• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 23:00 Uhr Nachrichten

Dieter Hallervorden"Ich verdanke Didi viel"

Der Intendant Dieter Hallervorden steht am 25.08.2014 im Anschluss an eine Pressekonferenz vor dem Schlosspark Theater in Berlin. (picture-alliance / dpa / Tim Brakemeier)

Bekannt geworden ist der Schauspieler, Kabarettist und Theaterbesitzer Dieter Hallervorden, der am Samstag 80 Jahre alt wird, als blödelnder "Didi". Dieser Figur verdanke er sehr viel, sagte Hallervorden im Corso-Gespräch. Da habe er das Geld verdient, mit dem er das Schlosspark Theater wieder eröffnet habe. Und inzwischen traue man ihm auch ernste Rollen zu.


Der modulare Moog des amerikanischen Erfinders Robert Moog stammt aus den 1960er-Jahren und gilt als das erste ernst zu nehmende elektronische Gerät zum Erzeugen synthetischer Klänge. (picture alliance / Maximilian Schönherr)

Hans Joachim RoedeliusFestival für den Elektropionier

Er machte Ambient, bevor der Begriff geprägt wurde, und hat den Krautrock mit erfunden: Hans Joachim Roedelius, Mitgründer der Bands Kluster/ Cluster und Harmonia. Auch mit 80 Jahren wird Roedelius noch weltweit vereehrt.


German Film Director Werner Herzog at the 66th Locarno International Film Festival, in Locarno, Switzerland, 16 August 2013 (picture alliance / dpa / Urs Flueeler)

Regisseur Werner Herzog "Ich habe meine Kultur nie verlassen"

Werner Herzogs neuer Film "Königin der Wüste" erzählt die Geschichte der Forschungsreisenden Gertrude Bell, die Anfang des 20. Jahrhunderts bei der politischen Neuordnung des Nahen Ostens eine große Rolle spielte. Im DLF erklärte Herzog, warum "Königin der Wüste" kein politischer Film ist - aber ein bayerischer.


Stadt im Umbruch: die Skyline von Hamburg (Andreas Diel)

ARTE-DokumentationDie Zukunft unserer Städte

Die Kommunen und Städte sind klamm. Investoren Flächen zur Verfügung zu stellen, die diese entwerfen, bebauen und unterhalten, erscheint da als eine naheliegende Lösung. Doch die Privatisierung öffentlichen Raums wirft viele Probleme auf. "Wem gehören unsere Städte?" hat die Dokumentarfilmerin Claire Laborey gefragt - heute auf ARTE zu sehen.


Die Regisseurin, Schauspielerin und Autorin Claudia Basrawi (imago/stock&people/gezett)

Berliner TheaterstückWas ist der Dschihad?

Was hat der europäische Kolonialismus mit dem Dschihad zu tun? Einiges, wie das Stück "El Dschihad" von Regisseurin Claudia Basrawi zeigt. Sie lässt darin Schauspieler Interviews nachsprechen, die sie mit Islamwissenschaftlern, Militärhistorikern und einem Imam zum Thema Dschihad geführt hat. Ästhetisch eher langweilig, inhaltlich aber hochinteressant.


Der australische Sänger Kevin Parker. (picture alliance / dpa / Tiago Petinga)

Album "Currents"Erleuchtender Pop von Kevin Parker

Der 29-jährige Australier Kevin Parker schlägt mit seinem dritten Album "Currents" ganz andere Töne an. Der subversive Musikus führt mit tiefenentspannter und verträumter Musik die Erwartungen seines Publikums ad absurdum - und wahrt damit seine künstlerische Freiheit.


Eine Honigwabe mit Arbeitsbienen (picture-alliance/ ZB)

Mythos BienenVon der Entstehung der Welt und neuem Leben

Bienen haben etwas Mythisches. Sie wurden und werden verehrt, das derzeit zu beobachtende Bienensterben bereitet nicht nur Forschern Sorgen. Der britische Autor John Burnside beschäftigt sich schon lange mit Bienen. Er hat Bienen-Gedichte geschrieben und präsentiert nun in der Berliner daadgalerie eine Bienen-Installation.


MO DI MI DO FR SA SO
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 1 2 3 4

Podcast

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken sie den Deutschlandfunk