Bücher für junge Leser / Archiv /

 

Bilderbücher und bebilderte Bücher

Ein Studiogespräch

Moderation: Ute Wegmann

Lesende Kinder
Lesende Kinder (Stock.XCHNG / tim & annette)

Ihre Motive sind Tiere, oft Insekten, gern Vögel, Pilze, immer Blumen, aber vor allem Mädchen. Stefanie Harjes illustriert Kinderbücher und lehrt an der Fachhochschule für Gestaltung in Hamburg Illustration und Malerei. Ute Wegmann spricht heute mit ihr über bebilderte Bücher.

Mehrfach waren Bücher mit Bildern von Illustratorin Stefanie Harjes auf den Besten 7 des Deutschlandfunk, sie war nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis und kürzlich gewann sie den Preis der Stiftung Buchkunst für "KAFKA" von Franz Kafka. Harjes wurde Ende der 1960er-Jahre in Bremen geboren, hat an der Fachhochschule für Gestaltung in Hamburg Illustration und Malerei studiert und lehrt dort auch als Dozentin. Ihre Bilder sind eine Mischung verschiedenster Materialien, manchmal auch Collagen. Ihre Motive sind Tiere, oft Insekten, gern Vögel, Pilze, immer Blumen, aber vor allem Mädchen. Hier eine kleine Reise durch das illustratorische Werk von Stefanie Harjes:

Im Jahr 2004 erscheint "Die Häuser der Selma Khnopff" von Karla Schneider.
Es ist die Geschichte eines Schneckenmädchens, das sich ein neues Haus wünscht und dabei einiges ausprobiert: vom Zelt über ein Hochhaus - aus dem Harjes eine Streichholzschachtel macht - bis zu einer Art Blüte.

Allerlei Getier tummelt sich auf den Seiten, die großflächig farbprächtig sind. Die braune Schnecke Selma ist ausgesprochen mädchenschick ausgestattet: Das schulterfreie braune Kleid wird aufgepeppt durch schwarze Spitzenärmlinge, ihre mondäne Fühlerkappe korrespondiert mit ihrer Frisur und gibt ihr einen französischen Touch der 20er-Jahre. Auch hier fällt auf, dass alle weiblichen Wesen (meist Insekten) betont fraulich ausgestattet sind: Immer in Kleid oder Kostüm, immer mit High Heels, Spitzenstrümpfen, Stiefel, Sonnenbrillen und Ohrringen. Während die männlichen Wesen korpulent präsent erscheinen.
Kleidung und Ausstattung ist immer sehr detailliert überlegt.

Das zweite Buch, das Harjes mit Karla Schneider gemacht hat, heißt "Wenn ich das 7. Geißlein wär'" - damit war die Illustratorin für den DJLP nominiert. Zwei Kinder unterhalten sich. Ein Junge stellt sich vor, er wäre der Jäger im Rotkäppchen-Märchen und würde auf seine Art verhindern, dass Rotkäppchen gefressen wird. Das zuhörende Mädchen ist skeptisch und versetzt sich in die Rolle des Wolfs. So entwickelt sich ein Spiel, man kann fast sagen ein hochinteressantes psychologisches Spiel, in dem die Kinder in ihrer Fantasie den Wolf durch verschiedene Märchen schicken. Dabei machen sie etwas sehr Kindertypisches: Sie sprechen unentwegt im Konjunktiv. Stefanie Harjes hat dieses Gespräch zwischen den beiden Kindern in ein Krankenhaus verlegt.

"Hexenheim Horizont" ist ein Altersheim für Hexen und der Titel des Buches von Marjaleena Lembcke. Hier wird nichts Böses mehr angestellt, sondern die Warzen werden gepflegt. Zwei Hexenmädchen kommen hin und wieder vorbeigeflogen und erzählen den Alten zum Zeitvertreib eine Geschichte. Plötzlich werden sei vermisst: Nun müssen die Alten doch wieder aktiv werden. Stefanie Harjes hat zu dieser Geschichte ganzseitige Bilder gemalt. Hexen. Bizarre Alte. Peppige Junge auf fliegenden Besen. Jede Menge smarte Katzen. Alle Bilder sind schwarz-weiß.

Ulrich Plenzdorfs "Gutenachtgeschichte" ist aus dem Jahr 1983. Der Autor erzählt Kindern von seinem Auftrag zu diesem Buch und seiner Auseinandersetzung mit der Frage: Wie spannend darf eine Gutenachtgeschichte überhaupt sein? Denn bei zu viel schlafen die Kinder ja gar nicht.

"Feige ist, wenn man nicht schreibt, was man denkt!", sagt Ulrich Plenzdorf. Seine Geschichte, die man vor dem Hintergrund seiner Biografie als DDR-Bürger durchaus politisch lesen muss.

Plenzdorfs frecher, manchmal spöttischer Ton gegenüber Eltern und Kindern lässt den Leser schmunzeln. Die Geschichte schreitet sprunghaft voran. Die Struktur der Erzählung ist assoziativ, verlinkt sich immer wieder. Vergleichbar sind die Illustrationen: Mischung verschiedener Techniken, Zeichnung, Acryl, Bleistift, Collage, Stempel, Filigranes neben Expressivem.

"KAFKA" von Franz Kafka - im Januar auf den Besten 7 des Deutschlandfunk, Kröte des Monats Dezember in Österreich, eines der schönsten deutschen Bücher des Jahres 2010, ausgewiesen mit dem Preis der Stiftung Buchkunst, der vergeben wird für Gestaltung, Konzeption und Verarbeitung. Stefanie Harjes hat diesem Buch einen Brief an Kafka vorangestellt.

Vorgestellte Bücher:

Karla Schneider: "Die Häuser der Selma Khnoff" (NP)
Karla Schneider: "Wenn ich das 7. Geißlein wär’" (Boje)
Marjaleena Lembcke: "Hexenheim Horizont" (Nagel & Kimche)
Gudrun Pausewang: "Omi, liebe Omi" (Ravensburger)
Ulrich Plenzdorf: "Gutenachtgeschichte" (Hinstorff)
Franz Kafka: "KAFKA" (Ravensburger)
Anne Maar: "Lotte und Lena im Buchstabenland" (Bajazzo)
Dorothea Lachner: "Saß ein Ungeheuer auf dem Dach" (Residenz)

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Bücher für junge Leser

KritikDie besten 7 Bücher für junge Leser im Januar

Schlüsselanhänger mit der Aufschrift "Leseratte" auf der Frankfurter Buchmesse 2012. Sogenannte Non-Book-Artikel sind für den Buchhandel inzwischen ein wichtiges Standbein.

Eine Jury aus 29 Juroren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz ermittelt einmal im Monat die besten sieben Bücher für junge Leser.

Xavier-Laurent Petit: Mein kleines dummes Herz"Eine einzigartige Gemeinschaft von Frauen"

Frauen auf einem Markt in Touba, Senegal.

Die 9-jährige Sisanda ist die Protagonistin der Geschichte. Gemeinsam lebt sie mit Mutter und Großmutter in einem afrikanischen Dorf. Sisanda leidet an einem Herzfehler und braucht dringend eine Operation, die sie sich nicht leisten kann. Doch sie verliert nie den Mut.

Andreas Steinhöfel"Es ist noch kein Kind am Nebensatz gestorben"

Der Autor Andreas Steinhöfel hält am 11.10.2013 auf der Buchmesse in Frankfurt am Main bei der Verleihung des Deutschen Jugendliteraturpreises 2013 seine Trophäe hoch. 

Andreas Steinhöfel findet, dass sich ein Kind eher strecken soll als ducken, es müsse sein Gehirn "eben mal anstrengen". Er schreibe keine Gebrauchsliteratur für Kinder, die ab und zu mal ein Buch lesen sagte der Erfolgsautor im DLF. "Das klingt grausam, aber ich schreibe für lesende Kinder."