Wirtschaft und Gesellschaft / Archiv /

Chemieindustrie in Deutschland wettbewerbsfähig

Branchenverband gibt aktuellen Ausblick auf die Konjunktur

Von Michael Braun

Die Fabriken sind normal, zu 83 Prozent ausgelastet.
Die Fabriken sind normal, zu 83 Prozent ausgelastet. (AP Archiv)

Die chemische Industrie ist einer der größten Arbeitgeber in Deutschland und gleichzeitig auch eine der von Krisen gebeutelte Branche. Denn Dellen in der Weltwirtschaft bekommt diese, auf Export geeichte Branche besondere zu spüren. Der Verband der Chemischen Industrie gab einen Ausblick auf die Konjunktur.

Rezession in Südeuropa, langsameres Wachstum in China und Brasilien, auslaufende Konjunkturprogramme in den Vereinigten Staaten – die exportstarke Chemieindustrie sollte es schwer haben. Hat sie aber nicht. Der Präsident des Verbandes der Chemischen Industrie, Klaus Engel, macht sogar Mut auf die Erträge, die Branche demnächst veröffentlichen wird:

"Ich höre viele positive Stimmen. Die Sparten hatten natürlich auch unterschiedliche Entwicklungen. Die Stimmungslage ist nicht so schlecht. Also, wir sehen nirgendwo Einbrüche. Die Messlatte im Vergleich zum Vorjahr liegt auch relativ hoch."

Denn voriges Jahr hatte es noch gebrummt. Diese Messlatte konnte die Branche nicht erreichen. Die Produktion sank zwischen Januar und Juni gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum um vier Prozent. Der Umsatz gab aber nur ein halbes Prozent nach. Denn die Unternehmen konnten höhere Preise durchsetzen. Und gegenüber dem zweiten Halbjahr 2011 hat auch die Produktion schon wieder leicht zugenommen. Die Fabriken sind normal, zu 83 Prozent ausgelastet. Die steigende Nachfrage kam aus dem Inland und aus überseeischen Märkten. Europa, vor allem Südeuropa, fiel aus. Deshalb habe der Optimismus zuletzt zwar nachgelassen, aber das sollte sich wieder geben:

"Ich will ausdrücklich sagen, dass die deutsche chemische Industrie sehr wettbewerbsfähig ist. Da haben wir in vielen Jahrzehnten unter Beweis gestellt. Und wir sind auch durchaus krisenerprobt. Und insofern ist uns auch nicht bange. Wir vertrauen auf unsere Stärken in vielleicht schwierigeren Zeiten."

Für 2012 rechnet die Branche mit einer stabilen Produktion und – auch wiederum wegen höherer Preise – zwei Prozent mehr Umsatz. Deshalb wird auch weiter investiert, und zwar vornehmlich in höhere Kapazitäten. So werden auch mehr Mitarbeiter gebraucht. Um zwei Prozent auf 437.000 ist die Zahl der Arbeitsplätze im ersten Halbjahr gestiegen. Und die blieben auch an Bord, versicherte Engel:

"Weil wir doch Gott sei Dank gelernt haben über die Jahrzehnte, dass es ja nicht sehr hilfreich ist, wenn wir uns da zu zyklisch verhalten."

Wer so viele gute Nachrichten mitten in der Staatsschuldenkrise zur Volkswirtschaft beisteuert, hat natürlich auch Wünsche, ja: Forderungen. Etwa an die Energiewende. Dass die Umlagen für das EEG, das Erneuerbare Energien-Gesetz, immer steigen, ob wenig oder viel Wind- und Sonnenstrom produziert wird, will der energieintensiven Branche nicht in den Kopf. Verbandsgeschäftsführer Utz Tillmann:

"An sonnen- und windreichen Tagen reicht die Kapazität der Erneuerbaren bereits aus, mehr Strom zu produzieren, als eigentlich gebraucht wird. Konsequenz daraus ist, der überschüssige Strom muss quasi zu Negativpreisen in die Netze unserer Nachbarländer geleitet werden. Dadurch sinkt zwar der Börsenpreis für Strom, doch gleichzeitig steigen die EEG-Kosten. Aus Sicht der Ökonomen bedeutet dies Marktversagen."

Und die EU-Richtlinie zur Energieeffizienz nennt der Verband "verfehlt". Diese Richtlinie schreibe vor, der Industrie jährlich immer weniger Energie zur Verfügung zu stellen. Gespart werden könne aber kaum noch, weil die technisch-physikalischen Grenzen erreicht seien. Brüssel reguliere letztlich die Produktion.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Wirtschaft und Gesellschaft

PortugalKleinere Haushaltslöcher, größere Schuldenberge

Das Gebäude der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main spiegelt sich im Eurozeichen-Kunstwerk des Künstlers Otmar Hoerl.

Lichtblick für Portugal. Das Euro-Krisenland will ab Mitte Mai wieder gänzlich ohne internationale Hilfen auskommen. Einen wichtigen Schritt in diese Richtung hat das Land heute geschafft, mit der erfolgreichen Rückkehr an die Anleihemärkte.

OpelEnde in Bochum, Jubiläumsauto in Eisenach

Ein Solidaritätsplakat des Schauspielhauses Bochum für Opel: vergeblich.

Ende des Jahres endet die Ära Opel im Ruhrgebiet. Es ist die bittere Konsequenz nach der Dauerkrise bei der deutschen Traditionsmarke. Umso größer ist die Freude nun, dass das Werk in Eisenach die Opel-Krise überlebt hat und dort heute das dreimillionste Auto vom Band gelaufen ist.

Sendereihe "Am russischen Faden?" Ungarns Energieabhängigkeit von Russland

Präsident Viktor Orban steht vor  ungarischen Landesflaggen

Ungarn bezieht sein Gas und Öl zu 80 Prozent aus Russland. Zudem hat das EU-Land Putin für den Ausbau des einzigen ungarischen Atomkraftwerks gewonnen. Bei der Lieferung von Brennstäben begibt sich Ungarn ebenfalls in russische Abhängigkeit.