Sonntagsspaziergang / Archiv /

 

Aserbeidschan - Land des Feuers

Raena Mammadova erzählt von ihrer Heimat

Blick auf die islamische Altstadt von Baku, Hauptstadt der Kaukasus-Republik Aserbaidschan
Blick auf die islamische Altstadt von Baku, Hauptstadt der Kaukasus-Republik Aserbaidschan (picture alliance / dpa)

Das Land an der Nahtstelle zwischen Europa und Asien ist ein wenig stärker in das Blickfeld der Öffentlichkeit geraten anlässlich des Eurovision Song Contests, der dieses Jahr in Baku stattfand. Für die Aserbeidschaner eine willkommene Gelegenheit, auf Naturschönheiten und die Jahrtausende alte Kultur ihrer Heimat hinzuweisen.

Kritische Stimmen aus dem Ausland betonten hingegen die selbstherrliche Regierungsform und das Fehlen zahlreicher Grundrechte im sogenannten "Land des Feuers".

Wie sieht eine junge Aserbeidschanerin ihr Land? Raena Mammadova lebt und arbeitet in Deutschland, reist aber, so oft es geht, in das Land Ihrer Familie und kommt gerade von einem wochenlangen Aufenthalt in Baku zurück.

Literaturtipps:
"Aserbaidschan", Philine von Oppeln, Gerald Läzer, Gila Altmann, Trescher Verlag,
"Aserbaidschanisch Wort für Wort" (Kauderwelsch Band 214), Raena Mammadova, Reise Kow-How-Verlag, Bielefeld

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sonntagsspaziergang

GradoVom Sandhaufen zum Kurort

Urlauber machen Strandgymnastik an der Adria in Grado.

Zwischen Venedig und Triest liegt das Seebad Grado auf einer vorgelagerten Halbinsel in einer Lagune. Es hat mehrere Gesichter - und ist deshalb nicht für für den feinsandigen Strand und die Kuranwendungen bekannt, sondern auch für bedeutende Gäste.

BambergEin kulturelles Sammelsurium

Das Alte Rathaus von Bamberg, der Brückenturm, steht mitten im Wasser auf 2.000 Eichenstämmen.

In Bamberg hat sich über die Jahrhunderte viel angesammelt aus der deutschen Kunst- und Kulturgeschichte. Bekannt ist die Stadt zum Beispiel für ihr Bier. Den Weinbau aber hat man aufgegeben: Der Wein war zu sauer.

WilhelmshavenZur Kaiserzeit zur Blüte erwacht

Die 159 Meter lange Kaiser-Wilhelm-Brücke in Wilhelmshaven wurde Anfang des letzten Jahrhunderts zwischen 1905 und 1907 als größte Drehbrücke Deutschlands erbaut. Sie ist das Wahrzeichen der Stadt Wilhelmshaven. 

Wilhelmshaven war und ist bis heute eine von der Marine geprägte Stadt. Städtebaulich profitierte sie von der Aufrüstung der Marine unter Kaiser Wilhelm II. Während des Zweiten Weltkriegs wurden zwar viele Bauten aus der Kaiserzeit zerstört - im Stadtbild finden sich aber auch heute noch Reminiszenzen an Berlin.