Forschung aktuell / Archiv /

Das Facebook der Arten

Seit drei Jahren wächst die Encyclopedia of Life beständig

Von Miriam Ruhenstroth

Über 750.000 Arteneinträge fasst die Enzyklopädie bereits.
Über 750.000 Arteneinträge fasst die Enzyklopädie bereits. (picture alliance / dpa)

Biologie.- Vor gut vier Jahren beschlossen fünf wissenschaftliche Institute in den USA, sich einen lang gehegten Traum zu verwirklichen: ein digitales Nachschlagewerk, in dem Informationen über jede beschriebene Art der Erde frei nachzulesen sind. Ein Jahr später ging die Encyclopedia of Life online. Mittlerweile ist das Projekt weiter gewachsen.

Ein umfassendes Nachschlagewerk ist sie schon jetzt. Mit mehr als 750.000 Einträgen ist die Enzyklopädie des Lebens, kurz EOL, die größte Internetsammlung ihrer Art. Für jede eingetragene Spezies findet man hier nicht nur Name und Stammbaum, sondern auch eine Artbeschreibung, fast immer ein Bild und noch viele weitere Informationen. Die Inhalte kommen aus verschiedenen Quellen - die meisten davon sind wissenschaftliche Datenbanken.

"Im Augenblick haben wir 180 sogenannte Content-Partner, das sind Organisationen und Einzelpersonen, von deren Datenbanken wir automatisiert Informationen sammeln können. Diese Daten existieren alle schon, aber sie liegen in vielen verschiedenen Formaten vor. Es ist ziemlich schwierig für einen Einzelnen, all diese Informationen im Internet zu finden",

sagt Bob Corrigan, Direktor der EOL. Aber die Enzykloädie des Lebens bringt nicht nur weit verstreute Informationen zusammen. Wer sich einen Account anlegt, kann selber mitmachen: Informationen kommentieren und bewerten, Bilder, Videos und sogar eigene Texte beisteuern. Für die Richtigkeit dieser Inhalte sorgen sogenannte Kuratoren. Das sind ehrenamtliche Experten, die alle beigetragenen Informationen überprüfen. Das eigentliche Herzstück der Mitmach-EOL ist die Möglichkeit, eine eigene Community und eigene Sammlungen anzulegen.

"Da ist vielleicht ein Experte, der eine vollständige Liste der gefährdeten Tiere in Costa Rica machen will, oder jemand will einen Pilzlehrpfad im Schwarzwald anlegen. Wir haben heute 655 Sammlungen, es ist der Teil der EOL, der mit am schnellsten wächst. Wir versuchen wirklich, einen Dialog um die Informationen der EOL zu erzeugen."

Ob das die Forscher, die sich mit Artenvielfalt beschäftigen, wirklich weiterbringt, ist zumindest umstritten. Mark-Oliver Rödel, Sprecher des Forschungsbereiches Taxonomie am Museum für Naturkunde Berlin, ist skeptisch:

"Einen direkten wissenschaftlichen Nutzen, dass ich jetzt wirklich wissenschaftlich verwertete Daten oder Kooperationsmöglichkeiten rausziehe, das wird es sicherlich geben, aber sicher nicht in gigantischem Umfang. Den Nutzen für die Wissenschaft sehe ich eher indirekt wiederum, dass wirklich eine größere Bevölkerungsgruppe diese Art von Wissenschaft wahrnimmt."

Er selbst nutzt die Enzyklopädie nicht – keine Zeit. Neben den Wissenschaftlern haben die Initiatoren aber noch eine andere Zielgruppe im Blick:

"Wir verstehen die EOL als die Quelle, die jeder Lehrer als modernes, interaktives Schulbuch verstehen wird. Wo Schüler nicht nur die Information lesen können, sondern auch teilnehmen können, indem sie ihre eigenen Sammlungen erschaffen. Genauso, wie manche früher echte Sammlungen erstellt haben, zum Beispiel von Insekten."

Erick Mata, Geschäftsführer der EOL. Fast 50 Millionen Dollar sind bislang in das Projekt geflossen. Teils von den fünf Gründerinstituten, teils von zwei privaten Geldgebern aus den USA – der MacArthur- und der Alfred Sloan Stiftung. Die Grundarchitektur ist damit soweit fertig gestellt – an Details, wie zum Beispiel dem Suchalgorithmus, muss aber noch gearbeitet werden. Zurzeit wird die Enzyklopädie des Lebens ins Deutsche übersetzt. Helfer, so versichert Erick Mata, sind gerne willkommen.

Link:

Zur Encyclopedia of Life

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Forschung Aktuell

NeurologieEine Idee versetzt Berge

Eine Person spielt Scrabble und legt die Worte "Brain", "Training" und "Gehirn".

Seit fast 20 Jahren tobt in Deutschland eine Debatte über den freien Willen. Einige Hirnforscher behaupten, der freie Wille sei eine Illusion, weil jede Willensentscheidung vom Gehirn unbewusst eingeleitet wird. Philosophen und Geisteswissenschaftler kontern, dass der freie Wille nicht schon deshalb widerlegt sei, weil er auf das Gehirn angewiesen sei.

MedizinSonnenbrand schädigt doppelt

Eine Frau sitzt am 17.02.2014 in München (Oberbayern) bei Sonnenschein auf einem Stuhl. Milde Temperaturen und sonniges Wetter laden zum Sonnenbaden ein. 

Schon jetzt im Frühjahr hat die Sonne Kraft genug, einen Sonnenbrand auszulösen. Zuviel UV-Strahlung kann sogar zum schwarzen Hautkrebs führen. Dabei bilden sich sehr früh Metastasen nicht nur auf der Haut, sondern auch im Körper, in Organen wie der Lunge. Die Hintergründe der gefährlichen Ausbreitung hat ein Bonner Forscherteam entschlüsselt.

WindenergieHartgesottene Turbinen für die Antarktis

Die Mayrkette (norwegisch: Jutulsessen), ein Gebirge in der Antarktis

Es gibt Orte auf der Welt, an denen ein Stromausfall lebensbedrohlich wäre: zum Beispiel die Antarktis. Im Winter sinken hier die Temperaturen auf Werte unter minus 70 Grad Celsius. Amerikanische Ingenieure arbeiten daran, dass auch dann der Strom nicht ausfällt.