Campus & Karriere / Archiv /

 

Ausgebeutete Doktoranden

Unzureichende Arbeitsbedingungen an deutschen Unis

Andreas Hartmann im Gespräch mit Manfred Götzke

Doktoranden arbeiten oft unbezahlt.
Doktoranden arbeiten oft unbezahlt. (AP)

Falls Günter Wallraff nach seiner Undercover Reportage beim Paketdienstleister GLS ein neues Themenfeld sucht, sollte er sich vielleicht als Doktorand an eine deutsche Uni begeben. Denn auch an staatlichen Universitäten gibt es manchmal durchaus sittenwidrige Arbeitsverhältnisse.

Viele Doktoranden arbeiten mit Leidenschaft – manchmal selbstausbeuterisch. Fast alle schreiben nicht nur ihre eigene Arbeit, sondern geben auch Lehrveranstaltungen. Nur wenigen gehören zu den Glücklichen, die eine bezahlte Stelle haben. Viele arbeiten unbezahlt. Andreas Hartmann, Doktorand an der Uni Freiburg, will daran etwas ändern und hat mit anderen Doktoranden einen offenen Brief an die Landesregierungen formuliert.

Hinweis: Das Gespräch können Sie mindestens bis zum 31.10.2012 als Audio-on-demand abrufen.


Mehr zum Thema:
Promostatus jetzt - der offene Brief der Doktoranden an die Landesregierungen

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Campus & Karriere

Nachhaltige BildungWissen macht satt

Kinder in Schuluniform stehen vor einem Haus in Stonetown, der Altstadt von Sansibar.

Schulen bauen alleine reicht nicht: 100 Prozent für den Menschen, das hat sich Schulbank e.V. aus dem münsterländischen Havixbeck auf seine Fahnen geschrieben. Seit einem Jahr vermittelt der Verein Patenschaften für Kinder im Süden Tansanias, um ihnen eine schulische Ausbildung zu ermöglichen.

Entwicklungsländer Nicht nur private Schulen fördern

ElternzeitPampers statt Parlament

Ein Vater hält seine drei Monate alte Tochter im Arm.

Auch Parlamentarier bekommen Kinder, doch Mutterschutz oder Elternzeit gab es bislang nicht für sie. Auf Initiative einer jungen Landtagsabgeordneten in Baden-Württemberg wurden jetzt per Änderung der Geschäftsordnung diese Möglichkeiten geschaffen. Und aus dem Bundestag gibt es bereits Überlegungen, diese Regelung zu übernehmen.