Kultur heute / Archiv /

 

Der große Bücherklau

Über 4000 Werke aus der Biblioteca dei Girolamini in Neapel entwendet

Von Thomas Migge

Mehr als 4000 kostbare Bücher aus dem 16. bis 18. Jahrhundert sollen aus Neapel entwendet worden sein.
Mehr als 4000 kostbare Bücher aus dem 16. bis 18. Jahrhundert sollen aus Neapel entwendet worden sein. (AP)

Mehrere Jahre lang wurde offenbar die Biblioteca dei Girolamini in Neapel regelrecht geplündert - eine der am reichsten mit antiquarischen Büchern bestückten Bibliotheken Italiens. Die jüngsten Ermittlungen lassen den Verdacht zu, dass der Raub von langer Hand und in Rom vorbereitet wurde.

Marcello dell’Utri ist Italiens berühmtester Bibliophiler. Und doch gilt er unter Literaten und Verlagen als persona non grata. Nicht erst seit er vor wenigen Tagen erfuhr, dass die Staatsanwaltschaft Neapel gegen ihn ermittelt. Seit Monaten wird er verdächtigt gestohlene Bücherkostbarkeiten illegal erworben zu haben. In seiner Privatbibliothek in Mailand fand die Polizei kostbarste Erstausgaben, unter anderem der "Utopia" des Philosophen Thomas Morus aus dem Jahr 1518. Dieses und andere Werke aus dem Besitz dell’Utris, so die Polizei, gehören eigentlich der neapolitanischen Biblioteca dei Girolamini.

Walter Mariottini von der Sondereinheit der Carabinieri gegen Kunstdiebstahl:

"Gegen insgesamt 17 Personen wird inzwischen ermittelt, darunter auch gegen Senator dell’Utri. Es geht um den in zahllosen Fällen durchgeführten Diebstahl wertvoller Bücher. Der Senator soll vom Bibliotheksdirektor mit alten Büchern für seine private Sammlung versorgt worden sein. Wir haben es hier mit einer kriminellen Organisation zu tun."

Selbst in Italien, das in Sachen Kriminalität und Korruption einiges zu bieten hat, handelt es sich hierbei um ein absolutes Novum: Mehrere Jahre lang wurde offenbar eine der am reichsten mit antiquarischen Büchern bestückten Bibliotheken Italiens, die Biblioteca dei Girolamini in Neapel, nicht nur bestohlen sondern regelrecht geplündert. Mehr als 4000 kostbare Bücher aus dem 16. bis 18. Jahrhundert landeten auf diese Weise auf dem antiquarischen Kunstmarkt. Nur einige wenige hundert konnten bei den laufenden Ermittlungen - die Ende Januar auch zur Verhaftung von sechs Buchhändlern führten - wieder gefunden werden.

Im vergangenen April wurde die Bibliothek sicherheitshalber von der Polizei beschlagnahmt und geschlossen. Verhaftet wurde damals der Konservator der Bibliothek, der katholische Geistliche Sandro Marsano, sowie Bibliotheksdirektor Marino Massimo De Caro. Anschließend wurden beide freigelassen und dann erneut in Gewahrsam genommen. Jetzt wurde ihre Verhaftung von der Staatsanwaltschaft Neapel aufgrund neuer Vorwürfe untermauert. Sie sollen, so die Ermittler, selbst während der polizeilichen Schließung ein Netz mit antiquarischen Buchhändlern in Italien und im Ausland, von der Schweiz ist die Rede, aufgebaut haben. Marsano und De Caro versorgten Buchhändler und Sammler wie Dell’Utri, so der Vorwurf, mit bibliophilen Perlen aus der Bibliothek.

Der auf alte Bücher spezialisierte neapolitanische Kunsthistoriker Claudio Bertinetti:

"Diese Leute agierten ungestört, denn die Bibliothek ist seit einiger Zeit für die Öffentlichkeit geschlossen und so konnten sie mitnehmen was sie wollten, ohne dass sie dabei kontrolliert wurden. Sie stellten sogar nach Belieben die Alarmanlagen aus"

Die jüngsten Ermittlungen lassen den Verdacht zu, so erklärte die Staatsanwaltschaft Neapel vor wenigen Tagen, dass die Plünderung der Biblioteca dei Girolamini von langer Hand und in Rom vorbereitet wurde.

Den Ermittlern zufolge habe Senator dell’Utri Berlusconis letzten Kulturminister, Giancarlo Galan, unter Druck gesetzt, damit dieser Marino Massimo De Caro zum Direktor der Biblioteca dei Girolamini ernennt. Anscheinend, so der Verdacht, wollte dell’Utri einen Mann an der Spitze der Bibliothek wissen, der im zu Diensten ist und ihn mit bibliophilen Kostbarkeiten versorgt.

Der Fall der Biblioteca dei Girolamini ist in Italien sicherlich keine Ausnahme. Davon ist die Sondereinheit der Carabineri gegen Kunstdiebstahl überzeugt. Erste Stichproben in einigen Bibliotheken, zum Beispiel in der neapolitanischen Bibliothek des Konservatoriums San Pietro a Majella, die weltweit eine der wichtigsten Sammlungen von Originalpartituren von Mittelalter bis Barock besitzt, zeigen, dass auch dort Diebe am Werke waren und wahrscheinlich immer noch sind. In welchem Umfang ist noch unklar.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

Sex-Spot des UmweltministeriumsMixtur aus Umwelterregtheit und Kindesmissbrauch

Ein Mann und eine Frau als Silhouette küssen sich am 08.01.2013 in Berlin.

Die Tochter überrascht ihre Eltern beim Sex im Wohnzimmer und macht pikiert das Licht aus. So zeigt es ein Spot, den Bundesumweltministerin Hendricks abgesegnet hat. Das Ziel: für Stromsparen und damit für den Klimaschutz werben. Sex zur Volksaufklärung - offenbar kocht die politische Libido der Ministerin über, meint unser Autor Burkhard Müller-Ullrich.

Johan Simons inszeniert Siegried Lenz' "Deutschstunde"

Caracas Kultur im Visier

 

Kultur

Vor 150 Jahren geborenHenri de Toulouse-Lautrec - Chronist des Pariser Rotlichtmilieus

Eine Besucherin betrachtet in den Kunstsammlungen Chemnitz die Lithografien "Bruant im Eldorado" und "Bruant im Ambassadeurs" (vorn) aus dem Jahre 1892 von Henri de Toulouse-Lautrec (1864 - 1901).

Seine ungeschminkten Schilderungen des Rotlichtmilieus am Montmartre, der Cabarets und Tanzrevuen machten Henri de Toulouse-Lautrec berühmt. Mehr noch: Die Plakatkunst des Malers prägt nicht unwesentlich die gegenwärtige Sicht auf das Paris gegen Ende des 19. Jahrhunderts.

Protest in der KunstweltAusverkauf der öffentlichen Kunstsammlungen?

Die Andy Warhol Kunstwerke (l-r) "Triple Elvis" (1963) und "Four Marlon" (1966). Die Westdeutschen Spielbanken wollen in New York zwei ihrer wichtigsten Bilder versteigern lassen und erhoffen sich dafür 100 Millionen Euro.

Der Verkauf von zwei bedeutenden frühen Andy-Warhol-Gemälden durch das Land Nordrhein-Westfalen hat zu massiven Protesten aus der Kunstwelt geführt. Dabei wurde auch die Frage nach der Verantwortung der öffentlichen Hand für den Kunstbesitz aufgeworfen. Der Direktor des Kunstmuseums Bonn Stephan Berg zählt zu den Kritikern des Verkaufs.

Der fünfte BeatleEinsam, depressiv und tablettenabhängig

(L-r) John Lennon, George Harrison, Manager Brian Epstein, Ringo Starr und Paul McCartney relaxen in einer Hotel-Suite während einer Auslandstournee der britischen Popgruppe The Beatles. (Undatierte Aufnahme). Brian Epstein, erfolgreicher Manager der Pilzköpfe, wurde am 19.09.1934 in Liverpool geboren und am 27.08.1967 tot in seiner Wohung in Belgravia in London aufgefunden.

"Wenn es einen fünften Beatle gegeben hat, dann war es Brian Epstein", sagte Paul McCartney einmal. Der tragische Tod von Epstein läutete auch das Ende der Beatles ein. Vor Kurzem ist seine Autobiografie in deutscher Sprache erschienen