Sonntagsspaziergang / Archiv /

Aserbeidschan - Land des Feuers

Raena Mammadova erzählt von ihrer Heimat

Blick auf die islamische Altstadt von Baku, Hauptstadt der Kaukasus-Republik Aserbaidschan
Blick auf die islamische Altstadt von Baku, Hauptstadt der Kaukasus-Republik Aserbaidschan (picture alliance / dpa)

Das Land an der Nahtstelle zwischen Europa und Asien ist ein wenig stärker in das Blickfeld der Öffentlichkeit geraten anlässlich des Eurovision Song Contests, der dieses Jahr in Baku stattfand. Für die Aserbeidschaner eine willkommene Gelegenheit, auf Naturschönheiten und die Jahrtausende alte Kultur ihrer Heimat hinzuweisen.

Kritische Stimmen aus dem Ausland betonten hingegen die selbstherrliche Regierungsform und das Fehlen zahlreicher Grundrechte im sogenannten "Land des Feuers".

Wie sieht eine junge Aserbeidschanerin ihr Land? Raena Mammadova lebt und arbeitet in Deutschland, reist aber, so oft es geht, in das Land Ihrer Familie und kommt gerade von einem wochenlangen Aufenthalt in Baku zurück.

Literaturtipps:
"Aserbaidschan", Philine von Oppeln, Gerald Läzer, Gila Altmann, Trescher Verlag,
"Aserbaidschanisch Wort für Wort" (Kauderwelsch Band 214), Raena Mammadova, Reise Kow-How-Verlag, Bielefeld

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Sonntagsspaziergang

Skifahren im GroßarltalWeiße Bänder auf grüner Wiese

Ansicht der Großglockner Hochalpenstraße

Osterskilauf - den bieten in den Alpen die meisten Dörfer an. Aber speziell in diesem Jahr müssen die schneeärmeren Nordalpen-Regionen einen enormen Aufwand betreiben, damit die Skifahrer wenigstens noch auf weißen Bändern über die grünen Wiesen Richtung Tal rutschen können.

Ostern in KatalonienErinnerung an das Leid Christi

Anhänger der "Bruderschaft des Blutes" tragen sogenannte Mysterien, riesige mit Blumen geschmückte Skulpturen, durch die Straßen von Perpignan.

Jeweils am Karfreitag zelebriert die sogenannte "Bruderschaft des Blutes" im südfranzösischen Perpignan ein im Mittelalter entstandenes Ritual. Hunderte, in schwarze Roben bekleidete Büßer marschieren durch die Stadt und erinnern an martialische Riten. Heute ist das längst eine Touristenattraktion.

Kirchenburgen in RumänienEine Reise in die Vergangenheit

Bodenständiges Leben: Ein Landwirt aus der siebenbürgischen Gemeinde Deutsch-Weisskirch wartet mit seinem Pferdekarren auf Touristen.

In Siebenbürgen gab es im späten Mittelalter etwa 300 Kirchburgen. Sie dienten der Bevölkerung als Schutzort gegen osmanische Einfälle und Räuber. Heute sind noch etwa 130 von ihnen erhalten und ziehen zunehmend Touristen in die Region - eine wichtige Einnahmequelle für die Bevölkerung.