Lebenszeit / Archiv /

 

Damals war alles besser

Die angeblich guten alten Zeiten

Eine Sendung von Andreas Stopp (Moderation) und Matthias Sommer

Auch Jugendliche haben sich früher besser benommen.  (AP)
Auch Jugendliche haben sich früher besser benommen. (AP)

Früher war angeblich alles billiger, die Rente sicher, Jugendliche hatten mehr Respekt, auf gutes Benehmen wurde Wert gelegt. Mädchen spielten harmlos Gummitwist, Jungs gesittet Fußball auf der Straße, es herrschte Vollbeschäftigung. Nur ein verklärter Blick? War früher alles einfacher, überschaubarer?

Woher kommt der kollektive, rosarote Blick? Spielt uns unser Gedächtnis einen Streich? Warum wird Positives konserviert und Negatives ausgeblendet?
Zum Beispiel, dass Lehrern in der Schule die Hand ausrutschte, Chefs ihre Mitarbeiter drangsalierten, dass 48-Stunden und mehr in der Woche geklotzt wurde, für eine angeblich bessere Zukunft. Kaum Urlaub, kein Auto, kein Navi, kein Handy, keine Waschmaschine. Die Liste ließe sich endlos fortsetzten.

Woher kommt dieser verklärende Blick? Waren wir damals einfach jünger und kommen heute mit dem Fortschritt, den Veränderungen und dem neuen Zeitgeist nicht mehr zurecht?

Darüber wollen wir in der "Lebenszeit" diskutieren, mit Gästen im Studio und mit unseren Hörerinnen und Hörern, die sich wie immer kostenlos an der Sendung beteiligen können unter:
00800 44 64 44 64 oder per E-Mail unter:
dlf.Lebenszeit@dradio.de

Unsere Gäste im Studio:

Dr. Gerd B. Achenbach
Philosoph
www.g-pp.de

Michael Miersch
Publizist, Autor des Buchs "Früher war alles besser – Ein rücksichtsloser Rückblick"
http://www.maxeiner-miersch.de/index.htm

Weiterführende Literatur:

Michael Miersch, Hendryk M. Broder, Josef Joffe,
Dirk Maxeiner: "Früher war alles besser
Ein rücksichtsloser Rückblick". Knaus-Verlag. Gebundenes Buch mit Schutzumschlag,
ISBN: 978-3-8135-0385-2.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Lebenszeit

Tippen, Texten und T9Brauchen wir die Handschrift noch?

Die Hand einer Frau, die einen Brief mit einem Füllfederhalter schreibt. (dpa / picture alliance / Tobias Hase)

Sie ist ein Dauerbrenner - die Diskussion um die Zukunft der Schreib- oder gar Handschrift. Angesichts der rasanten technischen Entwicklungen, der immer intensiveren Nutzung von Computern, Tablets, Smartphones und Co sicher kein Wunder.

HierarchienWenn Unternehmen mehr Mitbestimmung wagen

Ein Mann telefoniert am 04.01.2013 in Berlin. (dpa picture alliance / Jan-Philipp Strobel)

Die IT-Branche macht es vor: Im Zuge der neuen Möglichkeiten von Digitalisierung und globaler Vernetzung werden in vielen Unternehmen Hierarchieebenen abgebaut, um innovativer und transparenter zu sein. Eine Herausforderung auch für die Mitarbeiter, die selbstbestimmter und teamorientierter arbeiten. Aber bedeutet weniger Hierarchie auch gleichzeitig mehr Beteiligung?

Faszination ReisenIn der Fremde die Welt entdecken

Die französische Küste an der Cote D´Azur. (imago / Westend61)

Pünktlich zu den Osterferien geht die Reisesaison wieder los. Die langjährigen deutschen Reiseweltmeister zieht es an die See, in die Berge, in die Städte, aber auch Wälder und Wüsten dieser Welt. Was ist es genau, das uns forttreibt? Was erwarten und erhoffen wir in der Fremde zu entdecken?