Lebenszeit / Archiv /

 

Aktiv altern

Live vom 10. Deutschen Seniorentag in Hamburg

Eine Sendung von Daniela Wiesler und Andreas Stopp

Ein älteres Paar geht am Ufer des Ammersees spazieren
Ein älteres Paar geht am Ufer des Ammersees spazieren (dapd / Sebastian Widmann)

"Fange nie an, aufzuhören, höre nie auf, anzufangen" – mit diesem Satz lässt sich zusammenfassen, was hinter der Idee vom "aktiven Altern" steht: offen bleiben, sich einbringen und interessieren, lernen, ausprobieren, neugierig bleiben.

Für sich selbst. Und im Kontakt mit anderen, gleich welchen Alters. Wer so lebt, tut nicht nur etwas für die eigene geistige und körperliche Fitness. Er trägt auch dazu bei, dass auf Einschränkungen und Verlust fixierte Bild vom Alter, das in der Gesellschaft noch immer vorherrscht, zurechtzurücken und zum Positiven zu verändern.

Mit demselben Ziel hat der Europäische Rat 2012 zum "Jahr für aktives Alter und Solidarität zwischen den Generationen" erklärt: Die Bedürfnisse älterer Menschen müssen berücksichtigt werden, ohne jedoch ihre Stärken aus dem Blickfeld zu verlieren. Ihr Potenzial soll sichtbar gemacht, genutzt und gewürdigt werden – als unverzichtbarer Beitrag zu einer funktionierenden Gesellschaft.

Was kann der Einzelne, egal ob jung oder alt, dafür tun, dass der demografische Wandel nicht nur Herausforderung, sondern auch Chance wird? Welche Rahmenbedingungen müssen Wirtschaft und Politik schaffen, dass "aktives Altern" überhaupt möglich ist? Was muss sich verändern in unseren Städten, Betrieben – in unseren Köpfen? Diesen Fragen wollen wir in der heutigen "Lebenszeit" nachgehen.

Sie kommt live vom 10. Deutschen Seniorentag (Congress Center, Stand der BAGSO) in Hamburg, der unter dem Motto "Ja zum Alter!" steht. Wir sprechen mit Wissenschaftlern, Politikern, sozial Engagierten, mit Menschen, die nie aufgehört haben anzufangen.

Unter unseren Gästen ist der Gerontologe Professor Dr. Gerhard Naegele; die Architektin Ulla Schreiber; Michaela Hansen, Gründerin der Agentur "Granny Aupair"; Martin Kliewer, Direktor des "Zirkus für Senioren"; die einstige Schauspielerin und Grünen-Politikerin Barbara Rütting und die ehemalige Familienministerin Professor Dr. Ursula Lehr.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Lebenszeit

TrauerarbeitNach dem Tod der Eltern

Ein brauner Krückstock lehnt an einem Sessel. 

Für viele bedeutet es das endgültige Ende der Kindheit: Wenn Vater und Mutter gestorben sind, drängt sich inmitten der Trauer auch noch die Frage auf: Was passiert nun mit dem Elternhaus, mit dem Zuhause aus Kindertagen?

GenerationenDie Forderung der Jugend nach Respekt

Zwei Hände halten sich gegenseitig.

Die Jugend von heute! Die hat – so schimpfte schon Sokrates – keinen Respekt mehr. Und im Jahr 2014? Da gibt es diese Kritik immer noch. Welcher Jugendliche steht für einen Älteren auf, lässt sich belehren?

BeziehungenPaare mit großem Altersunterschied

Die tiefstehende Sonne wirft die Schatten eines Paares, das sich an den Händen hält, auf einer Wiese.

Charlene Wittstock ist 20 Jahre jünger als ihr Ehemann, Fürst Albert von Monaco, SPD-Politiker Franz Müntefering ist 40 Jahre älter als seine Frau Michelle. Es gibt viele Beispiele, bei denen der Mann deutlich älter ist als seine Partnerin.