Kultur heute / Archiv /

Bundesrepublikanisches Familienepos

Oskar Roehler hat seinen Roman "Herkunft" verfilmt

Von Josef Schnelle

Regisseur Oskar Roehler verarbeitet in seinen Filmen oft Autobiografisches
Regisseur Oskar Roehler verarbeitet in seinen Filmen oft Autobiografisches (Deutschlandradio - Bettina Straub)

In seinem neuen Spielfilm "Quellen des Lebens" verarbeitet Oskar Roehler nicht nur die Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, sondern auch seine eigene Biografie. Dies wird dem Film im Laufe der Handlung zum Verhängnis.

Der Filmemacher Oskar Roehler hat das alles erduldet. Eltern, die ihn herumschoben wie eine wenig geliebte Verfügungsmasse, am Rande ihrer Pläne zur Selbstverwirklichung. Das alte Westberlin mit seiner hermetisch abgeschlossenen Stimmung voller Dünkel und Selbstgerechtigkeit. Den Aufbruch zu neuen Ufern in der Wendezeit natürlich auch, und die deutsche Nachkriegsinnerlichkeit, die von der Nazizeit nicht lassen konnte, sich aber schwer tat eine eigene Identität zu finden. Seine Mutter war die berühmte Schriftstellerin Gisela Elsner, der er mit seinem Film "Die Unberührbare" 2000 ein Denkmal setzte. Sein Vater war ein bedeutender Lektor und guter Geist der deutschen Nachkriegsliteratur.

Über solche Lebensleistungen wird das persönliche Leben der Heroen des öffentlichen Lebens schnell vergessen. Die Geschichte Oskar Roehlers ist eine Opfergeschichte. Auf dem Altar der Selbstverwirklichung seiner Eltern, deren Ikonografie die frühe Bundesrepublik widerspiegelt, blieb er immer nur Ballast und Hindernis: Davon handeln alle seine Filme. Als glückliche Fügung dürften allein seine Großeltern gelten, mit deren Wiederaufstieg als Produzenten von Gartenzwergen der Film beginnt:

"Mitte der Fünfzigerjahre liefen die ersten Gartenzwerge vom Band. Der Jubel hielt allerdings nur kurz an. Die Nachfrage in den ersten Monaten war sehr zögerlich. Sie mussten auf Halde gelagert werden. In ihrem Musikantendasein erstarrt grinsten sie höhnisch auf ihn herab."

Vorher geht’s noch hart zu. Als zerrissener Kriegsheimkehrer, der die Welt nicht wiedererkennt und seine Frau auch nicht, stopft sich Jürgen Vogel ein Aluminiumgebiss ins Maul, bevor er ins heimische Haus wieder einziehen kann. In der ersten halben Stunde ist der Film ganz bei sich. Es ist wahr, echt und berührend, wenn der Kriegsheimkehrer erst einmal auf der Parkbank vor dem Haus übernachten muss, bevor dieser Fremde aus dem Krieg doch noch wieder ins Haus darf. Sein ältester Sohn hilft ihm dabei.

Doch die Erzählung dieses Films, der die ganze Zeit der Bundesrepublik umfasst, beginnt erst wirklich Fahrt aufzunehmen, wenn die nächste Generation die Bühne betritt. Moritz Bleibtreu und Lavinia Wilson spielen das dysfunktionale Elternpaar des Icherzählers, das von der Gruppe 47 bis zur Studentenbewegung die weitere erzählerische Führung dieser großen Saga übernimmt. Von Anfang an geht das gehörig schief. Klaus Freytag muss um seine Liebe kämpfen und hat schon verloren.

"Das hier ist kein Spaß und heute ist auch nicht Fasching. Das machst Du nie wieder. Das ist das letzte Mal, sonst bin ich weg. Hast Du das verstanden? Ob Du das verstanden hast?"

Weiter geht’s mit dem Resultat der Schwangerschaft, dem kleinen Robert, der sich zu den konservativen aber zuverlässigen Großeltern flüchtet und dort sogar in dem Nachbarmädchen seine große Liebe findet. Nach einer überzeugenden ersten Hälfte verliert Roehler bei diesem Film nach seinem Erfolgsroman "Herkunft" immer mehr das Gefühl für Timing und Bedeutung der Vorgänge, die er beschreibt. Der Film wird immer atemloser, hakt Episoden von Roehlers Autobiografie ab, als sei das die allerletzte Gelegenheit, seine Geschichte zu erzählen. Er changiert zwischen den Genres, verirrt sich einmal sogar in den Pennälerfilm der 60er-Jahre und ist am Ende ein dünner Aufguss der filmischen Zutaten der jüngeren Zeitgeschichte.

Ausnehmen von dieser Kritik muss man ausdrücklich die Hauptdarstellerin Lavinia Wilson, die als Gisela Ellers, dieser schrecklichen Mutterfigur mit ihren komischen Perücken, den Film prägt. Genauer noch als Hannelore Elsner in ihrer Paraderolle 2000, versteht es Lavinia Wilson letzte Nuancen aus ihrer Figur herauszuarbeiten, auch die Paranoia, die Gisela Elsner 1992 zu ihrem Selbstmord trieb.

"Ich werde vom Verfassungsschutz beobachtet. Schon Jahre lang. Die sitzen überall. Die waren sogar schon bei mir in der Wohnung. Die haben das ganze Hintergebäude gemietet, um mich zu beobachten. Abends, da sind die Wohnungen immer dunkel. Daran seh‘ ich es. Da steh‘n sie dann und beobachten mich. Die feigen Schweine. Weil ich Kommunistin bin."



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kultur heute

AusstellungVom Schicksal gotischer Kathedralen

Der Kölner Dom

Die Städte Köln und Paris beherbergen je einen weltberühmten Dom und eine weltberühmte Kathedrale. Victor Hugo und Johann Wolfgang von Goethe haben den Bauwerken geistige Denkmale gesetzt und damit zum Revival der Gotik im 19. Jahrhundert beigetragen. Erstmals überhaupt wird das Thema jetzt museal bearbeitet.

Pier Paolo PasoliniEhrung eines Unbequemen

Undatierte Aufnahme des italienischen Regisseurs Pier Paolo Pasolini.

Er verfilmte das Matthäus-Evangelium oder griechische Dramen: Seine künstlerische Aufmerksamkeit widmete Pier Paolo Pasolini letztlich aber den Elenden. Seine Ermordung und Zerstücklung 1975 wurde nie ganz aufgeklärt. Eine Ausstellung in Rom zeigt jetzt Leben und Werk des eigensinnigen Künstlers.

TheaterKein Schutz gegen die Kälte dieser Welt

Das Düsseldorfer Schauspielhaus

Mit seiner Inszenierung von Samuel Becketts traurig-rätselhaftem Stück "Glückliche Tage" ist es Stéphane Braunschweig am Düsseldorfer Schauspielhaus gelungen, das Werk aktuell zuzuspitzen: eine apokalyptische Metapher vom Überleben des Menschen in nahezu jeder Situation.

 

Kultur

Heidegger-Interview im "Spiegel"Kein Ruhmesblatt der Nachkriegspublizistik

Undatierte Aufnahme des deutschen Philosophen Martin Heidegger (1889-1976).

Es ist wohl das bemerkenswerteste Interview, das der "Spiegel" je geführt hat: "Spiegel"-Herausgeber Rudolf Augstein 1966 im Gespräch mit dem Philosophen Martin Heidegger. Der Medienwissenschaftler Lutz Hachmeister beschreibt jetzt in einem Buch, wie das Magazin dem notorischen Medienhasser Heidegger auf den Leim ging.

TheaterKein Schutz gegen die Kälte dieser Welt

Das Düsseldorfer Schauspielhaus

Mit seiner Inszenierung von Samuel Becketts traurig-rätselhaftem Stück "Glückliche Tage" ist es Stéphane Braunschweig am Düsseldorfer Schauspielhaus gelungen, das Werk aktuell zuzuspitzen: eine apokalyptische Metapher vom Überleben des Menschen in nahezu jeder Situation.

Oliver Kalkofe"Ich bin immer noch ein Rebell"

Oliver Kalkofe posiert am 03.02.2014 bei der Premiere des Animationsfilms "free bird" in der Kulturbrauerei in Berlin für die Fotografen. 

Seit 20 Jahren parodiert Oliver Kalkofe in seiner Sendung "Kalkofes Mattscheibe" das deutsche Fernsehprogramm. Er liebe das Fernsehen, sagte er im Corso-Gespräch, auch wenn viele Inhalte und Formate weh tun würden.