Dossier / Archiv /

 

Das mobile Büro

Die Dienstleistungsgesellschaft verlässt die Bürohäuser

Von Ulrich Land

Ärzte und Krankenhäuser tauschen heutzutage über digitale Patientenordner Röntgenbilder und Anamnesen aus
Ärzte und Krankenhäuser tauschen heutzutage über digitale Patientenordner Röntgenbilder und Anamnesen aus (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Bereits jetzt leistet jeder zweite Büroangestellte in Deutschland über die Hälfte seiner Arbeitszeit an einem anderen Ort als dem Firmensitz, trägt sein Büro in der Westentasche mit sich herum. Kürzlich haben beispielsweise die Arbeitsagenturen die elektronische Akte eingeführt.

Ärzte und Krankenhäuser tauschen über digitale Patientenordner Röntgenbilder und Anamnesen aus. Gerichte und Staatsanwaltschaften leiten tausend Seiten starke Prozessakten per Mausklick weiter.

Und auf der anderen Seite greift die Dienstleistungsgesellschaft aufs Wohnzimmer aus, das Büro im Zigarettenschachtelformat kommt mit in den Urlaub, der Laptop richtet sich neben dem Kulturbeutel ein.

Optimiertes Zeitmanagement, größtmögliche Flexibilität, ständige Erreichbarkeit – Gewinn oder Fluch des neuesten Schreis der Kommunikationstechnik?



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Dossier

Krieg im Frieden Bundeswehrsoldaten nach dem Auslandseinsatz

Bundeswehrsoldaten des Einsatzkontingents in Dakar stehen am 5. Februar 2014 auf dem Flugplatz in Dakar im Senegal.

Nach zwölf Jahren endet der gefährlichste Einsatz in der Geschichte der Bundeswehr: 120.000 Soldaten kämpften in Afghanistan.