Sonntagsspaziergang / Archiv /

 

Aserbeidschan - Land des Feuers

Raena Mammadova erzählt von ihrer Heimat

Blick auf die islamische Altstadt von Baku, Hauptstadt der Kaukasus-Republik Aserbaidschan
Blick auf die islamische Altstadt von Baku, Hauptstadt der Kaukasus-Republik Aserbaidschan (picture alliance / dpa)

Das Land an der Nahtstelle zwischen Europa und Asien ist ein wenig stärker in das Blickfeld der Öffentlichkeit geraten anlässlich des Eurovision Song Contests, der dieses Jahr in Baku stattfand. Für die Aserbeidschaner eine willkommene Gelegenheit, auf Naturschönheiten und die Jahrtausende alte Kultur ihrer Heimat hinzuweisen.

Kritische Stimmen aus dem Ausland betonten hingegen die selbstherrliche Regierungsform und das Fehlen zahlreicher Grundrechte im sogenannten "Land des Feuers".

Wie sieht eine junge Aserbeidschanerin ihr Land? Raena Mammadova lebt und arbeitet in Deutschland, reist aber, so oft es geht, in das Land Ihrer Familie und kommt gerade von einem wochenlangen Aufenthalt in Baku zurück.

Literaturtipps:
"Aserbaidschan", Philine von Oppeln, Gerald Läzer, Gila Altmann, Trescher Verlag,
"Aserbaidschanisch Wort für Wort" (Kauderwelsch Band 214), Raena Mammadova, Reise Kow-How-Verlag, Bielefeld

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sonntagsspaziergang

Abtei Saint-Maurice1.500 Jahre am Pilgerweg

Ein abendländisches Wunder ist es, dass das Kloster Saint Maurice im unteren Wallis bis heute durchgehend existiert. Es wurde vor 1.500 Jahren an einem alten Pilgerweg gegründet. Am Heiligen Abend wird die Mitternachtsmesse von hier aus in alle Welt gesendet.

Baumkuchen Salzwedeler Traditionsgebäck vom Spieß

Osttiroler Großglockner Eindrücke aus 2620 Metern Höhe