Markt und Medien / Archiv /

 

"Das ist überhaupt nicht sinnvoll"

Matthias Spielkamp von iRights.info über den neuen Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht

Matthias Spielkamp im Gespräch mit Brigitte Baetz

Ein iPod mit einem Vorhängeschloss
Ein iPod mit einem Vorhängeschloss (picture alliance / dpa - Maximilian Haupt)

Kaum ein Gesetzesvorhaben ist in der Netzgemeinde so umstritten wie das Leistungsschutzrecht. Das Justizministerium hat nun einen veränderten Entwurf ins Kabinett eingebracht. Matthias Spielkamp, Mitbegründer des Internetportals für Urheberrecht iRights.info, erklärt, was dahinter steckt.

Kaum ein Gesetzesvorhaben ist in der Netzgemeinde so umstritten wie das Leistungsschutzrecht. Denn die Verleger möchten gerne finanziell daran partizipieren, wenn Inhalte, die sie ins Netz gestellt haben, verlinkt und von anderen genutzt werden.

Lange Zeit sah es deswegen so aus, dass auch Blogger zur Kasse gebeten werden könnten, doch das Justizministerium hat nun einen veränderten Entwurf ins Kabinett eingebracht, der dies nicht mehr vorsieht.

Matthias Spielkamp ist Mitgründer von iRights.info, einem Internetportal für Urheberrecht in der digitalen Welt, und somit mit allen juristischen wie netzpolitischen Untiefen des Themas vertraut. Ihn fragte ich, was es mit der neuesten Version aus dem Hause Leutheusser-Schnarrenberger auf sich hat.

Das vollständige Gespräch mit Matthias Spielkamp können Sie mindestens bis zum 5. Januar 2013 in unserem Audio-on-Demand-Player hören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Markt und Medien

Journalisten in Donezk"Du müsstest in einem unserer Keller landen"

Die Flagge der selbsterklärten "Volksrepublik Donezk" in einer Straße der Stadt

Sie geben sich als Schaulustige aus, um nicht als Journalisten erkannt zu werden oder sie arrangieren sich mit der Regierung im Donezk, um noch berichten zu können. Es gibt kaum noch ukrainische Journalisten in den Separatistengebieten. Und die, die geblieben sind, bangen täglich um ihr Leben.

Neue Zürcher Zeitung Verteidigung der liberalen Werte

CIA-FolterreportÖffentlichkeitsarbeit beim US-Geheimdienst

CIA-Zentrale in an Langley/Virginia

Nach Veröffentlichung des Berichts über seine Foltermethoden startet der US-Geheimdienst eine mediale Gegenoffensive. Auf der Website CIAsavedlives.com machen "ehemalige CIA-Funktionäre" anonym den sogenannten Feinstein-Bericht nieder. Auch der umstrittene Sender "Fox News" wird dafür genutzt.