Hintergrund / Archiv /

 

Der Täter muss gehen, das Opfer bleibt:

Ein Jahr Gewaltschutzgesetz

Beate Hinrichs

Hier finden Sie nach der Sendung das Manuskript des Beitrags. Mitunter liegen aber die Texte nicht als Datei vor oder können aus urheberechtlichen Gründen nicht ins Internet gestellt werden.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Hintergrund

Sachsen-WahlThemenarmer Weg zum Wahlsieg der CDU

Eine Sachsen-Fahne weht am 18.06.2014 vor dem Sächsischen Landtag in Dresden (Sachsen) 

Am 31. August wird in Sachsen gewählt. Alles sieht nach einem erneuten sicheren Sieg der CDU mit Ministerpräsident Stanislaw Tillich aus. Nur bei der Bildungspolitik gibt es thematisch etwas Protestpotenzial. Und doch könnte der Wahlabend Veränderungen bringen, die weit über die Landesgrenzen hinausweisen - gerade bei den kleineren Parteien.

Bundeswehrhelfer in AfghanistanBedroht und im Stich gelassen

Bundeswehr-Panzer 2013 während einer Übung in Afghanistan.

Die Taliban in Afghanistan verbreiten Terror, verüben immer wieder Anschläge gegen Zivilisten, gegen die Regierungstruppen - und gegen die Internationale Schutztruppe, an der auch die Bundeswehr beteiligt ist. Viele Soldaten fühlen sich von der Bundesregierung im Stich gelassen.

Verfehlte Städtebau-PolitikVerwahrlosung, Gettoisierung und schlechter Ruf

Plattenhochhaus in Köln-Meschenich

Der Kölnberg ist eine Hochhaussiedlung bei Köln, Tenever das Pendant in Bremen. Beide Stadtteile wurden zum Problem. Vor Ort gibt es viele Initiativen, die dagegen etwas tun wollen - mit unterschiedlichem Erfolg.

 

Politik

Nach Rücktrittsankündigung"Wowereit hat der Stadt genutzt"

Berlins ehemaliger Regierender Bürgermeister Walter Momper

"Klaus Wowereit war ein großartiger Regierender Bürgermeister von Berlin", bilanziert Walter Momper (SPD), der dieses Amt selbst von 1989 bis 1991 innehatte. Nun sollte die Basis der Sozialdemokraten die Kandidaten für die Nachfolge bestimmen, forderte Momper im Deutschlandfunk.

 

Wirtschaft

SteuerfluchtBurger King will kanadisch werden

Auf zwei Anhängern wird am 05.05.2014 in Kaufbeuren (Bayern) Werbung für die Fastfood-Ketten McDonald's und Burger King gemacht.

Bigger und better - größer und besser - möchte Burger King laut Werbung sein, und spielt damit auf die ewige Konkurrenz zum übermächtigen Rivalen McDonalds an. Beim Thema Steuern aber will Burger King eher nicht 'bigger' werden, sondern viel lieber kleiner. Das Unternehmen würde gerne nach Kanada ziehen und so die Abgaben in den USA sparen.

 

Gesellschaft

SterbehilfeMedizinethiker: Hilfe bei Selbsttötung zulassen

Ein jüngerer Mensch umfasst das Armgelenk einer älteren Person, die im Krankenbett liegt.

Ärzte sollen in Ausnahmefällen Suizidhilfe durchführen dürfen, fordert der Medizinethiker Ralf Jox im Interview mit dem Deutschlandfunk. Aktive Sterbehilfe solle aber weiterhin verboten bleiben und die Hilfe zur Selbsttötung auch nur unter strengen Bedingungen erlaubt werden.