Campus & Karriere / Archiv /

Ausgebeutete Doktoranden

Unzureichende Arbeitsbedingungen an deutschen Unis

Andreas Hartmann im Gespräch mit Manfred Götzke

Doktoranden arbeiten oft unbezahlt.
Doktoranden arbeiten oft unbezahlt. (AP)

Falls Günter Wallraff nach seiner Undercover Reportage beim Paketdienstleister GLS ein neues Themenfeld sucht, sollte er sich vielleicht als Doktorand an eine deutsche Uni begeben. Denn auch an staatlichen Universitäten gibt es manchmal durchaus sittenwidrige Arbeitsverhältnisse.

Viele Doktoranden arbeiten mit Leidenschaft – manchmal selbstausbeuterisch. Fast alle schreiben nicht nur ihre eigene Arbeit, sondern geben auch Lehrveranstaltungen. Nur wenigen gehören zu den Glücklichen, die eine bezahlte Stelle haben. Viele arbeiten unbezahlt. Andreas Hartmann, Doktorand an der Uni Freiburg, will daran etwas ändern und hat mit anderen Doktoranden einen offenen Brief an die Landesregierungen formuliert.

Hinweis: Das Gespräch können Sie mindestens bis zum 31.10.2012 als Audio-on-demand abrufen.


Mehr zum Thema:
Promostatus jetzt - der offene Brief der Doktoranden an die Landesregierungen

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Campus & Karriere

BildungDer Boom der privaten Hochschulen in Afghanistan

Afghanische Studenten in Kabul bei der Abschlussfeier

Afghanistan hat eine der stärksten Geburtenraten weltweit. Viele Schulabgänger drängen an die Universitäten - zu viele: Die staatlichen Hochschulen können sie längst nicht mehr alle aufnehmen. Die Folge sind viele neue private Einrichtungen.

Frust im staatlichen BildungssystemWarum Privatschulen boomen

Schüler der privaten Grundschule in Bröbberow stellen auf der Wiese vor dem Schulgebäude ihre Fahrräder ab.

Privatschulen werden in Deutschland immer beliebter. Der Bildungsforscher Heiner Barz sieht einen Grund dafür in dem starken Fokus auf Leistung statt auf Persönlichkeitsentwicklungen an staatlichen Schulen. "Schulen in freier Trägerschaft haben einen größeren Gestaltungsspielraum", sagte Barz im DLF.

InklusionUneingeschränkt promovieren

Der körperlich stark behinderte Christoph Wendel sitzt in einem Rollstuhl vor einem Computer, während sein Assistent Alex ihm eine Flasche mit Strohhalm zum Trinken an den Mund hält.

Eine Doktorarbeit ist ein hartes Stück Arbeit. Besonders aber für körperlich eingeschränkte Doktoranden, die ihren Alltag nicht selbstständig bewältigen können. Das Projekt PROMI unterstützt behinderte Akademiker bei der Doktorarbeit. Durch die Vermittlung in feste Promotionsstellen haben sie die Möglichkeit, sich weiter zu qualifizieren und zu vernetzen.