Sport am Wochenende / Archiv /

 

Den Wachstumshormon-Dopern auf der Spur

Kölner Labor entwickelt Nachweisverfahren gegen HGH-Releaser

Von Heinz Peter Kreuzer

Dopinganalytiker Mario Thevis pippetiert im Labor der Deutschen Sporthochschule Köln
Dopinganalytiker Mario Thevis pippetiert im Labor der Deutschen Sporthochschule Köln (Deutschlandradio - Hendrik Maaßen)

Wachstumshormon gilt bei Spitzen- und Breitensportlern als beliebtes Dopingmittel. Das Peptidhormon fördert den Kraftaufbau und verkürzt die Regeneration. Und ist dabei kaum nachweisbar. Jetzt werden im Internet Wachstumshormon-Releaser angeboten, die das HGH-Doping vereinfachen. Die Kölner Doping-Analytiker sind dem neuen Dopingmittel auf der Spur.

Das Kölner Doping-Kontroll-Labor hat zahlreiche Anfragen von internationalen und nationalen Anti-Doping-Agenturen. Es soll den Gebrauch von Wachstumshormon-Releasern nachweisen. Diese Substanzen haben überwiegend keine klinische Zulassung, sie sind aber auf dem Schwarzmarkt leicht zu erwerben. Die so genannten GHRP’s steigern die Ausschüttung der körpereigenen Menge an Wachstumshormon, bis hin zu einer zehnfachen Menge. Schon das ist nach der Verbotsliste der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA ein Dopingverstoß. Aber die Releaser können auch für die Maskierung von Wachstumshormon-Doping eingesetzt werden. Das Analyseverfahren ist auf Grund des kleinen Zeitfensters von zwei Tagen schon schwierig genug. Professor Mario Thevis vom Kölner Zentrum für präventive Dopingforschung:

"Man kann den Nachweis des körperfremdem Nachweishormons damit manipulieren. Eine Studie der japanischen Kollegen hat gezeigt, das kurzfristig über wenige Stunden die Fremdzugabe von Wachstumshormon mit Hilfe dieser GHRP’s verwässert werden kann und dementsprechend den Nachweis des Wachstumshormon als Fremdgabe verkompliziert."

Der Test auf körperfremdes Wachstumshormon basiert auf der Tatsache, dass das Wachstumshormon, das man in der Apotheke erhält, aus einer besonderen Form des Wachstumshormons besteht. Die körpereigene Wachstumshormonzusammensetzung besteht dagegen aus vielen so genannten Varianten. und das unterscheidet künstliches vom körpereigenen Wachstumshormon. Wenn also eine Mischung von HGH-Varianten festgestellt wird, sind diese in der Regel natürlichen Ursprungs.
Aber Professor Thevis hat jetzt eine Nachweismethode entwickelt. Die Substanzen sind körperfremd, so dass konventionelle analytische Möglichkeiten wie Massenspektrometrie angewendet werden können. Die notwendigen Instrumente, auch für eine zusätzliche Methodik, sind in allen Dopingkontroll-Laboratorien verfügbar.

"Die Nachweisfenster sind immer abhängig davon, wie oft und in welchen Mengen diese Präparate verabreicht werden. Eine grobe Schätzung, die jetzt abgegeben werden kann, ist, dass die Nachweisfenster sich etwa im Zeitraum von fünf bis sieben Tagen liegen."
Da die HGH-Releaser nicht bei Patienten angewendet werden, musste das Kölner Labor die Referenzwerte für die verschiedenen Substanzen in Studien selbst erarbeiten. Professor Thevis:

"Man kann die aktiven und intakten Substanzen in Blut und Urin finden, das haben kürzlich veröffentlichte Studien gezeigt. Und zudem ist bekannt geworden, das zahlreiche Abbauprodukte, so genannte Metaboliten, detektiert werden können."

Die Wachstumshormon-Releaser sind klinisch nicht zugelassen, lediglich GHRP2 ist in Japan für diagnostische Zwecke zugelassen. Damit wird die Funktionalität der Hirnanhangdrüse überprüft. Trotzdem wird es auf dem Schwarzmarkt und im Internet gehandelt und ist so relativ einfach verfügbar für Doper. Das beweisen auch Beschlagnahmungen von Zoll und Landeskriminalämtern.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sport aktuell

Uniklinik FreiburgMachtwort aus dem Ministerium

Die Wissenschaftsministerin von Baden-Württemberg, Theresia Bauer (Bündnis 90/Die Grünen), spricht im Ausweich-Landtag von Baden-Württemberg in Stuttgart.

In den Streit um die Aufklärung der Dopingpraktiken an der Universität Freiburg hat sich jetzt noch einmal Baden-Württembergs Wissenschaftsministerin Bauer eingemischt. Sie fordert "gründliche Aufklärung".

Uniklinik FreiburgEine Schlammschlacht sondergleichen

Ein Tropfen an der Nadel einer Spritze

Die Uniklinik Freiburg: sie stand im deutschen Spitzensport jahrzehntelang für Doping. Um die dunkle Vergangenheit hinter sich zu lassen, hat die Unileitung eine unabhängige Untersuchungskommission mit der Aufarbeitung beauftragt. Doch je beharrlicher die Aufklärer im Freiburger Doping-Sumpf wühlen, desto schneller möchte die Hochschulleitung offenbar, dass jetzt Schluss ist.

FreiburgAufklärerin Paoli von Ministerin eingeladen

Die Jazzsängerin Nina Simone

Das Verhältnis zwischen der Universität Freiburg und ihrer unabhängigen Doping-Aufklärungskommission ist zerrüttet. Nun will die Politik vermitteln. Doch einen Schlichtungsversuch im baden-württembergischen Wissenschaftsministerium, wie es ihn schon im Herbst 2013 gab, lehnt Kommissionschefin Letizia Paoli ab.