Kulturfragen / Archiv /

 

Am Puls der Buchbranche

Über internationale Entwicklungen und das elektronische Publizieren

Jürgen Boos im Gespräch mit Karin Fischer

Trends auf dem Buchmarkt werden auf der Frankfurter Buchmesse diskutiert.
Trends auf dem Buchmarkt werden auf der Frankfurter Buchmesse diskutiert. (Wolgang Noekle)

In der kommenden Woche beginnt die Frankfurter Buchmesse, die im Zeichen schnellen Wandels steht: So ist etwa das elektronische Publizieren - das e-publishing - auf einem und für einen globalen Markt zu einem gewichtigen Segment geworden.

Das gedruckte Buch selbst nimmt gerade bei der Präsentation deutscher Verlage zwar noch großen Raum ein. Aber die Buchmesse in Frankfurt spiegelt auch die Herausforderungen, die durch neue Vertriebswege, neue Formate, neue Produkte für den internationalen Markt und neue, individualisierte Produktionsformen auf die Branche zukommen. In Frankfurt werden deshalb auch wichtige Debatten geführt über globale Vermarktungsstrategien oder das Urheberrecht. Und die Buchmesse ist eine Plattform auch für den internationalen Wissenstransfer und Austausch, für alte Hasen und neue Kreative.

- Jürgen Boos ist Direktor der Frankfurter Buchmesse und reist in dieser Funktion sehr häufig in andere Teile der Welt, wo die Veränderungen des Marktes mit Händen zu greifen sind. Karin Fischer hat ihn zu internationalen Trends der Branche befragt.

Das vollständige Gespräch mit können Sie in unserem Audio-on-Demand-Player hören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kulturfragen

Neue TechnologienWie intelligente Maschinen in unser Leben eindringen

Smartphone-App für die Waschmaschine - nützlich oder überflüssig?

Algorithmen, so scheint es, sind die neue Leitwährung des Internet-Zeitalters. Mit ihrer Hilfe kann man das künftige Verhalten des Menschen berechnen und erkennen. Heute schon werden Konsumverhalten und Konsumwünsche so erfasst.

Europa anders denken Ideen für eine europäische Bürgerunion

 Ulrike Guérot, Politikwissenschaftlerin

Die Politikwissenschaftlerin Ulrike Guérot beschäftigt sich zur Zeit mit der Zukunft der Europäischen Demokratie. Bei der Stiftung Open Society Initiative For Europe (OSIFE) ist sie für das "European Democracy Lab" zuständig, dessen Kernidee die Entwicklung einer Res Publica Europaea ist. Zusammen mit Robert Menasse veröffentlichte sie ein Manifest zur "Gründung einer Europäischen Republik".

Europa anders denken Chancen und Risiken von Gleichsein und Verschiedensein

Verschiedenfarbige Spielfiguren stehen auf einer Europakarte

Der Motor der europäischen Integration scheint ins Stocken geraten zu sein, die europäische Idee steckt in der Krise. Welche Ideen müsste es stärken, um wieder breitere Akzeptanz zu finden? Diesen und ähnlichen Fragen stellt sich in den folgenden Wochen unsere Sendung Kulturfragen unter dem Titel "Europa anders denken".