Umwelt und Verbraucher / Archiv /

 

Debatte um neues Bundesamt für Endlagersuche

Bewegung in der Atommüllfrage

Von Christel Blanke

Peter Altmaier (CDU), Bundesumweltminister
Peter Altmaier (CDU), Bundesumweltminister (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Eile mit Weile: Bundesumweltminister Peter Altmaier will bei der Suche nach einem Atommüllendlager aufs Tempo drücken: Noch im Juli solle die letzte Verhandlungsrunde über ein Endlagersuchgesetz stattfinden, sagte der Minister im "ZDF-Morgenmagazin". Bis ein Standort gefunden und auf seine Eignung gründlich geprüft ist, dürfte aber noch mehr als ein Jahrzehnt ins Land gehen.

Die lange Festlegung auf Gorleben hat schließlich dafür gesorgt, dass Alternativen viele Jahre lang nicht einmal in Betracht gezogen wurden. Immerhin ist Bewegung in die Debatte gekommen.

Christel Blanke berichtet aus Berlin.

Den vollständigen Beitrag können Sie für mindestens fünf Monate nach der Sendung in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Umwelt und Verbraucher

Emissionshandel"Zu viele Zertifikate im System"

Porträtbild von Claudia Kemfert

Die EU setzt bei der Begrenzung des CO2-Ausstoßes vor allem auf den Emissionshandel. Dieser funktioniere aber nicht, weil es zu viele Zertifikate im System gebe, sagte Claudia Kemfert vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung im DLF. Zudem müsste der Preis pro Tonne CO2 steigen - von derzeit sechs auf mindestens 20 Euro.

Niederlande setzt auf sogenannte Stecker-Autos

Neue Konzepte für Elektroautos auf der Fachmesse eCarTec