Das Kulturgespräch / Archiv /

 

Der digitale Kulturkampf

Das Netz zwischen Freiheit und Diebstahl

Moderation: Norbert Seitz

Der digitale Kulturkampf. Das Netz zwischen Freiheit und Diebstahl.
Der digitale Kulturkampf. Das Netz zwischen Freiheit und Diebstahl. (picture alliance / dpa - Maximilian Haupt)

Seit ein paar Wochen tobt eine heftige Debatte um das Urheberrecht im Internet. Diskutiert wird vor allem über den Freiheitsbegriff im Netz. Während die einen die Abschaffung bzw. die Aufweichung des Urheberrechts fordern, gehen Kritikern die geltenden Urheberrechtsregelungen nicht weit genug.

Mit dieser Thematik befasst sich das Kulturgespräch unter dem Titel "Der digitale Kulturkampf – Das Netz zwischen Freiheit und Diebstahl".

Gäste der Sendung:

- Agnes Krumwiede MdB, Musikerin und Sprecherin für Kulturpolitik BÜNDNIS 90/DIE Grünen
- Julia Schramm, Mitglied im Bundesvorstand der Piratenpartei, Politologin und Publizistin
- Niki Stein, Drehbuchautor und Filmregisseur (unter anderem Tatort, Vater Mutter Mörder)

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Kulturgespräch

Gehen - Denken - Wissen Über die Geschichte des Menschen "zu Fuß"

Die Nordic-Walking-Gruppe "Über 70 Jahre" aus Langenargen läuft am 07.01.2014 in Langenargen (Baden-Württemberg) am Ufer des Bodensees entlang.

Millionen Jahre war der Mensch nur zu Fuß unterwegs, aber das Wissen darüber, wie es wirklich war, zu Fuß durch die Welt zu gehen, ist vergleichsweise klein. Zwei neue Bücher untersuchen die Geschichte des Gehens mit ganz unterschiedlichen Ansätzen.

Comic oder Kunst?Über den Erfolg der Graphic Novel

Graphic Novel im Comic Salon Erlangen

Keiner spricht mehr von Schundheften. Aufwendig erzählte und ausgestattete Comics erobern den Buchhandel - mit steigenden Verkaufszahlen. Graphic Novels werden im Feuilleton besprochen und sogar an der Uni behandelt. Sind die Comics besser geworden oder hat sich nur die Gesellschaft verändert?

BildstörungWie relevant ist unsere Auslandsberichterstattung?

Der Journalist und ehemalige Intendant des WDR, Fritz Pleitgen

Mehr als hundert Jahre lang waren es die Auslandskorrespondenten der großen Medien, die uns die Welt nach Hause holten. Verleger hielten es für eine Frage der Ehre, in den Hauptstädten der Welt ein Büro mit einem Reporter zu unterhalten. Doch die Zeiten, in denen ein tägliches Bulletin aus Washington, Paris oder Moskau genügte, sind endgültig vorbei.