Das Kulturgespräch / Archiv /

 

Der digitale Kulturkampf

Das Netz zwischen Freiheit und Diebstahl

Moderation: Norbert Seitz

Der digitale Kulturkampf. Das Netz zwischen Freiheit und Diebstahl. (picture alliance / dpa - Maximilian Haupt)
Der digitale Kulturkampf. Das Netz zwischen Freiheit und Diebstahl. (picture alliance / dpa - Maximilian Haupt)

Seit ein paar Wochen tobt eine heftige Debatte um das Urheberrecht im Internet. Diskutiert wird vor allem über den Freiheitsbegriff im Netz. Während die einen die Abschaffung bzw. die Aufweichung des Urheberrechts fordern, gehen Kritikern die geltenden Urheberrechtsregelungen nicht weit genug.

Mit dieser Thematik befasst sich das Kulturgespräch unter dem Titel "Der digitale Kulturkampf – Das Netz zwischen Freiheit und Diebstahl".

Gäste der Sendung:

- Agnes Krumwiede MdB, Musikerin und Sprecherin für Kulturpolitik BÜNDNIS 90/DIE Grünen
- Julia Schramm, Mitglied im Bundesvorstand der Piratenpartei, Politologin und Publizistin
- Niki Stein, Drehbuchautor und Filmregisseur (unter anderem Tatort, Vater Mutter Mörder)

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Kulturgespräch

HochschulmedizinPatient Universitätsklinik

Enten schwimmen am 21.08.2014 in einem Teich vor einem Bettenhaus der Universitätsmedizin (UMG) in Göttingen (Niedersachsen). (picture-alliance / dpa / Swen Pförtner)

Sie sind etwas ganz besonderes unter den 2.000 deutschen Krankenhäusern, die 33 Universitätskliniken. Sie stehen für Ärzteaus- und Weiterbildung, Forschung und Patientenversorgung auf höchstem Niveau.

Wilhelm-Raabe-LiteraturpreisBesonderheiten der regionalen Sprache

In das Staatstheater Braunschweig hatte im November 2014 Hubert Winkels die Schriftsteller Ralf Dutli, Gertraud Klemm und Lutz Seiler eingeladen, mit ihm über sprachliche Besonderheiten und regionale Sprachklänge zu diskutieren. Die Podiumsdiskussion fand im Rahmen der Vergabe des Wilhelm Raabe-Preises 2014 statt.

QualitätsjournalismusDas schwierige Verhältnis zwischen klassischen Medien und Internet

Ein Tablet liegt auf Zeitungen. (dpa/picture alliance/Sven Hoppe)

Als sich Deutschlands renommiertestes Nachrichtenmagazin Der Spiegel im letzten Jahr vor aller Augen von seinem Chefredakteur trennte, trat etwas zutage, was die Branche seit langem umtreibt: eine Feindschaft zwischen Print und Online. Was eigentlich ein gemeinsames Projekt werden sollte, endete in einem Stellungskampf - und das nicht nur beim Spiegel.