Forschung aktuell / Archiv /

 

Antischall gegen Tomographen-Krach

Britische Forscher präsentieren neue Methode zur Lärmdämpfung

Von Frank Grotelüschen

Untersuchungen im Kernspintomographen sind sehr laut.
Untersuchungen im Kernspintomographen sind sehr laut. (ethz.ch)

Technik. - Kernspintomographen haben sich für viele Diagnosen in der Medizin längst durchgesetzt, weil sie den Körper durchleuchten, ohne ihn durch Röntgenstrahlung zu belasten. Aber der Patient muss in eine enge Röhre geschoben werden und die Geräte machen zudem einen Heidenlärm. Wie sich dieser Lärm mindern ließe, daran arbeitet unter anderem ein britisches Forscherteam. Die Experten waren auf der Tagung der Amerikanischen Akustischen Gesellschaft in Salt Lake City.

"Sie müssen sich jetzt bitte einmal auf den Tisch legen, mit dem Kopf nach oben auf das Kissen, mit den Füßen nach unten.”"

Im Krankenhaus steht eine Untersuchung bevor. Die Ärztin erklärt ihrem Patienten, was auf ihn zukommt. Die beiden stehen vor einem mannshohen Klotz – einem Kernspintomographen, auch Magnetresonanz-Tomograph genannt. Dann wird der Patient, ein junger Mann, in die enge Röhre geschoben. Die Untersuchung geht los.

""Man muss sagen, wenn man drin liegt, ist es sehr, sehr laut. Man hört doch sehr deutlich sehr viele Klopf- und Brummgeräusche."

Der Kernspintomograph erlaubt einen dreidimensionalen Blick in das Körperinnere. Und zwar äußerst schonend, ohne Belastung durch Röntgenstrahlung. Aber: Die Untersuchung ist strapaziös: Der Patient muss eine ganze Zeit lang in einer engen Röhre liegen und muss einen ziemlich lauten Krach über sich ergehen lassen. Der Grund dafür liegt in der Funktionsweise des Geräts.

"”Der Patient wird einem starken Magnetfeld ausgesetzt. Dieses Feld richtet die Wasserstoffkerne im Körper des Patienten aus. Dann schickt die Maschine Radiowellen in den Körper. Die Wellen stupsen die Wasserstoffkerne regelrecht an, sodass sie zu torkeln anfangen. Genau dieses Torkeln kann man messen und in dreidimensionale Bilder umrechnen. Damit die Methode funktioniert, gibt es im Gerät mehrere Metallspulen, durch die in schneller Folge Starkstrom-Pulse fließen. Dadurch fangen die Spulen an zu vibrieren und wirken wie ein Lautsprecher. Und das macht den Tomographen so laut.”"

Deborah Hall arbeitet am Institute of Hearing Research im englischen Nottingham. Bislang versuchen die Gerätehersteller, die Vibrationen durch Dämmmaterialien zu mindern, oder sie packen die Spulen ins Vakuum. Deborah Hall verfolgt einen anderen Ansatz:

"Unsere Technik setzt bei der Wahrnehmung an. Der Tomograph ist genauso laut wie vor vorher. Aber der Patient bekommt von diesem Lärm nicht mehr soviel mit. Und das funktioniert so: Ein Mikrofon nimmt den Lärm auf, und ein Prozessor errechnet aus diesem Signal in Echtzeit eine Art Gegensignal. Dieses Gegensignal geben wir dem Patienten dann auf einen Kopfhörer – mit dem Resultat, dass sich Signal und Gegensignal gegenseitig auslöschen."

Antischall, so heißt das Prinzip. Bei Hubschraubern und in Autos kommt es bereits zum Einsatz. Doch um es auf den Tomographen zu übertragen, mussten sich Hall und ihre Leute ein paar Tricks einfallen lassen. Hall:

"”Weil der Tomograph mit einem sehr hohen Magnetfeld arbeitet, dürfen wir keine Bauteile aus Metall verwenden. Die nämlich würden durch das starke Feld angezogen und die Ergebnisse der Diagnose verfälschen. Deshalb nutzen wir ein optisches Mikrofon, und der Kopfhörer besteht aus Kunststoff. Wir haben also sämtliche Metallbauteile aus unserem System entfernt.""

Und was bringt sie nun, die neue Methode? Das zeigt der Vorher-Nachher-Vergleich: Erst der unbehandelte, dann der mit Antischall behandelte Tomographenlärm. Um bis zu 20 Dezibel können die Forscher den Lärm mindern. Das entspricht in etwa einer Reduzierung auf ein Viertel der ursprünglichen Lautstärke. Zwar hat Deborah Hall schon Kontakt zu einem Gerätehersteller, der sich für das Patent interessiert. Doch bis das Verfahren marktreif ist, werden – so schätzt die Forscherin – wohl noch fünf Jahre vergehen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Forschung Aktuell

Die Tage und die Gene Zeitpunkt der Pubertät könnte von mehr als 1000 Genen bestimmt werden

Eine Petrischale mit Bakterienkulturen zur Genvermehrung und Reaktionsgefäße mit Enzym- und Salzlösungen für gentechnische Arbeiten

Der Zeitpunkt der ersten Menstruation ist individuell unterschiedlich. Er wird in gleichen Teilen von Umwelteinflüssen und von den Genen bestimmt, doch wie genau sie aussehen und zusammenspielen, ist noch weitgehend unerforscht. Ein internationales Forscherteam hat sich jetzt angeschaut, welche Gene den Zeitpunkt der ersten Menstruation bestimmen.

Erdrutsche in ItalienAlgorithmus als Frühwarnsystem

Blick auf die an einem Berghang gelegene Ortschaft Baunei in der Ogliastra auf der italienischen Insel Sardinien (Aufnahme vom 20.05.2010).

Italien ist dasjenige Land der EU mit den meisten Erdrutschen. Pro Jahr kommt es zu zirka 10.000 Erdrutschen zwischen Nord- und Süditalien. Um Erdrutsche voraussagen zu können, hat die geologische Fakultät in Florenz einen Frühwarnalgorithmus entwickelt, der in den vergangenen Monaten erfolgreich getestet wurde.

Robben unter DruckKlimawandel macht dem Antarktischen Seebären zu schaffen

Ein südlicher Seebär nimmt ein Sonnenbad

Seit der Mensch aufhörte, die Antarktischen Seebären zu jagen, konnte sich die Art erholen. Doch in den letzten Jahrzehnten ging ihre Zahl erneut zurück. Diesmal dürfte es schwieriger werden, das Überleben der Seebären zu sichern. Die Gründe stehen im Fachmagazin "Nature".