Umwelt und Verbraucher / Archiv /

Der Streit um die Berliner Wasserbetriebe

Die Rekommunalisierung kommt nur schleppend voran

Von Dieter Nürnberger

Trinkwasser wird in Berlin immer teurer
Trinkwasser wird in Berlin immer teurer (AP Archiv)

Wasser und Zusammenarbeit lautet das Motto des diesjährigen Weltwassertages. Das prominenteste Beispiel für eine umstrittene Teilprivatisierung sind die Berliner Wasserbetriebe. Der Versuch, die Wasserwerke wieder zu verstaatlichen, sorgt dort für Probleme.

Gerade das Berliner Beispiel ist natürlich ein von der Öffentlichkeit vielbeachtetes: Die Berliner Wasserbetriebe waren 1999 teilprivatisiert worden, damals für einen Verkaufspreis von 3,3 Milliarden D-Mark, also rund knapp 1,7 Milliarden Euro. Verkauft wurde knapp die Hälfte der Anteile – an zwei Investoren – nämlich RWE und den französischen Veolia-Konzern. Vielbeachtet auch deswegen, weil dies bis dahin die größte Teilprivatisierung eines kommunalen Wasserbetriebes innerhalb der EU war.

Und mehr oder weniger seitdem ist dieses Geschäft, die Veräußerung eines kommunalen Betriebes, umstritten und durchaus auch skandalbehaftet. Viele Bürger gingen seitdem sozusagen auf die Barrikaden – und vor zwei Jahren gab es sogar einen erfolgreichen Volksentscheid auf Landesebene zur Offenlegung der Teilprivatisierungsverträge. Kritisiert wurde stets, dass der Verkauf nicht transparent abgewickelt wurde.

Seit dem Volksentscheid hat sich der Wind gedreht, inzwischen hat der Berliner Senat eine andere Position. So wurden die Anteile von RWE inzwischen wieder zurückgekauft – für einen Gesamtbetrag von rund 650 Millionen Euro. Das Land hat nun also eine Mehrheit von rund Dreiviertel der Unternehmensanteile. Die Auseinandersetzung ist aber noch längst nicht beendet. Nun tobt der juristische Streit. Thomas Rudek setzt sich seit Jahren in Bürgerinitiativen für eine vollständige Re-Kommunalisierung der Wasserbetriebe ein. Am Ziel, so sagt er, sei man aber noch lange nicht.

"Wir haben uns ja immer für die kostengünstige Re-Kommunalisierung eingesetzt. Dafür ist es wichtig, dass die Verträge offengelegt wurden und nun per Gerichtsverfahren angefochten werden – die Verträge enthalten beispielsweise skandalöse Gewinngarantien. Deswegen haben Juristen nun eine Organklage verfasst, das heißt, da könnten Abgeordnete in Berlin die Verträge vor das Landesverfassungsgericht bringen. "

Die Initiative Berliner Wasserbürger hofft nun also, dass einzelne Parlamentarier oder auch eine Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus eine solche Organklage unterstützen. Der Berliner Senat prüft derzeit auch einen Rückkauf der noch verbliebenen Anteile des französischen Konzerns Veolia, allerdings ist das Ganze in der Regierung nicht unumstritten, die Wirtschaftssenatorin äußert sich beispielsweise skeptisch.

Fest steht unterdessen, dass die Wasserpreise in Berlin für die Bürger verhältnismäßig teuer geworden sind – es hat Preissteigerungen um rund ein Drittel gegeben. Deshalb hat sich inzwischen längst auch das Bundeskartellamt eingeschaltet und Preissenkungen von 17 Prozent gefordert. Auch hier laufen derzeit juristische Auseinandersetzungen, die Wasserbetriebe bezweifeln die Zuständigkeit des Kartellamts. Eine Entscheidung wird hier wohl im Sommer fallen. Auf jeden Fall zeigt das Berliner Beispiel, dass Privatisierungen bestimmt kein Königsweg sind. Jahrlanger juristischer Streit, wenig Transparenz, steigende Gebühren usw.

Deshalb hat heute am Weltwassertag auch der Bund für Umwelt und Naturschutz auf bedenkliche Entwicklungen hingewiesen. Konkret geht es um eine geplante EU-Richtlinie zur europaweiten Ausschreibung – hier wären in Folge auch viele Wasserwerke in Deutschland betroffen. Sebastian Schönauer, der Wasserexperte des BUND.

"In der Richtlinie heißt das Schlüsselwort Marktöffnung. Konkret hieße das, dass alles, was sich im Markt bewegt, eine Ausschreibungspflicht unterworfen werden soll. Auch – und das ist unsere Kritik – jene Dinge, die eine öffentliche Daseinsfürsorge betreffen, also etwa die Wasserversorgung."

Der BUND spricht anhand der geplanten Richtlinie von einer Art Privatisierungszwang. Und hier sei die Bundesregierung gefordert, in Brüssel gegenzusteuern.



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Umwelt und Verbraucher

Saubere KleidungQualitätssiegel alleine reichen nicht

Neben einem Ständer mit Kleidung hängt unter anderem eine eigenwillig kreative Spielzeugpuppe aus Öko-Wolle, aufgenommen am 02.04.2009 in der glore Boutique in München. Die glore Boutique führt ausschließlich Kleidung aus fairem Handel, Rohstoffen aus biologischem Anbau und Recyclingmaterialien.

Vor einem Jahr kamen beim Einsturz einer Textilfabrik in Bangladesh über 1000 Menschen ums Leben. Die Katastrophe lenkte den Blick auf desolate Arbeitsbedingungen in der Textilbranche. Viele Verbraucher suchten deshalb nach Kleidung aus fairer Produktion. Bei der Kennzeichnung solcher Textilien hapert es aber noch.

NachgehaktNoch immer sind viele Fritz-Boxen angreifbar

Zwei FRITZ!Box-Modelle des Herstellers AVM, die auf der CeBIT 2010 präsentiert wurden. 

Für Computernutzer war es ein Schock: Viele Router des Typs Fritz-Box sind angreifbar, eine Sicherheitslücke macht sie für Hacker zu einer leichten Beute. Zwar stellte der Anbieter ein Sicherheitsupdate zur Verfügung. Doch auch ein Vierteljahr später sind viele Fritz-Boxen immer noch ungeschützt.

ElektrokräneDie kleine Energiewende am Hamburger Containerhafen

Forschungsprojekt BESIC am HHLA Container Terminal Altenwerder: In der Batteriewechselstation sollen die Batterien der selbstfahrenden Schwerlastfahrzeuge mit Ökostrom-Spitzen geladen werden.

Am Hamburger Containerhafen sollen akkubetriebene Kräne die altgedienten Dieselmodelle ersetzen. Die ersten elektrischen Kräne sind bereits im Einsatz. Sie verursachen weniger Emissionen und können dank großer Akkus Ökostrom aus Windenergie auch bei Flaute nutzen.