Tag für Tag / Archiv /

 

Der Muezzin im Radio

Kommunikationswissenschaftler Thomas Hanitzsch zum neuen Bremer Mediengesetz

Das Gespräch führte Andreas Main

Künftig soll ein Muslim im Bremer Medienrat vertreten sein. (Science/W. B. Denny)
Künftig soll ein Muslim im Bremer Medienrat vertreten sein. (Science/W. B. Denny)

Erstmals soll im Bremer Medienrat neben christlichen und jüdischen Vertretern auch ein Moslem sitzen. Das gibt es bisher in keinem deutschen Bundesland. Welche Auswirkungen hat diese Bremer Entwicklung bundesweit – und auch über den privaten Rundfunk hinaus?

Darüber sprechen mit Thomas Hanitzsch. Er ist Professor für Kommunikationswissenschaft an der Ludwig Maximilians Universität München.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Deutschlandradio macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Hinweis: Das Gespräch können Sie bis mindestens fünf Monate lang als Audio-on-demand abrufen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Tag für Tag

Bernhard von ClairvauxEin Erneuerer der christlichen Religiosität

Bernhard von Clairvaux wurde zum Begründer der "Jesus-Frömmigkeit". (M. C. Hurek / dpa / picture alliance)

Statt Jesus Christus als hoheitlichen Gott-König zu verehren, setzte sich der Zisterzienserabt Bernhard von Clairvaux dafür ein, dass jeder Gläubige mit Jesus direkt in Beziehung treten darf. Damit leitete er einen Paradigmenwechsel in der christlichen Frömmigkeitsgeschichte ein.

Bernhard von ClairvauxKirchenpolitiker und Ordensreformer

Der französische Abt Bernhard von Clairvaux in einer zeitgenössischen Darstellung (picture alliance / dpa)

Der Zisterzienserabt Bernhard von Clairvaux (um 1090 - 1153) war der bedeutendste Mystiker des Mittelalters. Er sorgte für die rasche Ausbreitung seines Ordens in ganz Europa. Bernhard zog als Kreuzzugprediger durchs Land und war ein streitbarer Gegner der aufkommenden Scholastik.

Religion und Krieg"Kriegstreibende Aussagen verurteilen"

Eine Neun-Millimeter-Patrone  (picture-alliance/ dpa - Daniel Karmann)

Der Religionswissenschaftler Hartmut Zinser untersucht in seiner neuen Studie die Kriegspotenziale der Religionen. Er fordert eine Entpolitisierung der Religion und spricht sich dafür aus, dass die Glaubensrichtungen mit ihrer Geschichte selbst ins Gericht gehen und kriegstreibende Aussagen verurteilen.