Umwelt und Verbraucher / Archiv /

 

Büffel als Investitionsobjekt

Anleger entdecken Südafrikas Tierwelt

Von Claus Stäcker

Ein Kaffernbüffel hat sich müde in das hohe Gras gelegt, aufgenommen in Südafrika.
Ein Kaffernbüffel hat sich müde in das hohe Gras gelegt, aufgenommen in Südafrika. (Paul van Gaalen/dpa)

Tierschützer werden das es nicht gerne hören: Der Handel mit exotischen Tieren in Südafrika boomt. Bei Wildauktionen werden schon mal zwei Millionen Euro für einen Büffel gezahlt.

Nashörner gehen nicht so toll im Moment, dafür erzielen Rappenantilopen Spitzenpreise. Getrieben wird der Markt von der Trophäenjagd. Die südafrikanische Regierung betont aber: Jäger tragen jährlich rund 100 Millionen Euro zur Wirtschaft des Landes bei. Außerdem diene die Nachzucht von Büffeln, Antilopen und Nashörnern dem Artenschutz. Claus Stäcker hat sich das mal näher angeschaut.


Den Beitrag können Sie mindestens bis zum 4. Mai 2013 als Audio-on-demand abrufen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Umwelt und Verbraucher

LebensmittelVegane Fertiggerichte nicht gesünder als konventionelle

Der Eingang des ersten veganen Vollsortiment-Supermarkts Europas "Veganz" in der Schivelbeiner Straße in Berlin-Prenzlauer Berg mit etwa 6000 Produkten von über 70 Firmen aus aller Welt

Die Nachfrage nach veganen Lebensmitteln steigt. Darauf reagieren vor allem Bio- und Naturkostläden - aber auch konventionelle Supermärkte. Inzwischen wird eine ganze Reihe veganer Fertiggerichte angeboten. Gesünder als konventionelle Lebensmittel sind diese aber wohl nicht.

Zukunft von GorlebenZuschütten oder Neustarten?

Ein Schild weist am in Gorleben den Weg zum Erkundungsbergwerk. Der Name des Dorfs ist seit Jahren wegen 113 Behältern radioaktiven Mülls bekannt, die im Wald auf ein Endlager warten.

Vor einem Jahr wurden die Erkundungsarbeiten im hoch umstrittenen Atommülllager Gorleben gestoppt. Lange haben Bund und Länder darüber verhandelt, was mit dem Schacht passieren soll. Heute wollen sie das Ergebnis verkünden. Es dürfte niemanden wirklich zufriedenstellen.

VergleichsportaleNeutral und unabhängig ist anders

Mit wenigen Mausklicks durchsuchen Vergleichsportale beispielsweise hunderte Strom-, Gas- oder Handytarife. Doch nicht immer informieren Vergleichsportale objektiv, berichten Verbraucherschützer.