Lebenszeit / Archiv /

 

Aktiv altern

Live vom 10. Deutschen Seniorentag in Hamburg

Eine Sendung von Daniela Wiesler und Andreas Stopp

Ein älteres Paar geht am Ufer des Ammersees spazieren
Ein älteres Paar geht am Ufer des Ammersees spazieren (dapd / Sebastian Widmann)

"Fange nie an, aufzuhören, höre nie auf, anzufangen" – mit diesem Satz lässt sich zusammenfassen, was hinter der Idee vom "aktiven Altern" steht: offen bleiben, sich einbringen und interessieren, lernen, ausprobieren, neugierig bleiben.

Für sich selbst. Und im Kontakt mit anderen, gleich welchen Alters. Wer so lebt, tut nicht nur etwas für die eigene geistige und körperliche Fitness. Er trägt auch dazu bei, dass auf Einschränkungen und Verlust fixierte Bild vom Alter, das in der Gesellschaft noch immer vorherrscht, zurechtzurücken und zum Positiven zu verändern.

Mit demselben Ziel hat der Europäische Rat 2012 zum "Jahr für aktives Alter und Solidarität zwischen den Generationen" erklärt: Die Bedürfnisse älterer Menschen müssen berücksichtigt werden, ohne jedoch ihre Stärken aus dem Blickfeld zu verlieren. Ihr Potenzial soll sichtbar gemacht, genutzt und gewürdigt werden – als unverzichtbarer Beitrag zu einer funktionierenden Gesellschaft.

Was kann der Einzelne, egal ob jung oder alt, dafür tun, dass der demografische Wandel nicht nur Herausforderung, sondern auch Chance wird? Welche Rahmenbedingungen müssen Wirtschaft und Politik schaffen, dass "aktives Altern" überhaupt möglich ist? Was muss sich verändern in unseren Städten, Betrieben – in unseren Köpfen? Diesen Fragen wollen wir in der heutigen "Lebenszeit" nachgehen.

Sie kommt live vom 10. Deutschen Seniorentag (Congress Center, Stand der BAGSO) in Hamburg, der unter dem Motto "Ja zum Alter!" steht. Wir sprechen mit Wissenschaftlern, Politikern, sozial Engagierten, mit Menschen, die nie aufgehört haben anzufangen.

Unter unseren Gästen ist der Gerontologe Professor Dr. Gerhard Naegele; die Architektin Ulla Schreiber; Michaela Hansen, Gründerin der Agentur "Granny Aupair"; Martin Kliewer, Direktor des "Zirkus für Senioren"; die einstige Schauspielerin und Grünen-Politikerin Barbara Rütting und die ehemalige Familienministerin Professor Dr. Ursula Lehr.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Lebenszeit

Virtuelle Welten Wie sich das Spielen verändert hat

Die Spielfiguren des Monopoly-Spiels sind auf dem Spielbrett zu sehen.

"Mensch ärgere dich nicht" – seit 100 Jahren versuchen wir dieser Spielaufforderung zu folgen. Dabei sind wir jedes Mal verzweifelt, wenn nach etlichen Rausschmissen alle Figuren wieder auf Anfang stehen. Und spätestens wenn mal wieder die horrende Miete für das Haus in der Schlossallee fällig wird, zeigt sich bei "Monopoly", wer mit Würfelglück und Taktik das Rennen macht.

LebensspurenWas bleibt von mir nach meinem Tod?

Eine Urne mit einer Rose auf der Vorderseite. 

Unser Leben hat seinen Anfang mit unserer Geburt. Und unser Leben hat ein Ende: den Tod. Persönlich fragen sich die Meisten, was wohl für uns danach kommt. Genauso wichtig aber sind die Gedanken darüber, was von jedem einzelnen von uns nach seinem Sterben auf der Welt zurückbleibt.

GesellschaftDie umstrittene Fixierung in Pflegeheimen

Eine alte und demenzkranke Frau sitzt am 29.11.2012 in einem Pflegeheim in Frankfurt an der Oder in Brandenburg.

Ob mit Gurten, Bandagen, Bettgittern, oder Psychopharmaka: In Deutschland ist es in der Pflege nach wie vor Alltag, Menschen ruhig zu stellen, sie zu fixieren. Ans Bett gefesselt kommt es nicht selten zu Verletzungen, Prellungen und gar Todesfällen, die Quälerei ist dabei wenig dokumentiert.