• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

TV-Film "Die Affäre Barschel" Deutscher Polit-Thriller der Extraklasse

Am 6. Februar zeigt die ARD "Die Affäre Barschel". Erschaffen hat den Film Autor und Regisseur Kilian Riedhof. Der drei Stunden lange Polit-Thriller ist auf packende Weise paranoid und von herausragender erzählerischer sowie technischer Qualität.


Graphic Novel über TschernobylMit viel Gefühl

Der Atomunfall von Tschernobyl hatte für tausende Menschen katastrophale Folgen. Die Geschichten dieser Menschen wollten Francisco Sánchez und Natacha Bustos in einer Graphic Novel erzählen. Und das ist gelungen: Bei "Rückkehr ins Niemandsland" ist kein Wort verschwendet - und jeder Tuschestrich sitzt.


Prora auf RügenLuxuswohnungen im Nazi-Bau

In Prora auf der Insel Rügen baute das NS-Regime einst das "Bad der Zwanzigtausend". Heute boomt dort der Bau von Luxuswohnungen - nur noch ein Block des Komplexes ist in Besitz der öffentlichen Hand. Kultureinrichtungen, wie das Prora-Zentrum, fürchten um ihre Zukunft und die Entgeschichtlichung des Baudenkmals.


Mein KlassikerOlaf Schubert: "Thanatos" von Helmut Krausser

Noch nie habe ihn ein Buch so gepackt wie "Thanatos" von Helmut Krausser, sagt der Kabarettist Olaf Schubert. Er bewundere Krausser für seine Intensität und die Fähigkeit, zu formulieren und Dinge auf den Punkt zu bringen.


Ausstellung "Terror Incognitus" in Mannheim"In Guantánamo kontrollierte das Militär meine Arbeit"

Der Londoner Fotograf Edmund Clark will Machtsysteme aufzeigen, die im Verborgenen liegen, will wissen, wie Menschen auf die Bedrohung durch den Terrorismus reagieren. In seiner Ausstellung "Terror Incognitus" stellt er unter anderem eine dreiteilige Foto-Reihe zu Guantánamo vor.


Quentin Tarantino"Meine Filme werden hoffentlich Klassiker, die die Zeiten überdauern"

Beinahe wäre sein neuer Film gar nicht zustande gekommen: Jemand hatte das Drehbuch zu "The Hateful Eight" zuvor ins Internet gestellt und Regisseur Quentin Tarantino überlegte, das Projekt abzublasen. Vor Journalisten erzählt er, was ihn daran so gestört hat, warum der Film etwas Besonderes ist und was er für die Zukunft plant.


ComputerspieleVor allem bewährte Erfolgsgaranten

Videospiele gehören wie Filme oder TV-Serien mittlerweile zu den Kulturprodukten unserer Gesellschaft. Und wie im Film- oder Fernsehgeschäft werden riesige Geldsummen umgesetzt. Die Games-Industrie setzt dabei auch in diesem Jahr wider auf schon bewährte Erfolgsgaranten. Abseits des Mainstreams gibt es aber auch interessante Neuerscheinungen.

Weitere Beiträge

Nächste Sendung: 06.02.2016 15:05 Uhr

Corso - Kultur nach 3
20 Dollar für ein neues Leben. Das neue Album von Basia Bulat
Guter Preis: Nur 20 Dollar wollte ein Nachbar von Basia Bulat bei einem Garagenflohmarkt für eine alte Zither haben. Bulat schlug zu - und war sofort so vernarrt in dieses Instrument, dass sie selbst sagt: „Die Zither hat mein Leben verändert!“ Auf ihrem neuen Album allerdings spielt ihr Markenzeichen-Instrument keine so große Rolle mehr. Die kanadische Songwriterin wollte weg von ihrem Folkpop-Image - und hat mit „Good Advice“ ein lupenreines Pop-Album aufgenommen.
Ein Beitrag von Anke Behlert

Heilung mit sich selbst. Von Brücken gehen auf Deutschlandtour
Im Oktober ist das Debütalbum des Duos Von Brücken erschienen - was ein bisschen überraschend kam, denn Sänger Nicholas Müller ist vorher bei seiner Band Jupiter Jones ausgestiegen, um ein Sabbatjahr einzulegen und seine Angstattacken in den Griff zu kriegen. Die verarbeitet er im neuen Bandprojekt in Songs wie „Lady Angst“, unterlegt mit elegischer, hymnenhafter Musik seines Partners Tobias Schmitz. Am Mittwoch beginnt ihre erste Deutschlandtour.
Ein Corso-Gespräch mit Tobias Schmitz und Nicholas Müller

Verlässlich trübsinnig. Das neue Album von Kristofer Aström
Wie es klingt, wenn ein 41-jähriger schwedischer Skater und Singer-Songwriter vom sonnigen Kalifornien träumt? Im Falle von Kristofer Aström klingt es - wie immer - trist. Der hartgesottene Melancholiker hat auf seinem neuen Album „The Story Of A Heart‘s Decay“ versucht, sich vom Westküstenrock der 1970er Jahre inspirieren zu lassen, von alten Flohmarktplatten. Er wollte mal alle Experimente sein lassen und so geradeaus wie möglich klingen.

Am Mikrofon: Sascha Ziehn
MO DI MI DO FR SA SO
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 1 2 3 4 5 6

Podcast

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk