Sternzeit / Archiv /

 

Die Frau mit den Sternhaufen

Von Dirk Lorenzen

Helen Sawyer Hogg (1905-1993)
Helen Sawyer Hogg (1905-1993) (Uni Utrecht)

Dass der Weg zu den Sternen oft mühsam ist, hat auch Helen Sawyer Hogg erfahren, eine der einflussreichsten Astronominnen des vergangenen Jahrhunderts.

An einem College in Massachusetts hatte sie ursprünglich Chemie studiert. Doch 1925 sattelte sie auf Astronomie um. Ein Besuch der berühmten Astronomin Annie Jump Cannon am College bestärkte sie in diesem Beschluss.

Nach dem Diplom ging Helen Sawyer an die Harvard-Universität, um gemeinsam mit Annie Jump Cannon und Harlow Shapley zu arbeiten. Ihr Spezialgebiet waren Sternhaufen.

Dennoch musste sie ihre Doktorprüfung 1931 am Radcliffe College machen, denn Harvard verwehrte damals noch Frauen solche Abschlüsse.

Danach begleitete sie ihren Mann nach Vancouver in Kanada. Weil nur er an der Sternwarte dort eine Stelle hatte, forschte Helen Sawyer Hogg unbezahlt über veränderliche Sterne in Kugelsternhaufen. Mithilfe dieser Sterne hat sie die Entfernung vieler Galaxien bestimmt.

Das Ehepaar wechselte schließlich nach Toronto, wo Helen Sawyer Hogg zunächst Assistentin und 20 Jahre später endlich Professorin wurde. Sie bekleidete wichtige Positionen unter anderem in der US-Forschungsstiftung und in der kanadischen Royal Society.

Drei Jahrzehnte lang schrieb sie für die Zeitung Toronto Star eine Astronomiekolumne, denn sie wollte ihre Begeisterung für das Weltall möglichst vielen Menschen nahe bringen. Vor allem lag ihr daran, junge Frauen für eine wissenschaftliche Laufbahn zu gewinnen.

Helen Sawyer Hogg ist 1993 im Alter von 87 Jahren gestorben.

Kurzbiografie von Helen Sawyer Hogg

Der Lebenslauf von Helen Sawyer Hogg

Das Projekt "She is an astronomer" der Internationalen Astronomischen Union

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sternzeit

AstronomieGerst und Gerst

Gerst, aber nicht Alexander, sondern Bill - NASA-Manager Bill Gerstenmaier

Bis Mitte August ist jetzt wieder die Internationale Raumstation am Himmel über Deutschland zu sehen. Derzeit zeigt sie sich in den frühen Morgenstunden, in gut einer Woche ist sie auch am Abendhimmel zu beobachten.

AstronomieJohn Russell Hind, Victoria und Victoria

John Russel Hind (1823-1895)

In diesem Sommer ist der Kleinplanet mit der Nummer zwölf so gut zu beobachten wie seit elf Jahren nicht mehr. Victoria, so sein Name, steht etwas unterhalb der rechten unteren Ecke des markanten Pegasus-Vierecks.

AstronomieVoll eingeschlagen

Ranger-7-Aufnahme des Kraters Guericke aus einer Höhe von 1335 Kilometern

Der Druck auf die NASA-Verantwortlichen war hoch an diesem Tag. Sechsmal zuvor hatte man vergeblich versucht, eine unbemannte Raumsonde auf den Weg zum Mond zu bringen, um das ehrgeizige Apollo-Projekt technisch und wissenschaftlich vorzubereiten.

 

Wissen

hitchBOT-ProjektRoboter reist per Anhalter durch Kanada

Der um die Bitte um Mitnahme mit einem Auto ausgestreckte Daumen einer Anhalterin (Tramperin)

hitchBOT ist ein Kunstprojekt, so die Forscherin Frauke Zeller von der Ryerson University in Toronto. Zeller und ein Forscherteam haben den Roberter hitchBOT ausgesetzt. Er versucht derzeit, per Anhalter von der Ost- zur Westküste Kanadas zu reisen. Kann der Roboter dabei den Menschen vertrauen? Allein soziale Netzwerke dienen zur Dokumentation.