Freitag, 24.05.2019
 
Seit 10:10 Uhr Lebenszeit
StartseiteInformationen am MorgenGespräch mit dem zweitwichtigsten Mann Eritreas14.07.2016

Yemane GebreabGespräch mit dem zweitwichtigsten Mann Eritreas

Yemane Gebreab ist eine wichtige Persönlichkeit in der eritreischen Politik. Er ist der persönliche Berater von Präsident Isaias Afewerki. Manche werten ihn als graue Eminenz, anderen gilt er als zweitmächtigster Mann im Staat Eritrea. Unser Reporter hat ihn getroffen - hören Sie hier das gesamte Gespräch.

Yemane Gebreab (Präsidentenberater) und Deutschlandradio Reporter Oliver Ramme (v.l.). (Deutschlandradio)
Yemane Gebreab (Präsidentenberater) und Deutschlandradio Reporter Oliver Ramme (v.l.). (Deutschlandradio)
Mehr zum Thema

Politische Gefangene in Eritrea Ohne Richter und ohne Urteil

Eritrea Blutiger Weg in die Unabhängigkeit

Zwischen Diktatur und Fluchtbewegung Die schweigende Kulturszene in Eritrea

Spitzensportler in Eritrea "Der Präsident besorgt alles"

Eritrea Flucht vor Repressionen und Rückständigkeit

Flüchtlinge aus Eritrea Weg aus dem Leben ohne Perspektive

Jugend in Eritrea Zwischen Patriotismus und Opposition

Eritrea Keine Meinungsfreiheit und Rom-Kulisse

Das Interview fand im März 2016 in Asmara im Parteigebäude der einzigen zugelassen Partei des Landes statt. Der Volksfront für Demokratie und Gerechtigkeit PFDJ. Diese regiert seit der Unabhängigkeit von Äthiopien 1993 – ohne jemals gewählt worden zu sein.  

In dem Gespräch zieht Gebreab eine ausführliche Bilanz nach 25 Jahren Unabhängigkeit (die Niederschlagung des Derg-Regimes 1991 in Äthiopien gilt vielen Eritreern als großer Schritt in Richtung Unabhängigkeit). Es geht um das angespannte Verhältnis zwischen Äthiopien und Eritrea. Asmara fühlt sich vom großen Nachbarn gegängelt. Auch gibt es Fragen zu dem umstrittenen "National Service", in dem junge Eritreer und Eritreerinnen teilweise über Jahre zwangsverpflichtet sind. Der Berater verteidigt den National Service auch gegen internationale Kritik. Der Dienst trägt zur gesellschaftlichen Einheit und dem Schutz der Grenze bei. Eritrea ist - laut Gebreab - Opfer einer Intrige und wird missverstanden.

Eritrea ist in den Schlagzeilen wegen der hohen Flüchtlingszahl – Gebreab beurteilt das. Es geht um Demokratiedefizite, Meinungs- und Pressefreiheit. Auch das heikle Thema politische Gefangene wird angesprochen. 

Das gesamte Gespräch können Sie hier hören.


Oliver Ramme hat in Eritrea nicht nur mit Yemane Gebreab gesprochen - seine Reise führte ihn durch das ganze Land. Sehen, hören und lesen Sie hier seine Multimedia-Reportage: 

   

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk