Lebenszeit / Archiv /

Damals war alles besser

Die angeblich guten alten Zeiten

Eine Sendung von Andreas Stopp (Moderation) und Matthias Sommer

Auch Jugendliche haben sich früher besser benommen.
Auch Jugendliche haben sich früher besser benommen. (AP)

Früher war angeblich alles billiger, die Rente sicher, Jugendliche hatten mehr Respekt, auf gutes Benehmen wurde Wert gelegt. Mädchen spielten harmlos Gummitwist, Jungs gesittet Fußball auf der Straße, es herrschte Vollbeschäftigung. Nur ein verklärter Blick? War früher alles einfacher, überschaubarer?

Woher kommt der kollektive, rosarote Blick? Spielt uns unser Gedächtnis einen Streich? Warum wird Positives konserviert und Negatives ausgeblendet?
Zum Beispiel, dass Lehrern in der Schule die Hand ausrutschte, Chefs ihre Mitarbeiter drangsalierten, dass 48-Stunden und mehr in der Woche geklotzt wurde, für eine angeblich bessere Zukunft. Kaum Urlaub, kein Auto, kein Navi, kein Handy, keine Waschmaschine. Die Liste ließe sich endlos fortsetzten.

Woher kommt dieser verklärende Blick? Waren wir damals einfach jünger und kommen heute mit dem Fortschritt, den Veränderungen und dem neuen Zeitgeist nicht mehr zurecht?

Darüber wollen wir in der "Lebenszeit" diskutieren, mit Gästen im Studio und mit unseren Hörerinnen und Hörern, die sich wie immer kostenlos an der Sendung beteiligen können unter:
00800 44 64 44 64 oder per E-Mail unter:
dlf.Lebenszeit@dradio.de

Unsere Gäste im Studio:

Dr. Gerd B. Achenbach
Philosoph
www.g-pp.de

Michael Miersch
Publizist, Autor des Buchs "Früher war alles besser – Ein rücksichtsloser Rückblick"
http://www.maxeiner-miersch.de/index.htm

Weiterführende Literatur:

Michael Miersch, Hendryk M. Broder, Josef Joffe,
Dirk Maxeiner: "Früher war alles besser
Ein rücksichtsloser Rückblick". Knaus-Verlag. Gebundenes Buch mit Schutzumschlag,
ISBN: 978-3-8135-0385-2.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Lebenszeit

Lebensräume Der Mangel an barrierearmen Wohnungen

Ein Rollstuhl steht in einer Grünanlage.

Ein Fahrstuhl, breite Türen, altersgerechte Badezimmer – das sind wichtige Hilfen für viele Menschen im Alter. Doch viele Ältere werden keine seniorengerechte Wohnung finden, so das Ergebnis einer Studie des Pestel-Instituts in Hannover. Denn schon heute fehlen rund 2,5 Millionen barrierearme Wohnungen in Deutschland.

Psychologie Der Prozess des Sterbens

Zwei ältere Hände vor einer roten Blume in einem Bett.

Der Gedanke an die eigene Todesstunde macht manchen Angst. Sie wollen nicht wahrhaben, dass uns allen diese Stunde unwiderruflich schlagen wird, denn das Sterben gehört zum Leben einfach dazu. Wie möchte ich sterben? Was verstehe ich selbst unter gutem Sterben. Das sind Fragen, über die wir eher nicht nachdenken.

UnternehmenskulturFrauen in Führungspositionen

Tag der Deutschen Industrie in Berlin, Juni 2013: Teilnehmerin mit roten Schuhen

Ein Blick in eine womöglich nicht allzu ferne Zukunft: Nun lenken auch viele Frauen die Geschicke der Konzerne. Einzige Bedingung für den Job ist die Qualifikation, mehr nicht. Ein schöner Gedanke, mit dem sich vor allem Männer nicht anfreunden können.