Jazz / Archiv /

Craig Taborn

Piano Solo

Vorgestellt von Harald Rehmann

Der Jazzer Craig Taborn verfolgt viele Stilrichtungen
Der Jazzer Craig Taborn verfolgt viele Stilrichtungen (Stock.XCHNG / Stefan Kuemmel)

Den Pianisten Craig Taborn kann man kaum einer bestimmten Szene oder Stilkategorie des Jazz zuordnen, so unterschiedlich sind seine kreativen Aktionsfelder. Sie reichen von dem, was auch Puristen noch als "Modern Jazz" bezeichnen würden, bis hin zu audiovisuellen Performance-Shows im Umfeld von Ambient und Techno-Music.

So muss man auch, wenn Taborn seine Kunst als unbegleiteter Solist zum Besten gibt, auf Überraschungen gefasst sein. Sein Pianospiel ist von ungeheurer Virtuosität und Dynamik - und es lebt von Kontrasten. So schöpft seine Anschlagskultur das ganze mögliche Spektrum aus - von leisesten Tongebungen an der Grenze zur Stille bis hin zum brachialsten Fortissimo.

Streckenweise bestimmen längste Notenwerte, Pausen und weiter Raum das Klangbild, dann wieder füllen dichte Verwebungen komplexer Harmoniewanderungen und schwindelerregend rapider Improvisationen viele Takte. Ragtime und Stride-Piano, lyrisches Spiel und Free-Eskapaden, Expressionismus, Minimalismus - all das und mehr bringt der 42-jährige New Yorker auf eine verblüffende Weise zusammen, was seinen intuitiven Vortrag nie ins Chaos führt, sondern erkennen lässt, dass die Wege des Jazz noch lange nicht zum Ziel geführt haben. Craig Taborn ist jedenfalls ganz weit vorn.


Aufnahme vom 27.4.12 aus dem Kammermusiksaal im Beethoven-Haus Bonn

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Jazz

Jazz LiveScott Colley Quintet

Ein Kontrabass liegt am 19.04.2013 auf dem Marktplatz in Sontra (Hessen) in der Sonne und wartet auf seien Einsatz bei einer Veranstaltung.

Er stellt sich als Bandleader ungern ins Zentrum des Geschehens; Mittelpunkt zu sein, ist ihm nicht wichtig – auf die Mitte der Musik legt er indessen größten Wert. So sieht Scott Colley seine Rolle als Bassist denn auch darin, eine solide Basis zu schaffen, ein Zentrum, das seinen Mitmusikern große Freiheiten bereitet, sich solistisch wie klanglich zu artikulieren.

JazzFactsZufällige Kontrolle

Der Musiker David Helbock 

David Helbock, in Wien lebender Vorarlberger, ist ein wirklicher Tausendsassa: "Er will nur spielen", könnte man seine musikalischen Interaktionen – vornehmlich im Duo und im Trio – umschreiben, denn der Pianist tanzt regelrecht durch Blues und Gospel, Soul und Rock, Bebop und Ragtime, afrikanische und südamerikanische Rhythmen, Anklänge an indische Musik, Versionen von österreichischen Volksliedern bis hin zu freien Improvisationen.

Jazz Live Maggie Nicols/David Chevallier/Denis Charolles

Maggie Nicols

Mit dem fulminanten Drummer Denis Charolles und dem virtuosen, sehr flexiblen Gitarristen David Chevallier, der auch am Banjo zu hören war, sorgte Maggie Nicols für einen Höhepunkt der letztjährigen Ausgabe des Jazzdor Festivals in der Berliner Kulturbrauerei.