Kulturfragen / Archiv /

 

Am Puls der Buchbranche

Über internationale Entwicklungen und das elektronische Publizieren

Jürgen Boos im Gespräch mit Karin Fischer

Trends auf dem Buchmarkt werden auf der Frankfurter Buchmesse diskutiert.
Trends auf dem Buchmarkt werden auf der Frankfurter Buchmesse diskutiert. (Wolgang Noekle)

In der kommenden Woche beginnt die Frankfurter Buchmesse, die im Zeichen schnellen Wandels steht: So ist etwa das elektronische Publizieren - das e-publishing - auf einem und für einen globalen Markt zu einem gewichtigen Segment geworden.

Das gedruckte Buch selbst nimmt gerade bei der Präsentation deutscher Verlage zwar noch großen Raum ein. Aber die Buchmesse in Frankfurt spiegelt auch die Herausforderungen, die durch neue Vertriebswege, neue Formate, neue Produkte für den internationalen Markt und neue, individualisierte Produktionsformen auf die Branche zukommen. In Frankfurt werden deshalb auch wichtige Debatten geführt über globale Vermarktungsstrategien oder das Urheberrecht. Und die Buchmesse ist eine Plattform auch für den internationalen Wissenstransfer und Austausch, für alte Hasen und neue Kreative.

- Jürgen Boos ist Direktor der Frankfurter Buchmesse und reist in dieser Funktion sehr häufig in andere Teile der Welt, wo die Veränderungen des Marktes mit Händen zu greifen sind. Karin Fischer hat ihn zu internationalen Trends der Branche befragt.

Das vollständige Gespräch mit können Sie in unserem Audio-on-Demand-Player hören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kulturfragen

Georg-Büchner-PreisJürgen Beckers "unaufdringliche Sprachkunst"

Jürgen Becker Hat den Georg-Büchner-Preis 2014 erhalten.

Der Kölner Schriftsteller, Verlagslektor und Hörspieldramaturg Jürgen Becker hat den Georg-Büchner-Preis 2014 erhalten. Er war zwanzig Jahre Leiter der Hörspielredaktion des Deutschlandfunks. Ausgezeichnet wurde er aber vor allem als Lyriker.

MedizinhistorikerEbola und die Geschichte der Seuchen

Ein Schild in Liberia warnt vor Ebola. In Westafrika sind bislang rund 3.000 Menschen an dem Virus gestorben.

Ebola ist eine Erkrankung, die bislang nicht medizinisch behandelbar war, und damit vergleichbar den großen Seuchen vergangener Jahrhunderte wie Pest oder Cholera. Deshalb ist der Blick eines Medizinhistorikers hilfreich: Robert Jütte, Leiter des Instituts für Geschichte der Medizin der Robert Bosch Stiftung in Stuttgart, zu den gesellschaftlichen Folgen.

Jaron Laniers DankesredeDenker der digitalisierten Welt

Jaron Lanier bei der Preisverleihung in der Frankfurter Paulskirche.

Der amerikanische Musiker, Künstler und Informatiker Jaron Lanier ist in der Frankfurter Paulskirche mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet worden. "Kulturfragen" dokumentiert Auszüge der Rede auf Deutsch.