Tag für Tag / Archiv /

 

Der Papst und die Piusbrüder

Stellt der Vatikan die Errungenschaften des Zweiten Vatikanischen Konzils zur Disposition?

Moderation: Matthias Gierth

Papst Benedikt XVI. feiert eine Messe (dpa / Eckehard Schulz)
Papst Benedikt XVI. feiert eine Messe (dpa / Eckehard Schulz)

Täuschen die Zeichen nicht, so steht die Aussöhnung zwischen der römisch-katholischen Kirche und der traditionalistischen Piusbruderschaft kurz bevor. Ein Schritt mit großen Auswirkungen.

Entschieden wird auch über die Stellung der katholischen Kirche zur Moderne, ihr Verhältnis zum Judentum und um die Anerkennung der Gewissens- und Religionsfreiheit.

Beiträge:

Die Piusbrüder und der Vatikan. Chronologie eines Konflikts
Von Matthias Friebe

Aufbruch in die Moderne. Warum die Piusbrüder zentrale Lehren des Zweiten Vatikanischen Konzils ablehnen
Von Henning Klingen

Der Vatikan und die Traditionalisten
Gespräch mit Hans-Joachim Höhn, Professor für Systematische Theologie und Religionsphilosophie an der Universität Köln

Mehr auf dradio.de

Hintergrund - Bischof Williamson und die Piusbrüder. Fall des Holocaust-Leugners erneut vor Gericht (DLF) *
Interview - Pater Hagenkord: Vatikanaffäre schadet dem Papst. Der Leiter der deutschen Sektion des Vatikanradios über "Vatigate" *
Thema - "Er wird regelrecht ferngehalten" - Autor Oschwald über den Papst und Fehlentscheidungen des Vatikans *

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Tag für Tag

Religion und Krieg"Kriegstreibende Aussagen verurteilen"

Eine Neun-Millimeter-Patrone  (picture-alliance/ dpa - Daniel Karmann)

Der Religionswissenschaftler Hartmut Zinser untersucht in seiner neuen Studie die Kriegspotenziale der Religionen. Er fordert eine Entpolitisierung der Religion und spricht sich dafür aus, dass die Glaubensrichtungen mit ihrer Geschichte selbst ins Gericht gehen und kriegstreibende Aussagen verurteilen.

Tattoos in JerusalemEin Kopte tätowiert Juden, Christen und Muslime

Viele ägyptische Kopten tragen heute tätowierte Kreuze am Handgelenk. Früher war es zunächst ein Zeichen der Ausgrenzung, dann ein Erkennungszeichen für Pilger, und heute ist es positiv besetzt. Mitten in der Jerusalemer Altstadt pflegt eine koptische Familie die Tätowier-Kunst. Sie tätowieren Juden, Christen und Muslime.

Buddha-Ausstellung in Frankfurt Von traditionell bis Pop-Kultur

Eine liegende Buddha-Figur in Laos (AFP / Christophe Archambault)

Buddha ist populär. Das ist nicht nur auf den Erfolg seiner Lehre zurückzuführen. Ebenfalls haben sich seine Bildnisse in die Hirne westlicher Zeitgenossen eingebrannt. Dass Buddha-Darstellungen ausgesprochen vielfältig sind, ist jetzt in einer Schau im "Museum Angewandte Kunst" in Frankfurt am Main zu sehen. Sie heißt: "Buddha. 108 Begegnungen".