Corso

Nächste Sendung: 29.01.2015 15:05 Uhr

Sendung vom 28.01.2015

Sendung vom 27.01.2015

Sendung vom 26.01.2015

Sendung vom 24.01.2015

Sendung vom 23.01.2015

Sendung vom 22.01.2015

Sendung vom 21.01.2015

Sendung vom 20.01.2015

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie die Sendung "Corso" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Deutschlandradio Podcasts in iTunes

Der popkulturelle Rückblick auf 2014 - die wichtigsten Ereignisse und Corso-Gespräche des Jahres.

Mein Klassiker

Arved Fuchs über den Seefahrtsroman "Wir Ertrunkenen"

Franz Dobler über "Third" von Soft Machine: "Ich höre sie mindestens einmal im Jahr"

Sänger Niels Frevert über Nina Simones: "Don't Smoke In Bed"

Christian Berkel über Proust: "Ich habe beim ersten Mal ziemlich lange gebraucht"

Corso Spezial 15 Jahre "Mein Klassiker"

Die Statue von Sherlock Holmes in der Baker Street in London. (picture-alliance / dpa / Timo Jaakonaho)

"Mein Klassiker ist ..." – diesen Satz hören Sie bei "Corso" jede Woche aus prominenten Mündern. In den vergangenen 15 Jahren haben uns mehr als 700 Schauspieler, Musiker, Künstler, Kabarettisten und andere Persönlichkeiten ihre Klassiker verraten. Am 2. und 3. Januar können Sie viele dieser noch einmal hören: in einem "Corso"-Spezial.

Robben Ford über die "Paul Butterfield Blues Band": "Diese Musik explodierte in mir"

 

Musik

Freistaat SachsenMusikalische Leuchttürme im Einsparungssturm

Verschiedene Blechblasinstrumente (picture-alliance/ dpa / Patrick Seeger)

Gleich zwei Produktionen aus dem Freistaat Sachsen stehen für ausgezeichnete regionale Orchester, die bisher wie kleine, robuste Leuchttürme jeden Einsparungs-Sturm der Kulturpolitik überstanden haben. Die sächsische Bläserphilharmonie aus Bad Lausick und die Elbland Philharmonie Sachsen.

Bette Midler"Immer einen raushauen"

Die Schauspielerin und Musikerin Bette Midler (picture alliance / dpa / Hubert Boesl)

Bette Midler hat ein Problem: Mit dem heutigen Musikgeschäft und Hollywood kann sie nichts anfangen. Im Corso-Gespräch erklärt die 69-Jährige, was sie mit ihrer Film-Hommage an Sex-Ikone Mae West und ihr neues Album "It's The Girls" bezweckt. Und die ewige Ulknudel des US-Showbiz klärt darüber auf, worauf es bei einer Show ankommt.

Kitty, Daisy & LewisKonsequent wie gestern klingen

Kitty Durham (l) und Lewis Durham spielen am Freitag (16.09.2011) mit ihrer Band Kitty, Daisy & Lewis ein Konzert in der Columbiahalle in Berlin. (picture alliance / dpa / Sebastian Kahnert)

Zwischen Rockabilly und Rock 'n' Roll, Blues und Swing wechseln sich bei den Geschwistern Kitty, Daisy & Lewis Gitarre, Klavier, Schlagzeug, Banjo, Ukulele und Mundharmonika ab. Auch ihr drittes Album "Third" ist wieder ein Familienprojekt - und klingt nach gestern.

 

Kultur

Ausstellung Die Roten Khmer und die Folgen

Khvay Samnang, Foto- und Videokünstler aus Phnom Penh (picture alliance / dpa)

Als Pol Pots Roten Khmer vor fast 40 Jahren Kambodschas Hauptstadt Phnom Penh einnahmen, ahnten nur wenige, dass dies der Beginn eines Genozids sein würde. Eine Ausstellung in der Berliner Akademie der Künste befasst sich nun unter anderem mit der Verdrängung der grauenvollen Erinnerung - unter Tätern wie Opfern.

Literat Dorian Steinhoff"Vom Erzählen zu erzählen"

Eine Hand auf einer Tastatur (picture alliance / ZB / Jens Büttner)

"Das Licht der Flammen auf unseren Gesichtern" ist ein erstaunliches Buch: Sehr fein gearbeitet und zugleich berührend erzählt Dorian Steinhoff sieben Geschichten aus der Ich-Perspektive mit aktuellen Bezügen. So will er es auch in seinem nächsten Buch halten - einem Roman, wie er bereits verrät.

Historischer Tag für BrandenburgErste Synagoge seit 1945 in Cottbus eröffnet

Viele Gäste kommen zur feierlichen Einweihung im Innenraum der neuen Synagog in Cottbus zusammen; im Vordergrund sind mehrere Männer mit Kippa auf dem Kopf von hinten zu sehen. (picture alliance / dpa/ Jörg Carstensen)

Am 70. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz ist in Brandenburg die erste Synagoge seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges eingeweiht worden. Dafür wurde eine evangelische Kirche umgewidmet. Bisher war Brandenburg das einzige Bundesland ohne eine Synagoge.