Sonntagsspaziergang / Archiv /

 

Aserbeidschan - Land des Feuers

Raena Mammadova erzählt von ihrer Heimat

Blick auf die islamische Altstadt von Baku, Hauptstadt der Kaukasus-Republik Aserbaidschan
Blick auf die islamische Altstadt von Baku, Hauptstadt der Kaukasus-Republik Aserbaidschan (picture alliance / dpa)

Das Land an der Nahtstelle zwischen Europa und Asien ist ein wenig stärker in das Blickfeld der Öffentlichkeit geraten anlässlich des Eurovision Song Contests, der dieses Jahr in Baku stattfand. Für die Aserbeidschaner eine willkommene Gelegenheit, auf Naturschönheiten und die Jahrtausende alte Kultur ihrer Heimat hinzuweisen.

Kritische Stimmen aus dem Ausland betonten hingegen die selbstherrliche Regierungsform und das Fehlen zahlreicher Grundrechte im sogenannten "Land des Feuers".

Wie sieht eine junge Aserbeidschanerin ihr Land? Raena Mammadova lebt und arbeitet in Deutschland, reist aber, so oft es geht, in das Land Ihrer Familie und kommt gerade von einem wochenlangen Aufenthalt in Baku zurück.

Literaturtipps:
"Aserbaidschan", Philine von Oppeln, Gerald Läzer, Gila Altmann, Trescher Verlag,
"Aserbaidschanisch Wort für Wort" (Kauderwelsch Band 214), Raena Mammadova, Reise Kow-How-Verlag, Bielefeld

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sonntagsspaziergang

Entlang der Erft Als Brandt nach Bad Münstereifel kam

Deutsche AuswandergeschichteDie "Good old Germans" von Virginia

Mitglieder einer Amish-Gemeinde gehen am 4.10.2006 über eine Wiese in Nickel Mines, Pennsylvania.

Einwanderer aus dem Siegerland gründeten 1714 in Virginia die Kolonie Germanna, die erste zusammenhängende deutsche Siedlung der USA. 300 Jahre später hat sich eine Reisegruppe auf die Spuren ihrer Urväter begeben – und dabei ein sehr lebendiges Erbe erlebt.

12 Mal DeutschlandDurchs Maisfeld in den Tagebau

Angekommen: nach 24km endlich in Erkelenz

Die erste Etappe liegt hinter ihnen: DLF-Redakteur Jörg-Christian Schillmöller und der Fotograf Dirk Gebhardt waren am westlichsten Punkt Deutschlands und berichten darüber, was der Bund der Steuerzahler damit zu tun hat. Außerdem verraten sie, wie sie fast im Tagebau verlorengegangen sind.