Umwelt und Verbraucher / Archiv /

Büffel als Investitionsobjekt

Anleger entdecken Südafrikas Tierwelt

Von Claus Stäcker

Ein Kaffernbüffel hat sich müde in das hohe Gras gelegt, aufgenommen in Südafrika.
Ein Kaffernbüffel hat sich müde in das hohe Gras gelegt, aufgenommen in Südafrika. (Paul van Gaalen/dpa)

Tierschützer werden das es nicht gerne hören: Der Handel mit exotischen Tieren in Südafrika boomt. Bei Wildauktionen werden schon mal zwei Millionen Euro für einen Büffel gezahlt.

Nashörner gehen nicht so toll im Moment, dafür erzielen Rappenantilopen Spitzenpreise. Getrieben wird der Markt von der Trophäenjagd. Die südafrikanische Regierung betont aber: Jäger tragen jährlich rund 100 Millionen Euro zur Wirtschaft des Landes bei. Außerdem diene die Nachzucht von Büffeln, Antilopen und Nashörnern dem Artenschutz. Claus Stäcker hat sich das mal näher angeschaut.


Den Beitrag können Sie mindestens bis zum 4. Mai 2013 als Audio-on-demand abrufen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Umwelt und Verbraucher

Saubere KleidungQualitätssiegel alleine reichen nicht

Neben einem Ständer mit Kleidung hängt unter anderem eine eigenwillig kreative Spielzeugpuppe aus Öko-Wolle, aufgenommen am 02.04.2009 in der glore Boutique in München. Die glore Boutique führt ausschließlich Kleidung aus fairem Handel, Rohstoffen aus biologischem Anbau und Recyclingmaterialien.

Vor einem Jahr kamen beim Einsturz einer Textilfabrik in Bangladesh über 1000 Menschen ums Leben. Die Katastrophe lenkte den Blick auf desolate Arbeitsbedingungen in der Textilbranche. Viele Verbraucher suchten deshalb nach Kleidung aus fairer Produktion. Bei der Kennzeichnung solcher Textilien hapert es aber noch.

NachgehaktNoch immer sind viele Fritz-Boxen angreifbar

Zwei FRITZ!Box-Modelle des Herstellers AVM, die auf der CeBIT 2010 präsentiert wurden. 

Für Computernutzer war es ein Schock: Viele Router des Typs Fritz-Box sind angreifbar, eine Sicherheitslücke macht sie für Hacker zu einer leichten Beute. Zwar stellte der Anbieter ein Sicherheitsupdate zur Verfügung. Doch auch ein Vierteljahr später sind viele Fritz-Boxen immer noch ungeschützt.

ElektrokräneDie kleine Energiewende am Hamburger Containerhafen

Forschungsprojekt BESIC am HHLA Container Terminal Altenwerder: In der Batteriewechselstation sollen die Batterien der selbstfahrenden Schwerlastfahrzeuge mit Ökostrom-Spitzen geladen werden.

Am Hamburger Containerhafen sollen akkubetriebene Kräne die altgedienten Dieselmodelle ersetzen. Die ersten elektrischen Kräne sind bereits im Einsatz. Sie verursachen weniger Emissionen und können dank großer Akkus Ökostrom aus Windenergie auch bei Flaute nutzen.