Sternzeit / Archiv /

Die Frau mit den Sternhaufen

Von Dirk Lorenzen

Helen Sawyer Hogg (1905-1993)
Helen Sawyer Hogg (1905-1993) (Uni Utrecht)

Dass der Weg zu den Sternen oft mühsam ist, hat auch Helen Sawyer Hogg erfahren, eine der einflussreichsten Astronominnen des vergangenen Jahrhunderts.

An einem College in Massachusetts hatte sie ursprünglich Chemie studiert. Doch 1925 sattelte sie auf Astronomie um. Ein Besuch der berühmten Astronomin Annie Jump Cannon am College bestärkte sie in diesem Beschluss.

Nach dem Diplom ging Helen Sawyer an die Harvard-Universität, um gemeinsam mit Annie Jump Cannon und Harlow Shapley zu arbeiten. Ihr Spezialgebiet waren Sternhaufen.

Dennoch musste sie ihre Doktorprüfung 1931 am Radcliffe College machen, denn Harvard verwehrte damals noch Frauen solche Abschlüsse.

Danach begleitete sie ihren Mann nach Vancouver in Kanada. Weil nur er an der Sternwarte dort eine Stelle hatte, forschte Helen Sawyer Hogg unbezahlt über veränderliche Sterne in Kugelsternhaufen. Mithilfe dieser Sterne hat sie die Entfernung vieler Galaxien bestimmt.

Das Ehepaar wechselte schließlich nach Toronto, wo Helen Sawyer Hogg zunächst Assistentin und 20 Jahre später endlich Professorin wurde. Sie bekleidete wichtige Positionen unter anderem in der US-Forschungsstiftung und in der kanadischen Royal Society.

Drei Jahrzehnte lang schrieb sie für die Zeitung Toronto Star eine Astronomiekolumne, denn sie wollte ihre Begeisterung für das Weltall möglichst vielen Menschen nahe bringen. Vor allem lag ihr daran, junge Frauen für eine wissenschaftliche Laufbahn zu gewinnen.

Helen Sawyer Hogg ist 1993 im Alter von 87 Jahren gestorben.

Kurzbiografie von Helen Sawyer Hogg

Der Lebenslauf von Helen Sawyer Hogg

Das Projekt "She is an astronomer" der Internationalen Astronomischen Union

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Sternzeit

AstronomieVerräterisches Durcheinander

Der Exoplanet Kepler 34b umkreist zwei Sterne (künstlerische Darstellung)

Vor 40 Jahren schien die Welt für die Asteroidenforscher noch in Ordnung. Damals hatten sie erstmals neue Messmethoden zur Unterteilung der zahllosen Gesteinsbrocken zwischen Mars- und Jupiterbahn angewandt.

AstronomieMars macht mobil

Frühestens 2018 könnte der Exomars-Rovers über den Mars rollen

Unser äußerer Nachbarplanet Mars ist noch immer das dominierende Gestirn der Nacht. Nach Sonnenuntergang zeigt er sich hell strahlend im Südosten und gegen Mitternacht steht er genau im Süden.

AstronomieSextant nur noch am Himmel

Der Sextant steht gegen 22 Uhr genau am Südhimmel 

Nach Einbruch der Dunkelheit thront der mächtige Löwe hoch im Süden. Gut eine Handspanne unterhalb seines Hauptsterns Regulus verbirgt sich eine der unscheinbarsten Himmelsfiguren: der Sextant.

 

Wissen

EvolutionHaie sind offenbar keine lebenden Fossilien

Schwarzspitzenhaie im Sea Life Centre des Linnanmäki-Vergnügungsparks in Helsinki in Finnland

Der Ginkgo-Baum, der Pfeilschwanzkrebs oder der Quastenflosser: Sie alle gelten als lebende Fossilien, weil sie sich über Millionen Jahre kaum verändert haben. Auch Haie zählten bislang zu dieser Gruppe. Eine aktuelle Studie bringt diese Meinung ins Wanken.