Kulturfragen / Archiv /

 

Am Puls der Buchbranche

Über internationale Entwicklungen und das elektronische Publizieren

Jürgen Boos im Gespräch mit Karin Fischer

Trends auf dem Buchmarkt werden auf der Frankfurter Buchmesse diskutiert.
Trends auf dem Buchmarkt werden auf der Frankfurter Buchmesse diskutiert. (Wolgang Noekle)

In der kommenden Woche beginnt die Frankfurter Buchmesse, die im Zeichen schnellen Wandels steht: So ist etwa das elektronische Publizieren - das e-publishing - auf einem und für einen globalen Markt zu einem gewichtigen Segment geworden.

Das gedruckte Buch selbst nimmt gerade bei der Präsentation deutscher Verlage zwar noch großen Raum ein. Aber die Buchmesse in Frankfurt spiegelt auch die Herausforderungen, die durch neue Vertriebswege, neue Formate, neue Produkte für den internationalen Markt und neue, individualisierte Produktionsformen auf die Branche zukommen. In Frankfurt werden deshalb auch wichtige Debatten geführt über globale Vermarktungsstrategien oder das Urheberrecht. Und die Buchmesse ist eine Plattform auch für den internationalen Wissenstransfer und Austausch, für alte Hasen und neue Kreative.

- Jürgen Boos ist Direktor der Frankfurter Buchmesse und reist in dieser Funktion sehr häufig in andere Teile der Welt, wo die Veränderungen des Marktes mit Händen zu greifen sind. Karin Fischer hat ihn zu internationalen Trends der Branche befragt.

Das vollständige Gespräch mit können Sie in unserem Audio-on-Demand-Player hören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kulturfragen

Erster WeltkriegGeistige Mobilmachung mit Bezug auf Nietzsche

Friedrich Nietzsche auf der Repro eines undatierten Plakates.

Die Kultur vor dem Ersten Weltkrieg ist eine Zeit der künstlerischen Avantgarden. Wie wurde in jener Zeit geistig mobil gemacht? Eine Schlüsselgestalt zur Beantwortung dieser Fragen ist der Philosoph Friedrich Nietzsche. Andreas Urs Sommer, Direktor der Friedrich-Nietzsche-Stiftung, bewertet seinen Einfluss.

Medienlandschaft"Journalismus ist kein Geschäftsmodell"

Zeitungen hängen an einem Kiosk.

Die Generation Internet wächst heute fast ohne gedruckte Zeitung auf. Auch die Werbekunden wandern ab ins Internet, dadurch geraten vor allem Zeitungsverlage unter Druck. Doch hat die Zeitung in Papierform wirklich ausgedient oder geht es nur den Verlagen schlecht? Professor Castulus Kolo spricht darüber im Kulturgespräch.

IrakDie Ursprünge des Religionskonflikts und die jüngere Gewalt-Geschichte

Ein irakischer Shiit trägt einen Schirm mit dem Umirssen des Iraks.

Ende Juni hat die Organisation "Islamischer Staat im Irak und in Großsyrien"(ISIS), ein Kalifat ausgerufen. Mit diesem Gebilde sind religiöse und politische Motive verknüpft. Das Erbe des Kolonialismus wiegt schwer, die willkürlichen Grenzziehungen in der Region lösen bis heute anhaltende Konflikte aus.