von Bundesgesundheitsminister Spahn (CDU) für eine erweiterte Nutzung von Behandlungsdaten für Forschungszwecke kritisiert. Dabei geht es um Neuregelungen in einem Gesetz zur Digitalisierung des Gesundheitswesens, das der Bundestag an diesem Donnerstag verabschieden soll. Sie zielen darauf, Sozialdaten der Krankenkassen auf breiterer Front und schneller für Forschungszwecke zu nutzen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

Erstmals seit 2015 haben die gesetzlichen Krankenkassen einem Medienbericht zufolge im vergangenen Jahr mehr Geld ausgegeben als eingenommen. Dabei hatte die Kassen 2018 noch einen Überschuss von fast zwei Milliarden Euro eingefahren.

Beitrag hören

Höhere UmweltprämieSchub in Richtung Elektromobilität

Ein blaues Elektroauto lädt an einer Ladesäule. (Eyeem / Andrius Aleksandravičius)

Um den Kauf von E-Autos ankurbeln, hat die Bundesregierung die Umweltprämie noch weiter angehoben - bis zu 6.000 Euro gibt es dazu. Doch es braucht mehr als das, sagen Kritiker. Neben dem Ausbau der Infrastruktur, etwa von Ladesäulen, sind auch die Autobauer gefragt.

Beitrag hören

AMS übernimmt OsramDamit die Lichter weiter leuchten

Zwei Ampeln zeigen vor der Zentrale der Firma Osram grünes Licht. (picture alliance)

Die Osram-Spitze hat sich bei der Hauptversammlung des Konzerns Kritik an der Übernahme durch AMS anhören müssen. Die im Vergleich deutlich kleinere und jüngere Firma ist im Bereich Mobilfunk besonders erfolgreich. Osram verspricht sich Vorteile davon.

Beitrag hören

Ein Jahr Teilhabechancengesetz Arbeitgeber sind noch zurückhaltend

Auf einer Scheibe klebt das rote Logo des Jobcenter, im Hintergrund in der Unschärfe betritt ein Mann das Gebäude. (Getty Images / Miguel Villagran)

Seit einem Jahr ist das Teilhabechancengesetz in Kraft, bei dem der Bund für Langzeitarbeitslose Teile der Lohnkosten zahlt. 44.000 Menschen haben so Arbeit gefunden. Viele bekommen aber nur befristete Verträge. Die Vorbehalte gegenüber der Arbeitslosen seien noch recht groß, kritisiert unter anderem der DGB.

Beitrag hören

VW-DieselskandalWoran der Vergleich mit Volkswagen gescheitert ist

VW-Logo steht auf dem Verwaltungshochhaus vom Volkswagen Werk (picture alliance/Sina Schuldt/dpa)

Die Verhandlungen über einen Vergleich für betrogene VW-Dieselkunden sind geplatzt. Das teilte Volkswagen heute mit und zeigte bei der Schuldfrage mit dem Finger auf den Bundesverband der Verbraucherzentralen. Der allerdings ließ diesen Vorwurf nicht auf sich sitzen.

Beitrag hören

Umstrittene Kandidatin SheltonWie Trump die FED beeinflussen will

Judy Shelton wird zu ihrer Nominierung im Senat befragt. (Consolidated News Photos)

Judy Shelton ist für das Führungsgremium der US-amerikanischen Notenbank FED nominiert. Sie würde dort wohl für niedrigere Zinsen werben – ganz im Sinne Donald Trumps. Doch obwohl der für die Ernennung zuständige Senat eine republikanische Mehrheit hat, sind Trump-Kandidaten bisher oft gescheitert.

Beitrag hören

EU-ParlamentBrexit-Kampf mit harten Bandagen

Barnier steht vor einem Eingang und hält die Hände wie beim Beten zusammen.  (AP / Olivier Matthys)

In einem Resolutionsentwurf zum Brexit hat das EU-Parlament die Bedingungen für ein Abkommen mit den Briten aufgelistet. Die britische Regierung hat diese bereits als absolut inakzeptabel bezeichnet. Doch EU-Chefunterhändler Michel Barnier wird an den Forderungen der Abgeordneten nicht vorbeikommen.

Beitrag hören

Banker gegen FischerLondoner City kämpft um Aufmerksamkeit

Blick auf den Finanzbezirk der City of London sowie Wohn- und Geschäftshäuser an der Themse (picture alliance / Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/ZB)

Fischerei gegen Banken: Die Londoner City fürchtet, dass Premierminister Boris Johnson die Interessen der Finanzindustrie zurückstellen könnte – für eine wirtschaftlich viel kleinere Branche, die Fischerei. Deswegen wirbt sie offensiv für ihre Interessen.

Beitrag hören

Mehr anzeigen