Campus & Karriere / Archiv /

 

Besuch bei deutschen Gedächtnis-Champions

Sendereihe: Die fünf Meister des Merkens

Wie man das Gedächtnis trainiert, zeigen fünf Meister des Merkens beim Campus & Karriere". (AP Archiv)
Wie man das Gedächtnis trainiert, zeigen fünf Meister des Merkens beim Campus & Karriere". (AP Archiv)

Ein Gedächtnis wie ein Elefant zu haben ist harte Arbeit. Campus & Karriere wollte mehr über die Merkmethoden erfahren und hat fünf Champions im Museum, zu Hause, auf einer Messe und in der Bibliothek auf die Probe gestellt. Beruhigendes Ergebnis: Memorieren und Wiedergeben sind eine Frage der richtigen Technik und lassen sich trainieren!

Termine, Daten, Telefonnummern und Namen: Wo sich vielen von uns – nicht nur im Arbeitsleben - Grenzen der eigenen Merkfähigkeit aufzeigen, beginnt für Gedächtnissportler erst die wahre Herausforderung. Sie laufen im Wettstreit um die beste und schnellste Erinnerung von Zahlen, abstrakten Bildern oder historischen Daten regelrecht zu Hochform auf.

Die deutschen Denksportler Simon Reinhard, Cornelia Beddies, Johannes Mallow, Gunter Karsten und Boris Konrad zählen auf diesem Gebiet allesamt zur Weltspitze und möchten Anfang Dezember auf der nächsten Gedächtnisweltmeisterschaft in China mitunter auch Titel verteidigen.
22.11.2010: Der Weltmeister der "abstrakten" Bilder - Gunther Karsten

23.11.2010: Namen und Gesichter verknüpfen - Boris Konrad

24.11.2010: Terminplan im Kopf - Cornelia Beddies

25.11.2010 Jurist und Gedächtnischamp - Simon Reinhard

26.11.2010 Zum Training ins Museum - Johannes Mallow

Autor aller Beiträge: Norman Laryea



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Der Weltmeister der "abstrakten" Bilder

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Campus & Karriere

Lehrer-Ausbildung heuteDigital, inklusiv, kompetent

Schüler lernen im Geschichtsunterricht an einer Hauptschule in Arnsberg (Sauerland).  (dpa / picture alliance / Fabian Stratenschulte)

Kaum ein anderer Beruf hat so viel öffentliche Aufmerksamkeit wie der Lehrerberuf. Denn auf die Lehrkräfte kommt es an, sie sind - wie die Bildungsforschung zeigt - zentral für den Bildungserfolg. Doch die Anforderungen an modernen Unterricht nehmen stetig zu.

Praxissemester im Lehramtsstudium Schule statt Hörsaal

DiktatwettbewerbStolperfallen der Rechtschreibung

Die Hand einer Frau, die einen Brief mit einem Füllfederhalter schreibt. (dpa / picture alliance / Tobias Hase)

Die deutsche Sprache hat 5,4 Millionen Wörter - doch wie wird jedes einzelne davon geschrieben? Die richtige Rechtschreibung lernt man eigentlich in der Schule, doch in Zeiten von SMS und E-Mails schleichen sich immer häufiger Fehler ein. Ein Wettbewerb in Frankfurt will dem entgegenwirken.