Jazz / Archiv /

 

Craig Taborn

Piano Solo

Vorgestellt von Harald Rehmann

Der Jazzer Craig Taborn verfolgt viele Stilrichtungen
Der Jazzer Craig Taborn verfolgt viele Stilrichtungen (Stock.XCHNG / Stefan Kuemmel)

Den Pianisten Craig Taborn kann man kaum einer bestimmten Szene oder Stilkategorie des Jazz zuordnen, so unterschiedlich sind seine kreativen Aktionsfelder. Sie reichen von dem, was auch Puristen noch als "Modern Jazz" bezeichnen würden, bis hin zu audiovisuellen Performance-Shows im Umfeld von Ambient und Techno-Music.

So muss man auch, wenn Taborn seine Kunst als unbegleiteter Solist zum Besten gibt, auf Überraschungen gefasst sein. Sein Pianospiel ist von ungeheurer Virtuosität und Dynamik - und es lebt von Kontrasten. So schöpft seine Anschlagskultur das ganze mögliche Spektrum aus - von leisesten Tongebungen an der Grenze zur Stille bis hin zum brachialsten Fortissimo.

Streckenweise bestimmen längste Notenwerte, Pausen und weiter Raum das Klangbild, dann wieder füllen dichte Verwebungen komplexer Harmoniewanderungen und schwindelerregend rapider Improvisationen viele Takte. Ragtime und Stride-Piano, lyrisches Spiel und Free-Eskapaden, Expressionismus, Minimalismus - all das und mehr bringt der 42-jährige New Yorker auf eine verblüffende Weise zusammen, was seinen intuitiven Vortrag nie ins Chaos führt, sondern erkennen lässt, dass die Wege des Jazz noch lange nicht zum Ziel geführt haben. Craig Taborn ist jedenfalls ganz weit vorn.


Aufnahme vom 27.4.12 aus dem Kammermusiksaal im Beethoven-Haus Bonn

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jazz

Jazz LiveElliott Sharp Ensemble

Das Elliott Sharp Ensemble beim Jazzfest Berlin 30./31.1.2014

50 Jahre Jazzfest Berlin: Die Jubiläumsausgabe des renommierten Festivals stand im Zeichen des gesellschaftlichem Umbruchs und der musikalischen Freiheit, den großen Themen der 60er-Jahre – und hier stand besonders die Bürgerrechtsbewegung in den USA im Brennpunkt. Zwei hochkarätige Formationen orientieren sich auf unterschiedliche Weise daran.

JazzFactsVon Träumen und Utopien

Der Musiker Stefan Aeby

"Reves" und "Utopia" – so lauten zwei Kompositions- und CD-Titel von Stefan Aeby, die eine Richtung vorgeben, philosophisch, aber auch ästhetisch. Der Schweizer Pianist befasst sich mit Träumen und Utopien, entwirft poetische Fantasiewelten und bleibt dabei doch geerdet.

MonatsüberblickJazz im Januar

Alle Jazz-Termine im Griff

Die Jazz-Sendungen des Monats im Deutschlandfunk auf einen Blick.