Kultur heute / Archiv /

 

Der Schrei der Körper

Die Installation "Décor" von Adel Abdessemed am Isenheimer Altar in Colmar

Von Kathrin Hondl

Die Installation "Décor" von Adel Abdessemed im Musée Unterlinden in Colmar
Die Installation "Décor" von Adel Abdessemed im Musée Unterlinden in Colmar (picture alliance / dpa / Hervé Kielwasser / Maxppp)

Grünewalds Kreuzigungsszene am Isenheimer Altar hatt Adel Abdessemed bereits kurz nach seiner Flucht vor den Gräueln des Bürgerkriegs in Algerien in den 90er-Jahren beeindruckt. Nun hat der Künstler vier Christus-Figuren aus Stacheldraht geformt und neben dem Altar im Musée Unterlinden platziert.

Die Kreuzigungsszene, die Grünewald für den Isenheimer Altar gemalt hat, zeigt Christus im Moment des Sterbens. Der Sohn Gottes ist hier nur noch menschlicher Körper, ein geschundener, gequälter Körper mit tiefen eiternden Wunden. Der Kopf ist zur Seite gekippt, ungewöhnlich groß ist die Dornenkrone, die diesen Christus weiter verletzt. Der Schmerz verzerrt das Gesicht, der wie zum Schrei geöffnete Mund ist schon blau gefärbt.

Die außergewöhnlich drastische und brutale Darstellung der Leiden Christi hat schon viele Künstler fasziniert. Die Bilder gehören "zum Stärksten, was mir je vor Augen gekommen", schrieb zum Beispiel Thomas Mann 1918 in sein Tagebuch. Und Otto Dix übernahm Grünewalds drastische Körperdarstellung in seinem Triptychon "Der Krieg", das die Gräuel des Ersten Weltkriegs thematisiert.

Als Adel Abdessemed den Isenheimer Altar zum ersten Mal sah, war er gerade aus Algerien geflohen – vor den Gräuel des Bürgerkriegs und islamistischen Terrors der 90er-Jahre. Auch der Direktor der Kunstakademie, an der er studierte, wurde ermordet. Er habe Algerien in einem Moment verlassen, als die Hoffnung ermordet wurde, sagt Adel Abdessemed. Auch deshalb habe ihn Grünewalds Kreuzigungsszene so stark beeindruckt.

"Das war 1995, erzählt er, es war ein nebeliger Tag, es schneite. Ich kam per Autostopp hier an und fühlte mich wie unsichtbar. Dann bin ich sehr lange vor dem Isenheimer Altar geblieben und sehr beunruhigt wieder gegangen. Selten hat mich ein Kunstwerk emotional so stark berührt."

Jahre später wurde der gekreuzigte Christus von Grünewald nun zum Vorbild für vier fast identische Plastiken von Adel Abdessemed: Über 1,80 Meter große Christus-Figuren in ziemlich genau derselben Haltung wie auf dem Gemälde von Grünewald: Mit nach oben gespreizten Fingern, hängendem Kopf und schreiendem Mund.

Geformt hat Abdessemed diesen leidenden Körper aus Stacheldraht, wie ihn auch die USA im Gefangenenlager Guantanamo verwenden: Rostfreier dicker Metalldraht mit messerscharfen Dornen und Widerhaken. Die Stacheln, die den Christus-Körper bei Grünewald verletzen, sie sind hier der Körper selbst, beziehungsweise: Vier Körper. Adel Abdessemed hat Grünewalds leidenden Christus-Körper multipliziert und profanisiert. "Décor" hat er die Installation genannt.

"Als ich mit dieser Arbeit anfing, habe ich erst mal an einen einzelnen Christus gedacht. Einen dem von Grünewald maximal ähnlichen Christus, bestehend aus einem einzigen Dorn. Dann habe ich diesen Christus vervielfacht, aber ich konnte nicht bei Dreien aufhören. Das hätte zu viel Bedeutung suggeriert – die drei monotheistischen Religionen oder die Dreifaltigkeit zum Beispiel. Als ich dann den vierten gemacht hatte war mir klar: Das ist es! Der vierte ist dekorativ. Also habe ich die Arbeit "Décor" genannt."

"Décor" klingt auf Französisch allerdings auch genauso wie "des corps" – also Körper. Im Musée Unterlinden hängen die vier Stacheldraht-Körper jetzt an der Wand direkt neben dem Isenheimer Altar. Die Gegenüberstellung von Grünewalds kunsthistorischer Ikone mit Abdessemeds noch ganz frischem zeitgenössischem Werk ist zweifellos ein Wagnis – aber es funktioniert: Adel Abdessemeds Plastiken halten die unmittelbare Nachbarschaft von Grünewalds Meisterwerk nicht nur aus, sie sind genauso expressiv: Abdessemeds Geflecht aus Stacheldraht ist grausam und schön zugleich, und wie bei Grünewald drückt sich insbesondere in der Darstellung des zum Schrei geöffneten Mundes der ganze existenzielle Schmerz des Menschseins aus.

"Was mich bei Grünewald interessiert hat, ist der Schrei", sagt Adel Abdessemed. "Der Schrei des Christus von Grünewald ist ein historischer Schrei, man kennt ihn in all seiner Schuldhaftigkeit und seinem Schmerz. Meinen Schrei aber kennt man noch nicht."



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"Wer hat dich so geschlagen?"

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

"Doktor Schiwago" in RegensburgSchwülstig und reaktionär

Aufführung von "Doktor Schiwago" als Oper in Regensburg.

Anton Lubchenko überzeugt zu Beginn seiner Opernfassung von "Doktor Schiwago" in Regensburg durch große Könnerschaft und pointiertes Zitieren fast sämtlicher Meister seines Heimatlandes. Am Ende hinterlässt das Stück jedoch zwiespältige Höreindrücke.

Symposium zum Jahr des Lichts Kein Licht ohne Schatten

Kultur heute Die Sendung vom 26. Januar 2015

 

Kultur

ZeitgeschichteDer Einfluss der Popkultur auf die Politik

Schreiende, weibliche Beatles-Fans im April 1964 in London.

Was hat die Wahl John F. Kennedys mit Popkultur zu tun? Und lassen sich die modernen Massendemokratien überhaupt noch ohne Pop beschreiben? Der Journalist und Historiker Bodo Mrozek erklärt im Corsogespräch, warum die Popkultur ein entscheidender Faktor für politische Prozesse sein kann.

NS-Raubkunstzentrum vor dem Start"Eine neue Ära der Provenienz-Forschung"

Experten für Provenzienzforschung untersuchen im Landesmuseum Wiesbaden die Rückseite eines Bildes.

Fast 70 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs sucht lediglich ein Drittel der deutschen Museen aktiv in seinen Sammlungen nach NS-Raubkunst. Nun soll ein neue "Zentrum Kulturgutverluste" die bislang dezentrale Suche bündeln. Sie erhoffe sich größere Sichtbarkeit in Restitutionsfragen, sagte Grütters im DLF.

Ephraim KishonAuf Spurensuche in Tel Aviv

Der israelische Schriftsteller Ephraim Kishon (Archivfoto vom 06.07.1999)

Vor zehn Jahren starb der weltberühmte Humorist Ephraim Kishon. Der ungarisch stämmige Autor und Satiriker lebte lange Zeit unter anderem in Tel Aviv. Im ehemaligen Wohnhaus betreibt sein ältester Sohn nun ein Museum zu Ehren des Vaters. Ein Gang durch die Gemächer bringt mancherlei Erkenntnis über Kishons Texte.