Campus & Karriere / Archiv /

 

Ausgebeutete Doktoranden

Unzureichende Arbeitsbedingungen an deutschen Unis

Andreas Hartmann im Gespräch mit Manfred Götzke

Doktoranden arbeiten oft unbezahlt.
Doktoranden arbeiten oft unbezahlt. (AP)

Falls Günter Wallraff nach seiner Undercover Reportage beim Paketdienstleister GLS ein neues Themenfeld sucht, sollte er sich vielleicht als Doktorand an eine deutsche Uni begeben. Denn auch an staatlichen Universitäten gibt es manchmal durchaus sittenwidrige Arbeitsverhältnisse.

Viele Doktoranden arbeiten mit Leidenschaft – manchmal selbstausbeuterisch. Fast alle schreiben nicht nur ihre eigene Arbeit, sondern geben auch Lehrveranstaltungen. Nur wenigen gehören zu den Glücklichen, die eine bezahlte Stelle haben. Viele arbeiten unbezahlt. Andreas Hartmann, Doktorand an der Uni Freiburg, will daran etwas ändern und hat mit anderen Doktoranden einen offenen Brief an die Landesregierungen formuliert.

Hinweis: Das Gespräch können Sie mindestens bis zum 31.10.2012 als Audio-on-demand abrufen.


Mehr zum Thema:
Promostatus jetzt - der offene Brief der Doktoranden an die Landesregierungen

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Campus & Karriere

Schulversuch in Wilhelmsburg Regelschule mit ein bisschen Waldorfpädagogik

Leeres Klassenzimmer mit hochgestellten Stühlen, aus dem ein Drittklässler läuft.

In Wilhelmsburg werden im Unterricht von drei ersten Klassen Elemente der Waldorf-Pädagogik fester Bestandteil. Der Hamburger Landesschulrat hat seine Skepsis abgelegt. Die Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften kritisiert jedoch weiterhin die Grundlagen der Waldorf-Pädagogik.

Schule"Man muss die Klassen kleiner machen"

Schüler der privaten Grundschule in Bröbberow stellen auf der Wiese vor dem Schulgebäude ihre Fahrräder ab.

Privatschulen liegen im Trend. Dennoch meint Petra Witt, Vorsitzende des Verbandes der Privatschulverbände, dass der staatlichen Schule unrecht getan werde, wenn immer nur gesagt würden, die Staatlichen seien schlecht und die Freien seien die besseren.

Syrische Flüchtlinge"Angebot für Studium in Deutschland"

Zerstörte Gebäude und Fahrzeuge in der Nähe von Aleppo

"Die Syrer haben traditionell ein sehr hohes Bildungsniveau gehabt. Und sie haben auch eine lange Verbindung in der Ausbildung nach Deutschland", sagte Ulrike Freitag, Historikerin an der FU Berlin, im DLF. Sie plädiert für ein spezielles Stipendiatsprogramm für Flüchtlinge - nicht nur, um sie nach Deutschland zu holen.