Tag für Tag / Archiv /

 

Der Muezzin im Radio

Kommunikationswissenschaftler Thomas Hanitzsch zum neuen Bremer Mediengesetz

Das Gespräch führte Andreas Main

Künftig soll ein Muslim im Bremer Medienrat vertreten sein.
Künftig soll ein Muslim im Bremer Medienrat vertreten sein. (Science/W. B. Denny)

Erstmals soll im Bremer Medienrat neben christlichen und jüdischen Vertretern auch ein Moslem sitzen. Das gibt es bisher in keinem deutschen Bundesland. Welche Auswirkungen hat diese Bremer Entwicklung bundesweit – und auch über den privaten Rundfunk hinaus?

Darüber sprechen mit Thomas Hanitzsch. Er ist Professor für Kommunikationswissenschaft an der Ludwig Maximilians Universität München.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Deutschlandradio macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Hinweis: Das Gespräch können Sie bis mindestens fünf Monate lang als Audio-on-demand abrufen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Tag für Tag

Gottesbild von Religionen Harte Umwelt, strenge Götter

Ganesha ist einer der beliebtesten Götter in Indien.

Was haben Religion und Umwelt miteinander zu tun? Erstaunlich viel - wenn man den Erkenntnissen einer interdisziplinären Forschergruppe glaubt. Denn es gibt Gründe, warum manche Gesellschaften eher an hilfreiche Geister glauben, während andere die Vorstellungen von mächtigen und moralisierenden Gottheiten entwickeln.

Social FreezingIdeale Lösung oder gefährliche Falle?

Das Monitorfoto zeigt das Einbringen einer Samenzelle in eine Eizelle mittels Mikropipette unter dem Mikroskop.

Beim Social Freezing lassen Frauen ihre Eizellen einfrieren, um im höheren Alter mittels künstlicher Befruchtung ein Kind austragen zu können. Doch das Verfahren, den Kinderwunsch auf Eis zu legen, ist ethisch hoch umstritten.

PhilosophieNeugierig die Welt erforschen

Philosophieren wie die Großen: Teilnehmer der "Kinderuni" an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder)

Schon Kinder suchen Antworten auf große Fragen: Was ist Glück? Gibt es Gerechtigkeit? Warum müssen wir sterben? In Großstädten wie Berlin, München und Hamburg gibt es in Kindergärten und Schulen inzwischen spezielle Philosophie-Angebote für junge Denker.