Computer und Kommunikation / Archiv /

 

Branche mit Zukunft

Alles dreht sich in Köln um Computerspiele

Nach einem kleinen Einbruch in der Wirtschaftskrise läßt die Computerspielebranche wieder die Köpfe des Publikums rauchen.
Nach einem kleinen Einbruch in der Wirtschaftskrise läßt die Computerspielebranche wieder die Köpfe des Publikums rauchen. (AP Archiv)

Spiele. - Zum zweiten Mal ist Köln das Mekka der Computerspiele-Fans. In den Messehallen findet die gamescom statt, die wohl wichtigste Messe Europas für Interaktive Unterhaltungssoftware. Zwar hat auch die Daddel-Branche unter der Wirtschaftskrise zu leiden - die Geschäfte sind im letzten Jahr insgesamt um moderate zwei Prozent geschrumpft. Doch vor allem die Spielekonsolen vermehren sich prima – sieben Prozent Zuwachs konnten sie in deutschen Kinder- und Wohnzimmer verzeichnen.

Als Messetrend 2010 werden die Bewegungsspiele herausgestellt, die deutlich mehr körperliche Interaktivität verlangen, als bislang die Fingerübungen am Joystick.

Hören Sie die komplette Sendung unter nebenstehendem Link. Die darin von Robin Blase vorgestellten Spiele sind:

Spiel 1:
Name: Kinect Adventures
Genre: Party/Familie/Bewegung
Hersteller: Microsoft
Preis: 150€ (inklusive Kinect Sensor für Xbox 360)
Release: November 2010


Spiel 2:
Name: Heroes on the Move
Genre: Action/Jump‘n’Run
Publisher: Sony
USK: 12
Preis: 100€ (für Move-Controller und Kamera), 50-70€ (für das Spiel)
Release: 2011 (Move bereits im September 2010)
 
Spiel 3:
Name: Star Wars: The Old Republic
Genre: Online-Rollenspiel
Publisher: Electronic Arts
USK: 12
Preis: ungefähr 50€ und vermutlich nochmal ungefähr 13€ monatliche Abo-Gebühr
 
 
Spiel 4:
Name: Age of Empires Online
Genre: Strategie
Hersteller: Microsoft
Preis: Kostenlos
USK: 12
Release: 2011
 
Spiel 5:
Name: Darkspore
Genre: Action-Rollenspiel
Publisher: Electronic Arts
Preis: ungefähr 50€
USK: 16
Release: Februar 2011

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Computer und Kommunikation

Public-Key-PinningMit Browser-Notbehelf gegen IT-Kriminelle

Eine Hand auf einer Laptop-Tastatur.

Firefox und Chrome verwenden seit kurzem das sogenannte Public-Key-Pinning-Verfahren. Es soll sicherstellen, dass Surfer nicht Website-Fälschern auf den Leim gehen. Dass zwei der wichtigsten Browser-Hersteller zu dieser technischen Krücke greifen, zeigt, wie brüchig die zentrale Sicherheits-Infrastruktur im Netz mittlerweile ist.

Smartes LandlebenWarum nicht Telearbeit?

Grundschüler aus der Klasse 3 a der Nils-Holgersson-Grundschule in Schwerin tippen am Donnerstag (06.10.2011) englische Vokabeln in die Computertastatur. Surfen, chatten, twittern, skypen - Kinder und Jugendliche sind meist viel fixer mit dem Computer als ihre Lehrer und Eltern. Zum medialen Training sollte der PC normales Arbeitsmittel im Unterricht werden, fordern Schüler- und Elternvertreter.

Software, die von A nach B hilft: IT-Lösungen für Mobilität seien nicht nur für die Stadt notwendig, sagte der Informatiker Peter Liggesmeyer im DLF. Auch das Leben auf dem Land müsse neue gedacht werden, auch um eine Alternative zum Abwandern zu schaffen. Beispielsweise mit neuen Arbeitsmodellen.

Smart Cities Chancen und Fallstricke der vernetzten Stadt