Tag für Tag / Archiv /

Der Muezzin im Radio

Kommunikationswissenschaftler Thomas Hanitzsch zum neuen Bremer Mediengesetz

Das Gespräch führte Andreas Main

Künftig soll ein Muslim im Bremer Medienrat vertreten sein.
Künftig soll ein Muslim im Bremer Medienrat vertreten sein. (Science/W. B. Denny)

Erstmals soll im Bremer Medienrat neben christlichen und jüdischen Vertretern auch ein Moslem sitzen. Das gibt es bisher in keinem deutschen Bundesland. Welche Auswirkungen hat diese Bremer Entwicklung bundesweit – und auch über den privaten Rundfunk hinaus?

Darüber sprechen mit Thomas Hanitzsch. Er ist Professor für Kommunikationswissenschaft an der Ludwig Maximilians Universität München.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Deutschlandradio macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Hinweis: Das Gespräch können Sie bis mindestens fünf Monate lang als Audio-on-demand abrufen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Tag für Tag

Religion und HandwerkSchwere Zeiten für Glockengießer

Unter dem "Dicken Pitter", der größten Glocke des Kölner Doms liegt am Freitag (07.01.2011) der abgefallene Klöppel. Materialermüdung war der Grund für das Abbrechen des Klöppels, Der Klöppel war am Donnerstag beim Läuten abgefallen und auf die Wartungsebene des Glockenstuhls gestürzt.

Seit Jahrhunderten begleiten Kirchenglocken unseren Alltag. Aber die Situation der Kirchen hat sich verändert. Neue Gotteshäuser werden kaum noch gebaut, immer mehr Kirchen umgewidmet. Die Folgen spüren auch die Glockengießereien.

SterbehilfeMein Tod gehört mir

Eine junge Hand hält eine alte Hand

Sollen Ärzte Suizidwilligen helfen dürfen, sich das Leben zu nehmen? Der Medizinethiker und Palliativmediziner Ralf Jox setzt sich für das Selbstbestimmungsrecht von Sterbenskranken und Ärzten ein.

Philosophie Cornel West – Stimme der Gescheiterten

Der US-amerikanische Philosoph Cornel West während einer Rede

Der US-amerikanische Prediger und Philosoph Cornel West interessiert sich für die Verwundeten und Leidenden in der Gesellschaft. Eine Philosophie, die sich ehrlich der Historie stellt, könne sich nur auf die Seite der Opfer schlagen, findet er.