Umwelt und Verbraucher / Archiv /

 

Debatte um neues Bundesamt für Endlagersuche

Bewegung in der Atommüllfrage

Von Christel Blanke

Peter Altmaier (CDU), Bundesumweltminister
Peter Altmaier (CDU), Bundesumweltminister (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Eile mit Weile: Bundesumweltminister Peter Altmaier will bei der Suche nach einem Atommüllendlager aufs Tempo drücken: Noch im Juli solle die letzte Verhandlungsrunde über ein Endlagersuchgesetz stattfinden, sagte der Minister im "ZDF-Morgenmagazin". Bis ein Standort gefunden und auf seine Eignung gründlich geprüft ist, dürfte aber noch mehr als ein Jahrzehnt ins Land gehen.

Die lange Festlegung auf Gorleben hat schließlich dafür gesorgt, dass Alternativen viele Jahre lang nicht einmal in Betracht gezogen wurden. Immerhin ist Bewegung in die Debatte gekommen.

Christel Blanke berichtet aus Berlin.

Den vollständigen Beitrag können Sie für mindestens fünf Monate nach der Sendung in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Umwelt und Verbraucher

LebensmittelVegane Fertiggerichte nicht gesünder als konventionelle

Der Eingang des ersten veganen Vollsortiment-Supermarkts Europas "Veganz" in der Schivelbeiner Straße in Berlin-Prenzlauer Berg mit etwa 6000 Produkten von über 70 Firmen aus aller Welt

Die Nachfrage nach veganen Lebensmitteln steigt. Darauf reagieren vor allem Bio- und Naturkostläden - aber auch konventionelle Supermärkte. Inzwischen wird eine ganze Reihe veganer Fertiggerichte angeboten. Gesünder als konventionelle Lebensmittel sind diese aber wohl nicht.

Zukunft von GorlebenZuschütten oder Neustarten?

Ein Schild weist am in Gorleben den Weg zum Erkundungsbergwerk. Der Name des Dorfs ist seit Jahren wegen 113 Behältern radioaktiven Mülls bekannt, die im Wald auf ein Endlager warten.

Vor einem Jahr wurden die Erkundungsarbeiten im hoch umstrittenen Atommülllager Gorleben gestoppt. Lange haben Bund und Länder darüber verhandelt, was mit dem Schacht passieren soll. Heute wollen sie das Ergebnis verkünden. Es dürfte niemanden wirklich zufriedenstellen.

VergleichsportaleNeutral und unabhängig ist anders

Mit wenigen Mausklicks durchsuchen Vergleichsportale beispielsweise hunderte Strom-, Gas- oder Handytarife. Doch nicht immer informieren Vergleichsportale objektiv, berichten Verbraucherschützer.