Jazz / Archiv /

 

Craig Taborn

Piano Solo

Vorgestellt von Harald Rehmann

Der Jazzer Craig Taborn verfolgt viele Stilrichtungen  (Stock.XCHNG / Stefan Kuemmel)
Der Jazzer Craig Taborn verfolgt viele Stilrichtungen (Stock.XCHNG / Stefan Kuemmel)

Den Pianisten Craig Taborn kann man kaum einer bestimmten Szene oder Stilkategorie des Jazz zuordnen, so unterschiedlich sind seine kreativen Aktionsfelder. Sie reichen von dem, was auch Puristen noch als "Modern Jazz" bezeichnen würden, bis hin zu audiovisuellen Performance-Shows im Umfeld von Ambient und Techno-Music.

So muss man auch, wenn Taborn seine Kunst als unbegleiteter Solist zum Besten gibt, auf Überraschungen gefasst sein. Sein Pianospiel ist von ungeheurer Virtuosität und Dynamik - und es lebt von Kontrasten. So schöpft seine Anschlagskultur das ganze mögliche Spektrum aus - von leisesten Tongebungen an der Grenze zur Stille bis hin zum brachialsten Fortissimo.

Streckenweise bestimmen längste Notenwerte, Pausen und weiter Raum das Klangbild, dann wieder füllen dichte Verwebungen komplexer Harmoniewanderungen und schwindelerregend rapider Improvisationen viele Takte. Ragtime und Stride-Piano, lyrisches Spiel und Free-Eskapaden, Expressionismus, Minimalismus - all das und mehr bringt der 42-jährige New Yorker auf eine verblüffende Weise zusammen, was seinen intuitiven Vortrag nie ins Chaos führt, sondern erkennen lässt, dass die Wege des Jazz noch lange nicht zum Ziel geführt haben. Craig Taborn ist jedenfalls ganz weit vorn.


Aufnahme vom 27.4.12 aus dem Kammermusiksaal im Beethoven-Haus Bonn

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jazz

Jazz LiveFrancesco Bearzatti Quartet

Francesco Bearzatti (l.) spielt beim Jazzfest Berlin. (Jazzfest Berlin / Berliner Festspiele / Matthias Creutziger)

Francesco Bearzattis aktuelle Konzerte erinnern an ein beliebtes Ratespiel: Erkennen Sie die Melodie? Die Gitarrenfigur von Pink Floyds "Shine On You Crazy Diamond" ergibt - auf den Kopf gestellt - den Anfang der Thelonious-Monk-Komposition "Misterioso". Beides erklingt gleichzeitig. Derartige Spielereien finden sich zuhauf im Repertoire des italienischen Saxofonisten.

JazzFacts Quer durch alle Strömungen

Der Musiker Florian Ross (Florian Ross)

Die Fusion Music der 80er-Jahre mit ihren typischen Synthesizer-Sounds und schnellen, rockigen Gitarrenläufen prägten seine musikalische Frühsozialisation. Mit seiner neuen CD "Lines & Crosscurrents" verbindet Florian Ross nun die Klänge seiner Jugend mit den Erfahrungen, die er seitdem machen konnte.

Jazz LiveAdam Baldych & Yaron Herman

Der israelische Jazzpianist Yaron Herman tritt zusammen mit seinem Yaron Herman Trio am 30.07.2010 beim 33. Jazzfestival von Marciac (Südfrankreich) auf. (picture-alliance / dpa / Sebastien Lapeyrere)

Er lasse alles, was im Leben wichtig sei, in seine Musik einfließen, sagte Yaron Herman einmal. Er kennt keinerlei Berührungsängste, wenn es um ganz verschiedene Genres geht, aus denen er seine Anregungen bezieht, gleich ob Jazz, Pop, Folklore, Klassik oder Avantgarde. Er arbeitet ständig daran, seine Ausdrucksmöglichkeiten zu erweitern.