Campus & Karriere / Archiv /

 

Besuch bei deutschen Gedächtnis-Champions

Sendereihe: Die fünf Meister des Merkens

Wie man das Gedächtnis trainiert, zeigen fünf Meister des Merkens beim Campus & Karriere".
Wie man das Gedächtnis trainiert, zeigen fünf Meister des Merkens beim Campus & Karriere". (AP Archiv)

Ein Gedächtnis wie ein Elefant zu haben ist harte Arbeit. Campus & Karriere wollte mehr über die Merkmethoden erfahren und hat fünf Champions im Museum, zu Hause, auf einer Messe und in der Bibliothek auf die Probe gestellt. Beruhigendes Ergebnis: Memorieren und Wiedergeben sind eine Frage der richtigen Technik und lassen sich trainieren!

Termine, Daten, Telefonnummern und Namen: Wo sich vielen von uns – nicht nur im Arbeitsleben - Grenzen der eigenen Merkfähigkeit aufzeigen, beginnt für Gedächtnissportler erst die wahre Herausforderung. Sie laufen im Wettstreit um die beste und schnellste Erinnerung von Zahlen, abstrakten Bildern oder historischen Daten regelrecht zu Hochform auf.

Die deutschen Denksportler Simon Reinhard, Cornelia Beddies, Johannes Mallow, Gunter Karsten und Boris Konrad zählen auf diesem Gebiet allesamt zur Weltspitze und möchten Anfang Dezember auf der nächsten Gedächtnisweltmeisterschaft in China mitunter auch Titel verteidigen.
22.11.2010: Der Weltmeister der "abstrakten" Bilder - Gunther Karsten

23.11.2010: Namen und Gesichter verknüpfen - Boris Konrad

24.11.2010: Terminplan im Kopf - Cornelia Beddies

25.11.2010 Jurist und Gedächtnischamp - Simon Reinhard

26.11.2010 Zum Training ins Museum - Johannes Mallow

Autor aller Beiträge: Norman Laryea



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Der Weltmeister der "abstrakten" Bilder

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Campus & Karriere

StreitgesprächWie angepasst sind Deutschlands Studierende?

Studenten sitzen am Campus Koblenz der Universität Koblenz-Landau im großen Hörsaal.

"Kümmer dich um dich und stoß bloß keine gesellschaftspolitischen Debatten an." Das sei das Leitbild vieler Studierender, sagte Christiane Florin, Dozentin und Autorin des Buchs "Warum unsere Studenten so angepasst sind", im DLF. Zwar teilt Daniel Gaittet, Vorstandsmitglied im freien Zusammenschluss der studentInnenschaften (fzs), manche ihrer Beobachtungen, vermisst aber eine Analyse der Ursachen.

Hausangestellte90 Prozent werden irregulär beschäftigt

Eine Frau reinigt mit einem Staubsauger den Fußboden eines Wohnzimmers.

Gesetze sollen in Deutschland eigentlich garantieren, dass die Arbeit von Hausangestellten menschenwürdig ist. In der Praxis werde das aber nicht eingehalten, sagte die Juristin Kirsten Schewe im Deutschlandfunk. Sie fordert, die Politik dürfe vor den Missständen nicht länger die Augen verschließen.

SachsenWunsch nach besserer Kinderbetreuung

Die Mädchen und Jungen der Tautropfengruppe stehen am 23.07.2014 in Dresden vor der Kindertagesstätte "Haus der kleinen Entdecker". 

Kinderbetreuung im Osten gilt weithin als besser ausgebaut als in den alten Bundesländern. Doch in Sachsen demonstrieren Eltern und Erzieher kurz vor den Landtagswahlen für mehr Personal. Sie finden, dass zwar die Quantität der Einrichtungen stimmt, nicht aber die Qualität der Betreuung.