Tag für Tag / Archiv /

 

Der Muezzin im Radio

Kommunikationswissenschaftler Thomas Hanitzsch zum neuen Bremer Mediengesetz

Das Gespräch führte Andreas Main

Künftig soll ein Muslim im Bremer Medienrat vertreten sein.
Künftig soll ein Muslim im Bremer Medienrat vertreten sein. (Science/W. B. Denny)

Erstmals soll im Bremer Medienrat neben christlichen und jüdischen Vertretern auch ein Moslem sitzen. Das gibt es bisher in keinem deutschen Bundesland. Welche Auswirkungen hat diese Bremer Entwicklung bundesweit – und auch über den privaten Rundfunk hinaus?

Darüber sprechen mit Thomas Hanitzsch. Er ist Professor für Kommunikationswissenschaft an der Ludwig Maximilians Universität München.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Deutschlandradio macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Hinweis: Das Gespräch können Sie bis mindestens fünf Monate lang als Audio-on-demand abrufen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Tag für Tag

Homosexuelle MuslimeGlaube ohne Selbstverleugnung

Ein pakistanischer Muslim liest den Koran während des Fastenmonats Ramadan in Peshawar.

Muslimisch und homosexuell - Muhsin Hendricks sieht das nicht als Widerspruch. Der Imam stammt aus einer tiefreligiösen muslimischen Familie und hat in Pakistan islamische Theologie studiert. In seinem Heimatland Südafrika lebt er offen in einer homosexuellen Partnerschaft.

NorwegenKirche sucht ein neues Image

Norwegens größte Stabkirche in Heddal. Eine Kirche mit drei Türmen aus Holz.

Seit 1536 war die evangelisch-lutherische Konfession Staatsreligion in Norwegen. Durch eine Verfassungsänderung im Jahr 2012 wurde die Staatskirche aufgehoben und die Kirchenaufsicht fiel weg. In ihrem Ablösungsprozess vom Staat will die Kirche nun auch ihren Ruf als Moralbehörde loswerden.

BischofssynodeGraben zwischen Reformern und Traditionalisten

Die Bischöfe Walter Kasper und Gianfranco Ravasi unterhalten sich am Ende einer Besprechung im Rahmen der Synode.

Geschiedene und Homosexuelle haben in der katholischen Kirche einen schweren Stand. Ob sich das ändern lässt, sollten die Bischöfe nun auf einer von Papst Franziskus einberufenen Synode klären. Trotz des Grabens zwischen progressiven und konservativen Katholiken – die Synode zeigte, dass öffentliche und offene Diskussionen möglich sind.