Computer und Kommunikation / Archiv /

 

Branche mit Zukunft

Alles dreht sich in Köln um Computerspiele

Nach einem kleinen Einbruch in der Wirtschaftskrise läßt die Computerspielebranche wieder die Köpfe des Publikums rauchen.
Nach einem kleinen Einbruch in der Wirtschaftskrise läßt die Computerspielebranche wieder die Köpfe des Publikums rauchen. (AP Archiv)

Spiele. - Zum zweiten Mal ist Köln das Mekka der Computerspiele-Fans. In den Messehallen findet die gamescom statt, die wohl wichtigste Messe Europas für Interaktive Unterhaltungssoftware. Zwar hat auch die Daddel-Branche unter der Wirtschaftskrise zu leiden - die Geschäfte sind im letzten Jahr insgesamt um moderate zwei Prozent geschrumpft. Doch vor allem die Spielekonsolen vermehren sich prima – sieben Prozent Zuwachs konnten sie in deutschen Kinder- und Wohnzimmer verzeichnen.

Als Messetrend 2010 werden die Bewegungsspiele herausgestellt, die deutlich mehr körperliche Interaktivität verlangen, als bislang die Fingerübungen am Joystick.

Hören Sie die komplette Sendung unter nebenstehendem Link. Die darin von Robin Blase vorgestellten Spiele sind:

Spiel 1:
Name: Kinect Adventures
Genre: Party/Familie/Bewegung
Hersteller: Microsoft
Preis: 150€ (inklusive Kinect Sensor für Xbox 360)
Release: November 2010


Spiel 2:
Name: Heroes on the Move
Genre: Action/Jump‘n’Run
Publisher: Sony
USK: 12
Preis: 100€ (für Move-Controller und Kamera), 50-70€ (für das Spiel)
Release: 2011 (Move bereits im September 2010)
 
Spiel 3:
Name: Star Wars: The Old Republic
Genre: Online-Rollenspiel
Publisher: Electronic Arts
USK: 12
Preis: ungefähr 50€ und vermutlich nochmal ungefähr 13€ monatliche Abo-Gebühr
 
 
Spiel 4:
Name: Age of Empires Online
Genre: Strategie
Hersteller: Microsoft
Preis: Kostenlos
USK: 12
Release: 2011
 
Spiel 5:
Name: Darkspore
Genre: Action-Rollenspiel
Publisher: Electronic Arts
Preis: ungefähr 50€
USK: 16
Release: Februar 2011

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Computer und Kommunikation

Crapware Software, die keiner will

Eine Hand schreibt auf einer Tastatur.

Wer beim Surfen auffällig mehr Werbung zu Gesicht bekommt als ohnehin schon üblich, hat vermutlich sogenannte Crapware auf seinem Rechner. Sie nervt, ist oft nur schwierig zu deinstallieren und stellt auch ein gewaltiges Sicherheitsproblem dar.

Crapware Der graue Markt für Internet-Werbung

Identitätsprüfung per Videokamera Banken setzen auf Sichtkontrolle