Umwelt und Verbraucher / Archiv /

 

Debatte um neues Bundesamt für Endlagersuche

Bewegung in der Atommüllfrage

Von Christel Blanke

Peter Altmaier (CDU), Bundesumweltminister
Peter Altmaier (CDU), Bundesumweltminister (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Eile mit Weile: Bundesumweltminister Peter Altmaier will bei der Suche nach einem Atommüllendlager aufs Tempo drücken: Noch im Juli solle die letzte Verhandlungsrunde über ein Endlagersuchgesetz stattfinden, sagte der Minister im "ZDF-Morgenmagazin". Bis ein Standort gefunden und auf seine Eignung gründlich geprüft ist, dürfte aber noch mehr als ein Jahrzehnt ins Land gehen.

Die lange Festlegung auf Gorleben hat schließlich dafür gesorgt, dass Alternativen viele Jahre lang nicht einmal in Betracht gezogen wurden. Immerhin ist Bewegung in die Debatte gekommen.

Christel Blanke berichtet aus Berlin.

Den vollständigen Beitrag können Sie für mindestens fünf Monate nach der Sendung in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Umwelt und Verbraucher

Fracking-Gesetzentwurf Gefahren für Grundwasser klären

Bundesumweltministerium in Berlin mit Anhängern und Funktionären von Umweltschutzorganisationen

Der Fracking-Gesetzentwurf des Bundesumweltministeriums gehe zwar in die richtige Richtung, habe aber eine entscheidende Lücke, sagte der CDU-Abgeordnete Andreas Mattfeldt im DLF. Unklar sei, wie man mit Rückständen von Benzol und Quecksilber umgehe - eine große Gefahr für das Grundwasser.

Mehrweg statt To Go Das Problem mit den Kaffeebechern

Kaffee to go als globales Phänomen: junge Menschen in Moskau.

Die Deutschen konsumieren ihr Lieblingsgetränk nicht nur zuhause oder am Arbeitsplatz, sondern auch auf dem Weg hier- oder dorthin: Kaffee to go gibt es in Pappbechern mit Plastikdeckel zu kaufen, nach kurzem Gebrauch landen sie im Müll. Die Verbraucherzentrale Hamburg fordert nun den Umstieg auf Mehrwegbecher.

Frankreich Drohnen über AKW