Lebenszeit / Archiv /

 

Aktiv altern

Live vom 10. Deutschen Seniorentag in Hamburg

Eine Sendung von Daniela Wiesler und Andreas Stopp

Ein älteres Paar geht am Ufer des Ammersees spazieren (dapd / Sebastian Widmann)
Ein älteres Paar geht am Ufer des Ammersees spazieren (dapd / Sebastian Widmann)

"Fange nie an, aufzuhören, höre nie auf, anzufangen" – mit diesem Satz lässt sich zusammenfassen, was hinter der Idee vom "aktiven Altern" steht: offen bleiben, sich einbringen und interessieren, lernen, ausprobieren, neugierig bleiben.

Für sich selbst. Und im Kontakt mit anderen, gleich welchen Alters. Wer so lebt, tut nicht nur etwas für die eigene geistige und körperliche Fitness. Er trägt auch dazu bei, dass auf Einschränkungen und Verlust fixierte Bild vom Alter, das in der Gesellschaft noch immer vorherrscht, zurechtzurücken und zum Positiven zu verändern.

Mit demselben Ziel hat der Europäische Rat 2012 zum "Jahr für aktives Alter und Solidarität zwischen den Generationen" erklärt: Die Bedürfnisse älterer Menschen müssen berücksichtigt werden, ohne jedoch ihre Stärken aus dem Blickfeld zu verlieren. Ihr Potenzial soll sichtbar gemacht, genutzt und gewürdigt werden – als unverzichtbarer Beitrag zu einer funktionierenden Gesellschaft.

Was kann der Einzelne, egal ob jung oder alt, dafür tun, dass der demografische Wandel nicht nur Herausforderung, sondern auch Chance wird? Welche Rahmenbedingungen müssen Wirtschaft und Politik schaffen, dass "aktives Altern" überhaupt möglich ist? Was muss sich verändern in unseren Städten, Betrieben – in unseren Köpfen? Diesen Fragen wollen wir in der heutigen "Lebenszeit" nachgehen.

Sie kommt live vom 10. Deutschen Seniorentag (Congress Center, Stand der BAGSO) in Hamburg, der unter dem Motto "Ja zum Alter!" steht. Wir sprechen mit Wissenschaftlern, Politikern, sozial Engagierten, mit Menschen, die nie aufgehört haben anzufangen.

Unter unseren Gästen ist der Gerontologe Professor Dr. Gerhard Naegele; die Architektin Ulla Schreiber; Michaela Hansen, Gründerin der Agentur "Granny Aupair"; Martin Kliewer, Direktor des "Zirkus für Senioren"; die einstige Schauspielerin und Grünen-Politikerin Barbara Rütting und die ehemalige Familienministerin Professor Dr. Ursula Lehr.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Lebenszeit

MeinungsbildungWie glaubwürdig sind unsere Medien?

Mikrofone stehen am Mittwoch (11.04.2012) in der Geschäftsstelle des Landesverbandes Bayern "Die Linke" in München (Oberbayern) vor einer Pressekonferenz auf dem Tisch. Die Linke-Vorsitzende Lötzsch ist wegen einer schweren Erkrankung ihres Mannes überraschend zurückgetreten. Foto: Marc Müller dpa/lby (picture alliance / dpa / Marc Müller)

Sie werden als "Lügenpresse" beschimpft, des Kampagnenjournalismus und der Käuflichkeit bezichtigt - Massenmedien haben ein Glaubwürdigkeitsproblem. Nicht erst seit der Germanwingskatastrophe überschlägt sich in den sozialen Medien die Kritik an der Berichterstattung. Das mündete in über 400 Beschwerden beim Deutschen Presserat.

Tippen, Texten und T9Brauchen wir die Handschrift noch?

Die Hand einer Frau, die einen Brief mit einem Füllfederhalter schreibt. (dpa / picture alliance / Tobias Hase)

Sie ist ein Dauerbrenner - die Diskussion um die Zukunft der Schreib- oder gar Handschrift. Angesichts der rasanten technischen Entwicklungen, der immer intensiveren Nutzung von Computern, Tablets, Smartphones und Co sicher kein Wunder.

HierarchienWenn Unternehmen mehr Mitbestimmung wagen

Ein Mann telefoniert am 04.01.2013 in Berlin. (dpa picture alliance / Jan-Philipp Strobel)

Die IT-Branche macht es vor: Im Zuge der neuen Möglichkeiten von Digitalisierung und globaler Vernetzung werden in vielen Unternehmen Hierarchieebenen abgebaut, um innovativer und transparenter zu sein. Eine Herausforderung auch für die Mitarbeiter, die selbstbestimmter und teamorientierter arbeiten. Aber bedeutet weniger Hierarchie auch gleichzeitig mehr Beteiligung?