Lebenszeit / Archiv /

 

Aktiv altern

Live vom 10. Deutschen Seniorentag in Hamburg

Eine Sendung von Daniela Wiesler und Andreas Stopp

Ein älteres Paar geht am Ufer des Ammersees spazieren
Ein älteres Paar geht am Ufer des Ammersees spazieren (dapd / Sebastian Widmann)

"Fange nie an, aufzuhören, höre nie auf, anzufangen" – mit diesem Satz lässt sich zusammenfassen, was hinter der Idee vom "aktiven Altern" steht: offen bleiben, sich einbringen und interessieren, lernen, ausprobieren, neugierig bleiben.

Für sich selbst. Und im Kontakt mit anderen, gleich welchen Alters. Wer so lebt, tut nicht nur etwas für die eigene geistige und körperliche Fitness. Er trägt auch dazu bei, dass auf Einschränkungen und Verlust fixierte Bild vom Alter, das in der Gesellschaft noch immer vorherrscht, zurechtzurücken und zum Positiven zu verändern.

Mit demselben Ziel hat der Europäische Rat 2012 zum "Jahr für aktives Alter und Solidarität zwischen den Generationen" erklärt: Die Bedürfnisse älterer Menschen müssen berücksichtigt werden, ohne jedoch ihre Stärken aus dem Blickfeld zu verlieren. Ihr Potenzial soll sichtbar gemacht, genutzt und gewürdigt werden – als unverzichtbarer Beitrag zu einer funktionierenden Gesellschaft.

Was kann der Einzelne, egal ob jung oder alt, dafür tun, dass der demografische Wandel nicht nur Herausforderung, sondern auch Chance wird? Welche Rahmenbedingungen müssen Wirtschaft und Politik schaffen, dass "aktives Altern" überhaupt möglich ist? Was muss sich verändern in unseren Städten, Betrieben – in unseren Köpfen? Diesen Fragen wollen wir in der heutigen "Lebenszeit" nachgehen.

Sie kommt live vom 10. Deutschen Seniorentag (Congress Center, Stand der BAGSO) in Hamburg, der unter dem Motto "Ja zum Alter!" steht. Wir sprechen mit Wissenschaftlern, Politikern, sozial Engagierten, mit Menschen, die nie aufgehört haben anzufangen.

Unter unseren Gästen ist der Gerontologe Professor Dr. Gerhard Naegele; die Architektin Ulla Schreiber; Michaela Hansen, Gründerin der Agentur "Granny Aupair"; Martin Kliewer, Direktor des "Zirkus für Senioren"; die einstige Schauspielerin und Grünen-Politikerin Barbara Rütting und die ehemalige Familienministerin Professor Dr. Ursula Lehr.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Lebenszeit

AltersarmutDer finanzielle Einschnitt bei Rentenbeginn

Ein Senioren-Paar sitzt auf einer Bank und schaut auf das im Watt.

Altersarmut ist ein akutes Zukunftsproblem – das prognostizieren zahlreiche Studien und Erhebungen. Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels wird die Zahl derer, die im Alter mit finanziellen Einbußen rechnen müssen stetig steigen.

Diagnose KrebsPlötzlich ist alles anders

Ein Arzt spricht mit seiner Patientin.

Sie kommt als Blitz aus heiterem Himmel. Oder als schleichende Angst, die dann plötzlich zur lähmenden Gewissheit wird. Die Diagnose Krebs zerstört von einem Tag auf den anderen den Lebensalltag eines jeden Patienten. Es ist schwer, mit den Konsequenzen dieser Gewissheit umzugehen.

Die relaxte GenerationVerweigern sich die Jungen dem beruflichen Hamsterrad?

Ein Mann sitzt abends in einem Büro an einem vollen Schreibtisch und arbeitet.

"Karriere ja, aber nicht um jeden Preis", ist die Lösung vieler junger Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zwischen 20 und 35 Jahren. Sie legen stattdessen Wert auf flexible Arbeitszeiten, fordern Teilzeitmodelle, Auszeiten, um für Familie und Freizeitgestaltung mehr Zeit zu haben. Dafür nehmen sie auch Einbußen beim Verdienst in Kauf.