Kulturfragen / Archiv /

 

Abschied von der Berliner Oper

Berliner Intendant wechselt ans Züricher Opernhaus

Andreas Homoki im Gespräch mit Jürgen Liebing

Andreas Homoki, scheidender Intendant der Komischen Oper Berlin
Andreas Homoki, scheidender Intendant der Komischen Oper Berlin (picture alliance / dpa / Claudia Esch-Kenkel)

Vor einer Woche lief die letzte Vorstellung unter der Intendanz Andreas Homoki an der Komischen Oper Berlin. Der erfolgreiche Theaterleiter und Regisseur wechselt ans Opernhaus nach Zürich. In den vergangenen zehn Jahren hat Homoki die als verschlafen geltende Berliner Oper völlig neu erfunden.

Daraus wurde eine Berliner Erfolgsgeschichte. Dazu gehören: die künstlerische Neupositionierung durch freche, heutige Inszenierungen; die Pflege des Regie-Nachwuchses; eine erfolgreiche Jugendarbeit und ein flottes Marketing, das auch weniger Opern affines Publikum in die Behrenstraße lockte. Im Jahr 2007 wurde die Komische Oper zum "Opernhaus des Jahres" und ihr Musikchef Kirill Petrenko zum "Dirigenten des Jahres" gewählt.

Homoki, Jahrgang 1960, lernte schon als Regiehospitant an der Komischen Oper Harry Kupfer kennen, mit dem er Ende der 80er-Jahre an der Oper Köln viel zusammenarbeitete. Als freier Regisseur hat er seither an allen großen europäischen Opernhäusern inszeniert. Jürgen Liebing hat Andreas Homoki zum Abschied von Berlin, zu seiner Arbeit an der Komischen Oper und seiner Zukunft in Zürich befragt.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kulturfragen

Erster WeltkriegGeistige Mobilmachung mit Bezug auf Nietzsche

Friedrich Nietzsche auf der Repro eines undatierten Plakates.

Die Kultur vor dem Ersten Weltkrieg ist eine Zeit der künstlerischen Avantgarden. Wie wurde in jener Zeit geistig mobil gemacht? Eine Schlüsselgestalt zur Beantwortung dieser Fragen ist der Philosoph Friedrich Nietzsche. Andreas Urs Sommer, Direktor der Friedrich-Nietzsche-Stiftung, bewertet seinen Einfluss.

Medienlandschaft"Journalismus ist kein Geschäftsmodell"

Zeitungen hängen an einem Kiosk.

Die Generation Internet wächst heute fast ohne gedruckte Zeitung auf. Auch die Werbekunden wandern ab ins Internet, dadurch geraten vor allem Zeitungsverlage unter Druck. Doch hat die Zeitung in Papierform wirklich ausgedient oder geht es nur den Verlagen schlecht? Professor Castulus Kolo spricht darüber im Kulturgespräch.

IrakDie Ursprünge des Religionskonflikts und die jüngere Gewalt-Geschichte

Ein irakischer Shiit trägt einen Schirm mit dem Umirssen des Iraks.

Ende Juni hat die Organisation "Islamischer Staat im Irak und in Großsyrien"(ISIS), ein Kalifat ausgerufen. Mit diesem Gebilde sind religiöse und politische Motive verknüpft. Das Erbe des Kolonialismus wiegt schwer, die willkürlichen Grenzziehungen in der Region lösen bis heute anhaltende Konflikte aus.