Umwelt und Verbraucher / Archiv /

 

Debatte um neues Bundesamt für Endlagersuche

Bewegung in der Atommüllfrage

Von Christel Blanke

Peter Altmaier (CDU), Bundesumweltminister
Peter Altmaier (CDU), Bundesumweltminister (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Eile mit Weile: Bundesumweltminister Peter Altmaier will bei der Suche nach einem Atommüllendlager aufs Tempo drücken: Noch im Juli solle die letzte Verhandlungsrunde über ein Endlagersuchgesetz stattfinden, sagte der Minister im "ZDF-Morgenmagazin". Bis ein Standort gefunden und auf seine Eignung gründlich geprüft ist, dürfte aber noch mehr als ein Jahrzehnt ins Land gehen.

Die lange Festlegung auf Gorleben hat schließlich dafür gesorgt, dass Alternativen viele Jahre lang nicht einmal in Betracht gezogen wurden. Immerhin ist Bewegung in die Debatte gekommen.

Christel Blanke berichtet aus Berlin.

Den vollständigen Beitrag können Sie für mindestens fünf Monate nach der Sendung in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Umwelt und Verbraucher

Energie-AnbieterEuGH stärkt Verbraucherrechte

Ein typischer Wechselstromzähler.

Deutsche Strom- und Gasanbieter müssen ihre Kunden vor einer Preiserhöhung künftig besser informieren. Das hat der Europäische Gerichtshof in einem Urteil festgelegt. Preiserhöhungen der letzten drei Jahre können Kunden zurückfordern, allerdings gibt es dabei einiges zu beachten, erklärt Aribert Peters vom Bund der Energieverbraucher.

Indien Illegaler Sandabbau ist ein Milliardengeschäft

EU-KlimagipfelPolen schaut mit Sorge nach Brüssel

Polens Premierministerin Ewa Kopacz spricht im Parlament in Warschau. 

Um 40 Prozent sollen die CO2-Emissionen bis 2030 sinken, so der Vorschlag der EU-Kommission. Ob sie sich damit auf dem Klimagipfel in Brüssel durchsetzen kann, ist fraglich. Denn einige EU-Staaten wehren sich gegen strenge Vorgaben - darunter auch Polen.