Campus & Karriere / Archiv /

Besuch bei deutschen Gedächtnis-Champions

Sendereihe: Die fünf Meister des Merkens

Wie man das Gedächtnis trainiert, zeigen fünf Meister des Merkens beim Campus & Karriere".
Wie man das Gedächtnis trainiert, zeigen fünf Meister des Merkens beim Campus & Karriere". (AP Archiv)

Ein Gedächtnis wie ein Elefant zu haben ist harte Arbeit. Campus & Karriere wollte mehr über die Merkmethoden erfahren und hat fünf Champions im Museum, zu Hause, auf einer Messe und in der Bibliothek auf die Probe gestellt. Beruhigendes Ergebnis: Memorieren und Wiedergeben sind eine Frage der richtigen Technik und lassen sich trainieren!

Termine, Daten, Telefonnummern und Namen: Wo sich vielen von uns – nicht nur im Arbeitsleben - Grenzen der eigenen Merkfähigkeit aufzeigen, beginnt für Gedächtnissportler erst die wahre Herausforderung. Sie laufen im Wettstreit um die beste und schnellste Erinnerung von Zahlen, abstrakten Bildern oder historischen Daten regelrecht zu Hochform auf.

Die deutschen Denksportler Simon Reinhard, Cornelia Beddies, Johannes Mallow, Gunter Karsten und Boris Konrad zählen auf diesem Gebiet allesamt zur Weltspitze und möchten Anfang Dezember auf der nächsten Gedächtnisweltmeisterschaft in China mitunter auch Titel verteidigen.
22.11.2010: Der Weltmeister der "abstrakten" Bilder - Gunther Karsten

23.11.2010: Namen und Gesichter verknüpfen - Boris Konrad

24.11.2010: Terminplan im Kopf - Cornelia Beddies

25.11.2010 Jurist und Gedächtnischamp - Simon Reinhard

26.11.2010 Zum Training ins Museum - Johannes Mallow

Autor aller Beiträge: Norman Laryea



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Der Weltmeister der "abstrakten" Bilder

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Campus & Karriere

EU-Austauschprogramme"Erasmus+ erhöht die Chance auf Beschäftigung"

Eine Studentin informiert sich am Akademischen Auslandsamt Erasmus-Büro am 26.06.2013 an einer Universität in Berlin.

Das neue EU-Stipendienprogramm Erasmus+ geht an den Start. Es vereint die bisherigen EU-Austauschprogramme. Die EU-Bildungskommissarin Androulla Vassiliou sagte im DLF: "Es bietet jungen Leuten eine Perspektive für ein besseres Leben und eine bessere Arbeit."

Erasmus+Mehr Programme unter einem Dach

Eine Studentin informiert sich am Akademischen Auslandsamt Erasmus-Büro am 26.06.2013 an einer Universität in Berlin.

Das Erasmus-Austauschprogramm für Studenten erfreut sich in Deutschland wachsender Beliebtheit. Der DAAD meldete einen neuen Rekord. Erasmus+ vereint nun darüber hinaus verschiedene Angebote zu beruflicher Bildung, Schul- und Hochschulbildung sowie Jugend und Sport im Ausland unter einem Dach.

FrauenstudiengangInformatikerinnen braucht das Land

Studentinnen in einem Hörsaal

IT-Spezialistinnen werden in Deutschland gesucht. Der Frauenanteil in der Branche liegt nur bei etwa 14 Prozent. Die Berliner Hochschule für Wirtschaft und Technik (HTW) bietet ein Bachelorstudium für Informatik und Wirtschaft als reinen Frauenstudiengang an.