Kulturfragen / Archiv /

 

Abschied von der Berliner Oper

Berliner Intendant wechselt ans Züricher Opernhaus

Andreas Homoki im Gespräch mit Jürgen Liebing

Andreas Homoki, scheidender Intendant der Komischen Oper Berlin
Andreas Homoki, scheidender Intendant der Komischen Oper Berlin (picture alliance / dpa / Claudia Esch-Kenkel)

Vor einer Woche lief die letzte Vorstellung unter der Intendanz Andreas Homoki an der Komischen Oper Berlin. Der erfolgreiche Theaterleiter und Regisseur wechselt ans Opernhaus nach Zürich. In den vergangenen zehn Jahren hat Homoki die als verschlafen geltende Berliner Oper völlig neu erfunden.

Daraus wurde eine Berliner Erfolgsgeschichte. Dazu gehören: die künstlerische Neupositionierung durch freche, heutige Inszenierungen; die Pflege des Regie-Nachwuchses; eine erfolgreiche Jugendarbeit und ein flottes Marketing, das auch weniger Opern affines Publikum in die Behrenstraße lockte. Im Jahr 2007 wurde die Komische Oper zum "Opernhaus des Jahres" und ihr Musikchef Kirill Petrenko zum "Dirigenten des Jahres" gewählt.

Homoki, Jahrgang 1960, lernte schon als Regiehospitant an der Komischen Oper Harry Kupfer kennen, mit dem er Ende der 80er-Jahre an der Oper Köln viel zusammenarbeitete. Als freier Regisseur hat er seither an allen großen europäischen Opernhäusern inszeniert. Jürgen Liebing hat Andreas Homoki zum Abschied von Berlin, zu seiner Arbeit an der Komischen Oper und seiner Zukunft in Zürich befragt.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kulturfragen

JahresrückblickKrisenherde und Katastrophen

Ein in einen Schutzanzug gekleideter Mitarbeiter eines Ebola-Zentrums in Westafrika

Ebola oder Ukraine, IS-Terror oder Datenmissbrauch - die "Kulturfragen" nehmen in den letzten Wochen des Jahres Krisenherde und Katastrophen der Welt noch einmal einzeln in den Blick und analysieren, wie sich echte oder gefühlte Bedrohung auf die Menschen auswirkt.

FAZ-Herausgeber Jürgen KaubeIn der Ruhe liegt die Kraft

Der "FAZ"-Journalist Jürgen Kaube

Nach dem plötzlichen Tod des feuilletonistischen Herausgebers der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung", Frank Schirrmacher, ist nun Jürgen Kaube zu dessen Nachfolger bestimmt worden. Über seine neue Funktion als Herausgeber, über die Herausforderungen für den Qualitätsjournalismus und über Themen der Zeit spricht er in den Kulturfragen.

"Gespräch unter der Reichstagskuppel"Wenn Flüchtlingslager zu Dörfern werden

Claudia Roth, stellvertretende Parlamentspräsidentin des Bundestages 

Über 13 Millionen Flüchtlinge und Vertriebene in der Region in und um Syrien und im Irak sind auf humanitäre Hilfe angewiesen. Viele von ihnen sind in die Türkei geflohen. Claudia Roth, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, setzt sich gemeinsam mit der Welthungerhilfe und zahlreichen Prominenten für die Flüchtlinge ein.