Kulturfragen / Archiv /

Abschied von der Berliner Oper

Berliner Intendant wechselt ans Züricher Opernhaus

Andreas Homoki im Gespräch mit Jürgen Liebing

Andreas Homoki, scheidender Intendant der Komischen Oper Berlin
Andreas Homoki, scheidender Intendant der Komischen Oper Berlin (picture alliance / dpa / Claudia Esch-Kenkel)

Vor einer Woche lief die letzte Vorstellung unter der Intendanz Andreas Homoki an der Komischen Oper Berlin. Der erfolgreiche Theaterleiter und Regisseur wechselt ans Opernhaus nach Zürich. In den vergangenen zehn Jahren hat Homoki die als verschlafen geltende Berliner Oper völlig neu erfunden.

Daraus wurde eine Berliner Erfolgsgeschichte. Dazu gehören: die künstlerische Neupositionierung durch freche, heutige Inszenierungen; die Pflege des Regie-Nachwuchses; eine erfolgreiche Jugendarbeit und ein flottes Marketing, das auch weniger Opern affines Publikum in die Behrenstraße lockte. Im Jahr 2007 wurde die Komische Oper zum "Opernhaus des Jahres" und ihr Musikchef Kirill Petrenko zum "Dirigenten des Jahres" gewählt.

Homoki, Jahrgang 1960, lernte schon als Regiehospitant an der Komischen Oper Harry Kupfer kennen, mit dem er Ende der 80er-Jahre an der Oper Köln viel zusammenarbeitete. Als freier Regisseur hat er seither an allen großen europäischen Opernhäusern inszeniert. Jürgen Liebing hat Andreas Homoki zum Abschied von Berlin, zu seiner Arbeit an der Komischen Oper und seiner Zukunft in Zürich befragt.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kulturfragen

Erster WeltkriegIntellektuelle und der Krieg

Die ersten deutschen Soldaten überqueren zu Beginn des 1. Weltkriegs 1914 die französische Grenze.

Ein internationales Symposium des Deutschlandfunk setzte verhandelte den Ersten Weltkrieg im kontinentalen Kontext. Einer der Referenten war der polnische Germanist und Publizist Adam Krzeminski, der die Rolle der damaligen Intellektuellen zwischen Kriegsbegeisterung und Pazifismus beleuchtete.

Jubiläum50 Jahre Grimme-Preis

Über die Entwicklung "preiswürdiger" Fernsehformate in Deutschland.

KulturschaffendeArm aber glücklich?

Carl Spitzwegs "Der arme Poet"

In Deutschland arbeiten knapp eine Million Erwerbstätige im Kulturbereich. Weit über die Hälfte davon sind selbstständig, viele von ihnen leben in prekären Einkommensverhältnissen. Der Bonner Sozialwissenschaftler Andreas Wiesand über die Lebens- und Arbeitsbedingungen von Kulturschaffenden in Deutschland.