Corso / Archiv /

 

Detroit, apokalyptisch

Mit Künstler Gary Schwartz durch Ruinenlandschaften

Von Marietta Schwarz und Andreas Main

Was andere meiden: Gary Schwartz sucht es. Bei seinen Erkundungstouren durch postindustrielle Landschaft findet er das, was einmal wichtig war. (Marietta Schwarz)
Was andere meiden: Gary Schwartz sucht es. Bei seinen Erkundungstouren durch postindustrielle Landschaft findet er das, was einmal wichtig war. (Marietta Schwarz)

Gary Schwartz ist von Los Angeles nach Detroit gezogen, weil kaum eine andere Stadt für Neues so offen ist. Der Künstler, Filmemacher und Dozent bietet freiwillig eine "Postindustrial Apocalyptic Landscape Tour" an. Eine urbane Erkundung.

"The Apocalypse has already occured. And now we're here to pick up the pieces."

Detroit hat die Apokalypse schon hinter sich, sagt Gary Schwartz. Jetzt gehe es darum, die Scherben einzusammeln. Für den Künstler-Intellektuellen Gary Schwartz ein aufregendes Unterfangen. Die Trümmer: eine Fundgrube. Gäste nimmt er gerne mit, zu seiner:

 Mit dem Künstler und Filmemacher Gary Schwartz auf seiner "Postindustrial Apocalyptic Landscape Tour". Hier im verlassenen Zoo auf der Insel "Belle Isle". Flora überwuchert die Orte, wo einst Tiere eingesperrt waren. (Andreas Main)Schwartz im verlassenen Zoo auf der Insel "Belle Isle". Flora überwuchert die Orte, wo einst Tiere eingesperrt waren. (Andreas Main) "Postindustrial Apocalyptic Landscape Tour."

Nur ein paar Blocks von Garys Zuhause im Stadtteil Woodbridge entfernt geht's los: Ausgebrannte Einfamilienhäuser. Leerstehende Grundstücke. Gras wächst kniehoch. Ein Fasan fliegt auf.

"Look how big the boulevards are! It's all built to be a huge city for huge things to happen. But none of that happens anymore."

Vor 100 Jahren wurden hier prunkvolle Hochhäuser hoch gezogen, in den Werken von Henry Ford liefen die Fließbänder heiß. Zwei Millionen Einwohner hatte Detroit einmal. Heute sind es noch rund 700.000. Für den Niedergang wurde die Stadt berühmt, ihre Ruinen sind in Coffeetable-Books verewigt. Eine Ästhetisierung, die viele Detroiter mit dem Begriff "Ruin Porn" schmähen. Michigan Central Station ist die Ikone des Verfalls.

"Mich persönlich beeindruckt dieser Anblick mehr als die Ruinen, die ich letztes Jahr in Rom besucht habe. Als dieser Bahnhof in den 1920ern gebaut wurde, da war er der größte Bahnhof der Welt - und auch der höchste, wegen des Bürogebäudes oben drauf! Aber keiner war glücklich mit dem Standort, niemand wollte einziehen; denn das wahre Leben in den wilden 20ern, das passierte dort drüben in Downtown, und nicht hier."

Fisher Body, eine vom Architekt Albert Kahn erbaute Fabrik. Scrapper, also Schrotthändler, die Metall aus verlassenen Fabriken klauen, haben die viele der Baudenkmale inzwischen komplett entkernt. (Marietta Schwarz)Fisher Body, eine vom Architekt Albert Kahn erbaute Fabrik. (Marietta Schwarz)Der letzte Zug verließ den Bahnhof 1988. Heute steht Michigan Central Station eingezäunt auf einer grünen Wiese. Ein leeres Gerippe, vor dessen Kulisse inzwischen Hipster gemütliche Picknicks veranstalten.

"Detroit ist eine sterbende und zugleich wieder auferstehende Stadt. Wie eine Schlange, die sich häuten muss. Wenn sie wächst, muss sie sich ihrer alten Haut entledigen. Und diesen Häutungsprozess zu dokumentieren - das gefällt mir."

Packard Plant war zum Zeitpunkt, als es gebaut wurde, eine der größten Fabrikanlagen der Welt. (Andreas Main)Packard Plant war zum Zeitpunkt, als es gebaut wurde, eine der größten Fabrikanlagen der Welt. (Andreas Main) Ein paar Meilen weiter nordöstlich: Packard Plant - zu Beginn des 20. Jahrhunderts wohl die größte Industrieanlage der Welt. Bis in die 50er-Jahre wurde dort der "Packard", eine Luxuskarosse gebaut, dann musste die Fabrik schließen. Heute schießen Bäume durch die löchrigen Etagen.

"Da oben war mal ein Geschoss. Das bricht alles zusammen wegen der Scrapper, wie wir sie nennen. Diese Schrotthändler klauen Metall: Stützen, Träger, alles, was das Gebäude zusammenhält. Bis es unter seinem eigenen Gewicht zusammenbricht. Die reißen das ganze Innenleben raus."

Fisher Body, eine vom Architekt Albert Kahn erbaute Fabrik. Sie steht leer und wird illegal entkernt. (Andreas Main)Fisher Body steht heute leer und wird von Schrottsammlern illegal entkernt. (Andreas Main) Die Abendsonne fällt durch eine rostige Glasfassade, die wie durch ein Wunder stehen blieb. Hinter einem riesigen Schuttberg. Die perfekte Theaterkulisse. Aber nein. Dies hier ist alles ganz real.

Mehr Ruinen:

Für Detroit-Einsteiger:
Die zwei Franzosen Yves Marchand und Romain Meffre haben die Detroiter Ruinen fotografiert und damit weltweit Beachtung gefunden. Von Detroitern selbst wird es als Coffeetable-Buch belächelt.


Für Detroit-Fortgeschrittene
Wer nicht nur Ruinen, sondern auch Menschen in Ruinen sehen will, ist mit dem Fotografen Dave Jordano besser beraten: "Detroit - Unbroken Down" - Fotoarbeit von Dave Jordano

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

LoneLady aus ManchesterUnruhe als Antrieb

Julie Ann Campbell alias LoneLady aus Manchester. (ALAIN JOCARD / AFP)

Die Musik von Julie Ann Campbell alias LoneLady aus Manchester lebt von den Gegensätzen. Sie will Musik dekonstruieren wie früher Industrial-Bands wie Throbbing Gristle - um am Ende doch wieder eine Harmonie zu finden. Ihr neuer Dekonstruktions-Harmonie-Entwurf heißt "Hinterland".

Hip-Hop von Young FathersWieder Preisverdächtig

Das Hip-Hop-Trio Young Fathers aus Edinburgh wurde im vergangenen Jahr mit einem der renommiertesten Musikpreise der Welt - dem Mercury Prize - für ihr Album "Dead" ausgezeichnet. Und auch auf ihrem neuen Album "White Men Are Black Men Too" drehen und dehnen sie den Hip-Hop wieder preisverdächtig in alle möglichen Richtungen.

Corsogespräch Mit Härte gegen den Pop

In den 90ern zählten The Prodigy zu den Pionieren der britischen Electronica-Szene und standen für laute, harte Beats, minimalistische Texte und eine lupenreine Punkrock-Attitüde. Ihr neues Album "The Day Is My Enemy" ist ein ungenierter Seitenhieb auf die Dance-Musik der Neuzeit - auf Superstar-DJs und Live-Sets aus der Konserve. Eine Entwicklung, für die Mastermind Liam Howlett kein Verständnis hat.

Max-Ophüls-Vortrag auf CD Alte Rede mit visionärer Kraft

Der deutsch-französische Regisseur Max Ophüls - aufgenommen im Jahr 1952. (dpa - Bildarchiv - Kurt Rohwedder)

Max Ophüls wirkte in Deutschland, Frankreich und sogar Hollywood. Doch der Theater- und Hörspiel-Regisseur wurde nicht freiwillig ein Wanderer zwischen den Welten. Die Nazis trieben ihn ins Exil. 1956 hielt er vor der Frankfurter Gesellschaft für Handel, Industrie und Wissenschaft einen Vortrag über den Film. Trotz ihres Alters ist die Rede beachtlich aktuell. Nun gibt es das Tondokument als Audio-CD.

Is was!? Der satirische Wochenrückblick

Corsogespräch mit Stephan Orth Über Couchsurfen im Iran