• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
StartseiteWissenschaft im BrennpunktGentechnologie für alle24.07.2016

"Biohacking"Gentechnologie für alle

Die Gentechnik ist eine der großen Zukunftstechnologien der Menschheit. Sie schafft Möglichkeiten, aber auch Risiken, die für Laien nicht überschaubar sind. Deshalb will der Biohacker Rüdiger Trojok die Gentechnik zu einer Bürgerwissenschaft machen. DNA, RNA und Proteine sollen kein Machtinstrument einer Elite bleiben, sondern jedem Interessierten zugänglich sein.

Von Michael Lange

Ein Wissenschaftler arbeitet in einem Labor. (picture alliance/dpa/Jens Büttner)
Mal eben zum Spaß ein paar Gene von Bakterien zu verändern, ist doch nicht so leicht wie anfangs behauptet: Der Biohacker muss immer wieder professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. (picture alliance/dpa/Jens Büttner)
Mehr zum Thema

Schöne neue Gentechnik Forscher feiern die CRISPR-Cas-Revolution

Schöne neue Biologie Wie Gentechnik und Molekularbiologie unser Leben verändern

Rüdiger Trojok hat ein neuartiges Lehrbuch, eine Molekularbiologie für Einsteiger, geschrieben. Der erste Teil seines Buches ist eine Art Crashkurs. Wie funktioniert DNA? Wie ist eine Zelle aufgebaut? Es folgen praktische Tipps: Wie baue ich aus einem CD-Spieler eine einfache Zentrifuge? Wie sterilisiere ich Glasgefäße ohne einen Autoklaven und wie komme ich günstig an ausgediente Laborgeräte?

Schnell wird klar: Mal eben zum Spaß ein paar Gene von Bakterien zu verändern, ist doch nicht so leicht wie anfangs behauptet. Um biologische Informationen zu lesen, muss der Biohacker immer wieder professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Statt Gentechnologie rundweg zu verteufeln und ausschließlich als Risiko zu betrachten, präsentiert Rüdiger Trojok ein kreatives Völkchen von Bastlern und Künstlern, das frei experimentieren will - getragen von Idealismus und Freude am Ausprobieren.

Eine biologische "Open-Source-Bewegung" ist bereits entstanden. Ohne Gewinnabsicht tauschen freie Geister Informationen und Biobausteine aus. Alles soll frei zugänglich sein, vergleichbar mit dem Betriebssystem Linux oder der Internetenzyklopädie Wikipedia in der Computerwelt. Dabei ist sich Rüdiger Trojok der Risiken durchaus bewusst. Statt die Hardware zentral zu überwachen, setzt er jedoch auf gegenseitige Kontrolle auf Datenebene. Das wird nicht jeden überzeugen. Das Buch eröffnet aber eine wichtige Diskussion, von der noch niemand weiß, wohin sie führen wird.

Buchinfo:
Rüdiger Trojok: "Biohacking - Gentechnologie für alle" 
Franzis-Verlag, 224 Seiten, 19,95 Euro, ISBN: 978-3645604208

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk