Lebenszeit / Archiv /

 

Damals war alles besser

Die angeblich guten alten Zeiten

Eine Sendung von Andreas Stopp (Moderation) und Matthias Sommer

Auch Jugendliche haben sich früher besser benommen.  (AP)
Auch Jugendliche haben sich früher besser benommen. (AP)

Früher war angeblich alles billiger, die Rente sicher, Jugendliche hatten mehr Respekt, auf gutes Benehmen wurde Wert gelegt. Mädchen spielten harmlos Gummitwist, Jungs gesittet Fußball auf der Straße, es herrschte Vollbeschäftigung. Nur ein verklärter Blick? War früher alles einfacher, überschaubarer?

Woher kommt der kollektive, rosarote Blick? Spielt uns unser Gedächtnis einen Streich? Warum wird Positives konserviert und Negatives ausgeblendet?
Zum Beispiel, dass Lehrern in der Schule die Hand ausrutschte, Chefs ihre Mitarbeiter drangsalierten, dass 48-Stunden und mehr in der Woche geklotzt wurde, für eine angeblich bessere Zukunft. Kaum Urlaub, kein Auto, kein Navi, kein Handy, keine Waschmaschine. Die Liste ließe sich endlos fortsetzten.

Woher kommt dieser verklärende Blick? Waren wir damals einfach jünger und kommen heute mit dem Fortschritt, den Veränderungen und dem neuen Zeitgeist nicht mehr zurecht?

Darüber wollen wir in der "Lebenszeit" diskutieren, mit Gästen im Studio und mit unseren Hörerinnen und Hörern, die sich wie immer kostenlos an der Sendung beteiligen können unter:
00800 44 64 44 64 oder per E-Mail unter:
dlf.Lebenszeit@dradio.de

Unsere Gäste im Studio:

Dr. Gerd B. Achenbach
Philosoph
www.g-pp.de

Michael Miersch
Publizist, Autor des Buchs "Früher war alles besser – Ein rücksichtsloser Rückblick"
http://www.maxeiner-miersch.de/index.htm

Weiterführende Literatur:

Michael Miersch, Hendryk M. Broder, Josef Joffe,
Dirk Maxeiner: "Früher war alles besser
Ein rücksichtsloser Rückblick". Knaus-Verlag. Gebundenes Buch mit Schutzumschlag,
ISBN: 978-3-8135-0385-2.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Lebenszeit

Enge, Lärm, verstopfte StraßenGenervt vom Leben in der Großstadt

Passanten in Stuttgart (Daniel Bockwoldt, dpa)

Städte sind für viele Menschen wie Magnete. Experten schätzen, dass weltweit bis 2050 sieben Milliarden Menschen zusätzlich in die Städte ziehen. Lärm, Verkehr, drängelnde Menschen, längst beschäftigen sich auch Psychologen mit der Frage, wie das Stadtleben auf unsere Gesundheit wirkt. Und die Diagnose? Stadtleben bedeutet Stress - und macht krank.

Arbeitgeber BundeswehrBefremdliche Welt aus Drill und Disziplin?

Der Eingang zu einer Bundeswehrkaserne (Archivbild) (dpa / picture-alliance / Thomas Lehmann)

Als zukunftsorientierter und moderner Arbeitgeber wirbt die Bundeswehr seit der Aussetzung der Wehrpflicht bei jungen Erwachsenen. Deren freiwilliges Engagement in staatsbürgerliche Verantwortung könnte der erste Schritt in einer längeres oder gar unbefristetes Ausbildungs- und Arbeitsverhältnis als Soldat oder Soldatin sein.

HaustiereAuf den Hund gekommen

Ein Wanderer spaziert mit seinem Hund in den Bergen. (Imago / Westend61)

Statt "Hasso"- oder "Bello"- schallen heute "Lotta"- oder "Oskar"-Rufe über die Wiesen und Felder. Menschennamen statt der typischen Hundenamen. Beleg dafür, dass wir unsere Haustiere immer mehr an uns herankommen lassen: Sie schlafen mit uns im Bett, sie sind Bezugspersonen, Kinder- und Partnerersatz.