Tag für Tag / Archiv /

 

Der Muezzin im Radio

Kommunikationswissenschaftler Thomas Hanitzsch zum neuen Bremer Mediengesetz

Das Gespräch führte Andreas Main

Künftig soll ein Muslim im Bremer Medienrat vertreten sein.
Künftig soll ein Muslim im Bremer Medienrat vertreten sein. (Science/W. B. Denny)

Erstmals soll im Bremer Medienrat neben christlichen und jüdischen Vertretern auch ein Moslem sitzen. Das gibt es bisher in keinem deutschen Bundesland. Welche Auswirkungen hat diese Bremer Entwicklung bundesweit – und auch über den privaten Rundfunk hinaus?

Darüber sprechen mit Thomas Hanitzsch. Er ist Professor für Kommunikationswissenschaft an der Ludwig Maximilians Universität München.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Deutschlandradio macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Hinweis: Das Gespräch können Sie bis mindestens fünf Monate lang als Audio-on-demand abrufen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Tag für Tag

Sigmund FreudDer Mensch als Maschine

Der österreichische Psychoanalytiker Sigmund Freud kurz nach seiner Ankunft in London am 6. Juni 1938.

Vor 75 Jahren starb der Begründer der Psychoanalyse. Sigmund Freud bleibt bis heute ein wichtiger Referenzpunkt für die Psychiatrie und Psychotherapie, ist sich Freud-Forscher Raphael Bonelli sicher. Streng nach Freud'scher Lehre arbeiteten jedoch nur mehr wenige Therapeuten.

IS-Terror Christen wünschen Vermittlungsoffensive

Muslime beten am 19.09.2014 auf der Skalitzer Straße vor der Mevlana Moschee in Berlin während der Aktion der islamischen Verbände gegen Rassismus und Extremismus. Mit einem öffentlichen Friedensgebet und einer Kundgebung haben mehr als tausend Muslime in Berlin-Kreuzberg gegen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Extremismus demonstriert.

Die Terroristen des Islamischen Staats haben Millionen Menschen in Syrien und im Irak aus ihrer Heimat vertrieben. Unter ihnen sind mehr als eine Million Christen. Doch ihre Oberhäupter, die Patriarchen, lehnen militärische Gewalt gegen die Dschihadisten ab.

ThessalonikiWiderstand gegen Studium der Islamwissenschaften

Koran und Gebetskette

An der Universität von Thessaloniki sollen Studierende künftig Islamwissenschaften belegen können. Der Widerstand der griechisch-orthodoxen Kirche ist massiv. Bedenken gibt es auch vonseiten der Professoren. Unter ihnen geht die Angst um, der Studiengang könnte gewaltsame Konflikte auslösen.