• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 11:30 Uhr Sonntagsspaziergang
StartseiteCorso"Es ist ein Online-Niedrig-Lohn-Sektor entstanden"14.06.2017

Arbeiten im digitalen Zeitalter"Es ist ein Online-Niedrig-Lohn-Sektor entstanden"

Maschinen ersetzen den Menschen im Berufsalltag. Maschinen überwachen den Menschen bei der Arbeit. Matthias Martin Becker fragt in seinem Buch "Automatisierung und Ausbeutung", wie die Künstliche Intelligenz und der digitale Kapitalismus unser Leben verändern.

Matthias Martin Becker im Corsogespräch mit Susanne Luerweg

Ein Bereich, in dem immer mehr Roboter eingesetzt werden: bei der Präzisionsarbeit am OP-Tisch (picture-alliance / dpa / Lapresse)
Ein Bereich, in dem immer mehr Roboter eingesetzt werden: Präzisionsarbeit am OP-Tisch (picture-alliance / dpa / Lapresse)
Mehr zum Thema

Roboter und Automatisierung Erwartet uns ein Leben ohne Arbeit?

Industrie 4.0 Wie sieht die Arbeit der Zukunft aus?

Precht, Philosoph "Wir dekorieren auf der Titanic die Liegestühle um"

Die Arbeit im Anthropozän Eine knappe Weltgeschichte der Arbeit in praktischer Absicht

Tag der Arbeit "Digitalisierung im Selbstlauf ist nicht die Antwort"

Führungskultur und Zukunft der Arbeit Neue Perspektiven für die digitale Gesellschaft

Menschenleere Hallen. Nur leise surrende Geräusche von Robotern, die energisch die Regalreihen entlangfahren, Autos zusammenschrauben, Kühlschränke montieren. Kein Arbeiter weit und breit. Auch in Pflegeheimen, an Operationstischen, in Callcentern. Überall, wo es geht, ersetzt die Maschine den Menschen. Sieht so das Arbeiten 4.0 aus?

Der Journalist und Autor Matthias Martin Becker widmet sich der Frage nach dem Einfluss der Künstlichen Intelligenz auf unsere Arbeitswelt. Sein Buch "Automatisierung und Ausbeutung" beleuchtet den digitalen Kapitalismus. Im Corsogespräch erzählt er, welche Bereiche besonders betroffen sind - und wo der Mensch keine Angst vor der Maschine haben muss.

Hinweis: Das Gespräch können Sie nach der Sendung mindestens sechs Monate lang als Audio-on-demand abrufen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk