Umwelt und Verbraucher / Archiv /

 

Büffel als Investitionsobjekt

Anleger entdecken Südafrikas Tierwelt

Von Claus Stäcker

Ein Kaffernbüffel hat sich müde in das hohe Gras gelegt, aufgenommen in Südafrika.
Ein Kaffernbüffel hat sich müde in das hohe Gras gelegt, aufgenommen in Südafrika. (Paul van Gaalen/dpa)

Tierschützer werden das es nicht gerne hören: Der Handel mit exotischen Tieren in Südafrika boomt. Bei Wildauktionen werden schon mal zwei Millionen Euro für einen Büffel gezahlt.

Nashörner gehen nicht so toll im Moment, dafür erzielen Rappenantilopen Spitzenpreise. Getrieben wird der Markt von der Trophäenjagd. Die südafrikanische Regierung betont aber: Jäger tragen jährlich rund 100 Millionen Euro zur Wirtschaft des Landes bei. Außerdem diene die Nachzucht von Büffeln, Antilopen und Nashörnern dem Artenschutz. Claus Stäcker hat sich das mal näher angeschaut.


Den Beitrag können Sie mindestens bis zum 4. Mai 2013 als Audio-on-demand abrufen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Umwelt und Verbraucher

Schweinezüchter Straathof Tierhaltungsverbot und die Auswirkungen

Ein Kreuz als Protest gegen Massentierhaltung

Der Landkreis Jerichower Land in Sachsen-Anhalt hat gegen den niederländischen Schweinezüchter Adrianus Straathof ein deutschlandweites Tierhaltungs- und Betreuungsverbot für Schweine erlassen. Das bedeutet für Straathof faktisch Berufsverbot, er gehört zu den größten Schweinezüchtern in Deutschland. Die Betriebe laufen aber weiter.

Die asiatische Hornisse Invasive Art bedroht heimische Insekten

Umstrittene Ölsand-Förderung"Ein schwarzer Tag für die EU-Klimapolitik"

Der SPD-Europaparlamentarier Matthias Groote sitzt am 19. Februar 2013 im Tagungsraum des Umweltausschusses im EU-Parlament in Brüssel.

Die Förderung von Ölsand sowie die Nutzung daraus gewonnener Substanzen gelten als umweltschädlich. Dennoch hat das EU-Parlament für eine Gleichbehandlung der Substanz mit Biosprit gestimmt. Das Ergebnis "aggressiven Lobbyings" aus Kanada, kritisierte der SPD-Europaabgeordnete Matthias Groote im DLF. Die EU-Kommission sei wegen der CETA-Verhandlungen eingeknickt.