Tag für Tag / Archiv /

 

Der Papst und die Piusbrüder

Stellt der Vatikan die Errungenschaften des Zweiten Vatikanischen Konzils zur Disposition?

Moderation: Matthias Gierth

Papst Benedikt XVI. feiert eine Messe
Papst Benedikt XVI. feiert eine Messe (dpa / Eckehard Schulz)

Täuschen die Zeichen nicht, so steht die Aussöhnung zwischen der römisch-katholischen Kirche und der traditionalistischen Piusbruderschaft kurz bevor. Ein Schritt mit großen Auswirkungen.

Entschieden wird auch über die Stellung der katholischen Kirche zur Moderne, ihr Verhältnis zum Judentum und um die Anerkennung der Gewissens- und Religionsfreiheit.

Beiträge:

Die Piusbrüder und der Vatikan. Chronologie eines Konflikts
Von Matthias Friebe

Aufbruch in die Moderne. Warum die Piusbrüder zentrale Lehren des Zweiten Vatikanischen Konzils ablehnen
Von Henning Klingen

Der Vatikan und die Traditionalisten
Gespräch mit Hans-Joachim Höhn, Professor für Systematische Theologie und Religionsphilosophie an der Universität Köln

Mehr auf dradio.de

Hintergrund - Bischof Williamson und die Piusbrüder. Fall des Holocaust-Leugners erneut vor Gericht (DLF) *
Interview - Pater Hagenkord: Vatikanaffäre schadet dem Papst. Der Leiter der deutschen Sektion des Vatikanradios über "Vatigate" *
Thema - "Er wird regelrecht ferngehalten" - Autor Oschwald über den Papst und Fehlentscheidungen des Vatikans *

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Tag für Tag

Tibetischer BuddhismusUmstrittene Ordination von Nonnen

Der Dalai Lama hält eine Rede

Bisher können Frauen im tibetischen Buddhismus nur Novizinnen aber keine ordinierten Nonnen werden. Seit vielen Jahren setzt sich der Dalai Lama für die Gründung eines Frauenordens ein. Jetzt bekommt er Unterstützung vom 17. Karmapa, der von vielen als religiöser Führer der Tibeter für die Zeit nach dem Dalai Lama gesehen wird.

Maori in NeuseelandRückbesinnung auf alte Traditionen

Ein Maori mit einer typischen Gesichtsbemalung und Grimasse.

Als die Europäer in Neuseeland das Christentum einführten, verboten sie den Ureinwohnern, den Maori, ihre Sprache und Religion. Inzwischen ist Maori sogar die zweite Amtssprache in Neuseeland und vor allem junge Maori interessieren sich wieder für die alte Religion ihres Volkes.

HinduismusDer Elefantengott hat Geburtstag

Eine Statue der indischen Gottheit Ganesha

Ganesha ist klein und dick, hat einen Elefantenkopf und sitzt auf einer Lotusblüte. Wegen seiner Intelligenz und Stärke gilt die Gottheit als Überwinder von Hindernissen und Garant für Glück und Erfolg. Zehn Tage lang feiern viele Millionen Hindus nun ihren Geburtstag.