Umwelt und Verbraucher / Archiv /

 

Büffel als Investitionsobjekt

Anleger entdecken Südafrikas Tierwelt

Von Claus Stäcker

Ein Kaffernbüffel hat sich müde in das hohe Gras gelegt, aufgenommen in Südafrika.
Ein Kaffernbüffel hat sich müde in das hohe Gras gelegt, aufgenommen in Südafrika. (Paul van Gaalen/dpa)

Tierschützer werden das es nicht gerne hören: Der Handel mit exotischen Tieren in Südafrika boomt. Bei Wildauktionen werden schon mal zwei Millionen Euro für einen Büffel gezahlt.

Nashörner gehen nicht so toll im Moment, dafür erzielen Rappenantilopen Spitzenpreise. Getrieben wird der Markt von der Trophäenjagd. Die südafrikanische Regierung betont aber: Jäger tragen jährlich rund 100 Millionen Euro zur Wirtschaft des Landes bei. Außerdem diene die Nachzucht von Büffeln, Antilopen und Nashörnern dem Artenschutz. Claus Stäcker hat sich das mal näher angeschaut.


Den Beitrag können Sie mindestens bis zum 4. Mai 2013 als Audio-on-demand abrufen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Umwelt und Verbraucher

Handy-ParkenParkgebühren per Handy begleichen

Eine Hand tippt vor einem Auto-Lenkrad in ein Handy.

Das Mobiltelefon ist zum Alleskönner geworden, außer telefonieren, Nachrichten verschicken, Filme schauen und im Internet surfen kann man auch Parkuhren damit füttern. Das Ganze natürlich nur virtuell - viele Städte haben Handy-Parkzonen eingerichtet, die Abrechnung der Parkzeit erfolgt über das Telefon per SMS oder über einen Anruf. Doch das funktioniert anscheinend nicht immer.

WBGU-GutachtenZiel einer "Partnerschaft für den Klimaschutz"

Hans Joachim Schellnhuber,Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU)

Klimaschutz als Bürgerbewegung - darauf setzt der Wissenschaftliche Beirats Globale Umweltveränderungen (WBGU). Es müsse eine Partnerschaft zwischen den Verhandlungsprozessen der Staaten und den Aktionen der Bürger, Unternehmen und Kommunen entstehen, sagte WBGU-Vorsitzender Hans-Joachim Schellnhuber im DLF.

Mobiles KinoVideostreaming-Dienst Netflix startet in Deutschland

Ein Computerbildschirm zeigt die Webseite des US-Streamingdienstes Netflix.

Zeitversetztes Fernsehen unabhängig vom ursprünglichen Sendetermin - Experten sehen im Streaming die Zukunft. Mit fast jedem internetfähigen Gerät können Video-Angebote benutzt werden. Heute startet ein weiterer Dienst auch bei uns: "Netflix" ist in den USA ungeheuer populär.