Markt und Medien / Archiv /

 

"Das ist überhaupt nicht sinnvoll"

Matthias Spielkamp von iRights.info über den neuen Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht

Matthias Spielkamp im Gespräch mit Brigitte Baetz

Ein iPod mit einem Vorhängeschloss
Ein iPod mit einem Vorhängeschloss (picture alliance / dpa - Maximilian Haupt)

Kaum ein Gesetzesvorhaben ist in der Netzgemeinde so umstritten wie das Leistungsschutzrecht. Das Justizministerium hat nun einen veränderten Entwurf ins Kabinett eingebracht. Matthias Spielkamp, Mitbegründer des Internetportals für Urheberrecht iRights.info, erklärt, was dahinter steckt.

Kaum ein Gesetzesvorhaben ist in der Netzgemeinde so umstritten wie das Leistungsschutzrecht. Denn die Verleger möchten gerne finanziell daran partizipieren, wenn Inhalte, die sie ins Netz gestellt haben, verlinkt und von anderen genutzt werden.

Lange Zeit sah es deswegen so aus, dass auch Blogger zur Kasse gebeten werden könnten, doch das Justizministerium hat nun einen veränderten Entwurf ins Kabinett eingebracht, der dies nicht mehr vorsieht.

Matthias Spielkamp ist Mitgründer von iRights.info, einem Internetportal für Urheberrecht in der digitalen Welt, und somit mit allen juristischen wie netzpolitischen Untiefen des Themas vertraut. Ihn fragte ich, was es mit der neuesten Version aus dem Hause Leutheusser-Schnarrenberger auf sich hat.

Das vollständige Gespräch mit Matthias Spielkamp können Sie mindestens bis zum 5. Januar 2013 in unserem Audio-on-Demand-Player hören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Markt und Medien

Ukrainische Wahl Ohne Schwindel ins Parlament

Heute-Show Ein Hausverbot als Lachnummer

20 Jahre Spiegel OnlineKampf um Klicks und Anzeigen

Die App von «Spiegel Online» ist am 07.10.2014 in Hamburg auf dem Display eines Smartphone zu sehen.

Vor genau 20 Jahren ging "Spiegel Online" als eines der ersten deutschen Nachrichtenportale ins Netz. Die Pioniere des Online-Journalismus gehören bis heute zu den wenigen News-Seiten, die Geld verdienen. Doch auch SPON hat mit Problemen zu kämpfen.