Umwelt und Verbraucher / Archiv /

 

Debatte um neues Bundesamt für Endlagersuche

Bewegung in der Atommüllfrage

Von Christel Blanke

Peter Altmaier (CDU), Bundesumweltminister
Peter Altmaier (CDU), Bundesumweltminister (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Eile mit Weile: Bundesumweltminister Peter Altmaier will bei der Suche nach einem Atommüllendlager aufs Tempo drücken: Noch im Juli solle die letzte Verhandlungsrunde über ein Endlagersuchgesetz stattfinden, sagte der Minister im "ZDF-Morgenmagazin". Bis ein Standort gefunden und auf seine Eignung gründlich geprüft ist, dürfte aber noch mehr als ein Jahrzehnt ins Land gehen.

Die lange Festlegung auf Gorleben hat schließlich dafür gesorgt, dass Alternativen viele Jahre lang nicht einmal in Betracht gezogen wurden. Immerhin ist Bewegung in die Debatte gekommen.

Christel Blanke berichtet aus Berlin.

Den vollständigen Beitrag können Sie für mindestens fünf Monate nach der Sendung in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Umwelt und Verbraucher

"Rent a Bike"Lastenräder und die Lust am kostenlosen Teilen

Eine Frau fährt mit einem Transportrad, das mit Blumen beladen ist.

In der Stadt mit viel Verkehr könnten elektrische Lastenräder laut einer Studie bis zu 85 Prozent der Autokurierfahrten ersetzen. Aber auch für den privaten Gebrauch eignet sich ein Lastenrad. In Köln hat ein Verein solch ein Transportfahrrad angeschafft. Das Schöne: Wer will, kann es umsonst ausleihen.

Native Advertising Werbung im redaktionellen Gewand

Werbung im Internet kann extrem störend sein: Animierte Banner über und neben den Texten oder Anzeigen, die sich über das Angebot schieben, über das man gerade lesen will. Immerhin aber: Hier ist Werbung deutlich als solche zu erkennen. Bei einer neueren Werbeform, dem sogenannten Native Advertising, ist das mitunter anders.

KaffeekapselnUmweltbelastend und teuer

Einweg-Kapseln für Kaffee aus Aluminium liegen auf einem Tisch. 

Mit einem Verbrauch von etwa 7,3 Kilo Kaffee pro Kopf und Jahr rangieren die Deutschen unter den Top Ten der größten Kaffeekonsumenten. Besonders beliebt, weil besonders bequem, sind die Kaffeekapseln. Allerdings schaden sie Geldbeutel und Umwelt.