Umwelt und Verbraucher / Archiv /

 

Debatte um neues Bundesamt für Endlagersuche

Bewegung in der Atommüllfrage

Von Christel Blanke

Peter Altmaier (CDU), Bundesumweltminister
Peter Altmaier (CDU), Bundesumweltminister (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Eile mit Weile: Bundesumweltminister Peter Altmaier will bei der Suche nach einem Atommüllendlager aufs Tempo drücken: Noch im Juli solle die letzte Verhandlungsrunde über ein Endlagersuchgesetz stattfinden, sagte der Minister im "ZDF-Morgenmagazin". Bis ein Standort gefunden und auf seine Eignung gründlich geprüft ist, dürfte aber noch mehr als ein Jahrzehnt ins Land gehen.

Die lange Festlegung auf Gorleben hat schließlich dafür gesorgt, dass Alternativen viele Jahre lang nicht einmal in Betracht gezogen wurden. Immerhin ist Bewegung in die Debatte gekommen.

Christel Blanke berichtet aus Berlin.

Den vollständigen Beitrag können Sie für mindestens fünf Monate nach der Sendung in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Umwelt und Verbraucher

Serie Warum es keine fairen Handys gibt

Zu sehen ist ein Gabelstapler, der Paletten mit Elektroschrott transportiert

Was macht die ökologisch und sozial nachhaltige Herstellung von elektronischen Geräten so schwierig? Die Rohstoffbeschaffung. Das EU-Parlament will, dass Unternehmen ihre Lieferketten offenlegen. Menschenrechtsorganisationen kritisieren das als unzureichend.

VCD zur Autobahnmaut"Das Beste wäre, man streicht diese Maut"

Ein Stau an der Grenze von Sachsen zu Böhmen in Tschechien

Sie sei ausländerfeindlich, ökologisch wirkungslos und "ziemlicher Unsinn" - das Urteil des Verkehrsclubs Deutschland (VCD) über die geplante Autobahnmaut fällt vernichtend aus. VCD-Sprecher Gert Lottsiepen warnte im Deutschlandfunk: Auch für die Verkehrssicherheit habe die Maut negative Folgen.

Serie "Schrott neu denken": Was so alles in einem Handy steckt