Kulturfragen / Archiv /

 

Am Puls der Buchbranche

Über internationale Entwicklungen und das elektronische Publizieren

Jürgen Boos im Gespräch mit Karin Fischer

Trends auf dem Buchmarkt werden auf der Frankfurter Buchmesse diskutiert. (Wolgang Noekle)
Trends auf dem Buchmarkt werden auf der Frankfurter Buchmesse diskutiert. (Wolgang Noekle)

In der kommenden Woche beginnt die Frankfurter Buchmesse, die im Zeichen schnellen Wandels steht: So ist etwa das elektronische Publizieren - das e-publishing - auf einem und für einen globalen Markt zu einem gewichtigen Segment geworden.

Das gedruckte Buch selbst nimmt gerade bei der Präsentation deutscher Verlage zwar noch großen Raum ein. Aber die Buchmesse in Frankfurt spiegelt auch die Herausforderungen, die durch neue Vertriebswege, neue Formate, neue Produkte für den internationalen Markt und neue, individualisierte Produktionsformen auf die Branche zukommen. In Frankfurt werden deshalb auch wichtige Debatten geführt über globale Vermarktungsstrategien oder das Urheberrecht. Und die Buchmesse ist eine Plattform auch für den internationalen Wissenstransfer und Austausch, für alte Hasen und neue Kreative.

- Jürgen Boos ist Direktor der Frankfurter Buchmesse und reist in dieser Funktion sehr häufig in andere Teile der Welt, wo die Veränderungen des Marktes mit Händen zu greifen sind. Karin Fischer hat ihn zu internationalen Trends der Branche befragt.

Das vollständige Gespräch mit können Sie in unserem Audio-on-Demand-Player hören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kulturfragen

Kunstbiennale VenedigDer Deutsche Pavillon zwischen Last und Lust

Der Künstler Olaf Nicolai nimmt am 10.02.2015 in Berlin an der Pressekonferenz zum Deutschen Pavillon für die Biennale in Venedig teil. Drei Monate vor der Eröffnung der Biennale die Venezia 2015 gaben Künstler und Kurator Einblicke in die Vorbereitungen. Foto: Stephanie (picture-alliance/dpa/ Pilick)

In der kommenden Woche eröffnet in den Giardini und im Stadtgebiet von Venedig wieder, wie alle zwei Jahre, die Kunstbiennale. Neben einer großen kuratierten Ausstellung und zahlreichen Begleitveranstaltungen wird es auch wieder die Nationenpavillons geben, die sich um den "Goldenen Löwen" bewerben.

Gedenkkultur in DeutschlandAus der Geschichte erwächst heutige Verantwortung

Dr. Volkhard Knigge in der KZ-Gedenkstätte Buchenwald. (imago stock&people)

Zurzeit wird des Kriegsendes vor 70 Jahren gedacht. Zahlreiche Ausstellungen erinnern an die letzten Kriegstage, die für viele Menschen Tage großer Gewalt bedeuteten. Das ist notwendig, um die Erinnerung wach zu halten. Doch was muss eine Gedenkkultur auch für eine jüngere Generation leisten, wenn sie nicht zum Ritual erstarren soll?

Neues NS-DokumentationszentrumDie Rolle der Stadt München im Nationalsozialismus

Blick auf den ehemaligen Führerbau und den Neubau des NS-Dokumentationszentrums in München. (picture alliance / dpa - Sven Hoppe)

Mit dem neuen NS-Dokumentationszentrum an der Brienner Straße in München wird der Geschichte der Stadt während des Nationalsozialismus' der angemessene Platz eingeräumt. Für Gründungsdirektor Winfried Nerdinger ist die Thematik alles andere als historisch. Im DLF erläutert er die Konzeption der Ausstellung.