Tag für Tag / Archiv /

 

Die Geschichte des Papsttums

Dreiteilige Gesprächsreihe in "Tag für Tag" (14.-16.1.2012)

Der Theologe Otto Hermann Pesch im Gespräch mit Matthias Gierth

Die Kuppel des Petersdoms (Lutz R. Nehk)
Die Kuppel des Petersdoms (Lutz R. Nehk)

Er gilt in der katholischen Kirche als Nachfolger des Apostels Petrus: Der Papst ist das Oberhaupt der katholischen Kirche und zugleich Staatsoberhaupt des Vatikanstaats in Rom. In einer dreiteiligen Gesprächsreihe mit dem Theologen Otto Hermann Pesch blickt "Tag für Tag" zurück auf die Geschichte des Papsttums.

Mo, 14.01.

Teil 1 - Bewusste Stiftung oder Zufall der Geschichte: Wollte Jesus von Nazareth auf den Apostel Petrus eine Kirche gründen?

"Du bist Petrus, der Fels, und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen", so steht es im Kuppelinneren des Petersdoms in Rom. Bis heute beruft sich die katholische Kirche bei der Begründung des Papsttums auf dieses Bibelzitat. Doch die tatsächliche Geschichte des Papsttums verlief oft anders, als es die Kirche gerne darstellt.


Di, 15.01.

Teil 2 - Wie sich der römische Anspruch eines unfehlbaren Lehramts entwickelte - vom Mittelalter bis zum Ersten Vatikanischen Konzil

Die entscheidende Zäsur in der Geschichte des Papsttums ist der "Dictatus Papae" aus dem Jahr 1075. Papst Gregor VII. beansprucht darin nicht nur die universale Hoheit über die Kirche, sondern auch über Kaiser und Könige.

Mi. 16.01.

Teil 3 - Überlegungen über einen zeitgemäßen Petrusdienst

In seiner Enzyklika "Ut unum sint" (Damit alle eins sind) hat Papst Johannes Paul II. dazu aufgefordert, über neue Formen nachzudenken, die Kirche zu leiten. Doch die schüchternen Anfänge der Diskussion sind stecken geblieben.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Tag für Tag

Religion und Krieg"Kriegstreibende Aussagen verurteilen"

Eine Neun-Millimeter-Patrone  (picture-alliance/ dpa - Daniel Karmann)

Der Religionswissenschaftler Hartmut Zinser untersucht in seiner neuen Studie die Kriegspotenziale der Religionen. Er fordert eine Entpolitisierung der Religion und spricht sich dafür aus, dass die Glaubensrichtungen mit ihrer Geschichte selbst ins Gericht gehen und kriegstreibende Aussagen verurteilen.

Tattoos in JerusalemEin Kopte tätowiert Juden, Christen und Muslime

Viele ägyptische Kopten tragen heute tätowierte Kreuze am Handgelenk. Früher war es zunächst ein Zeichen der Ausgrenzung, dann ein Erkennungszeichen für Pilger, und heute ist es positiv besetzt. Mitten in der Jerusalemer Altstadt pflegt eine koptische Familie die Tätowier-Kunst. Sie tätowieren Juden, Christen und Muslime.

Buddha-Ausstellung in Frankfurt Von traditionell bis Pop-Kultur

Eine liegende Buddha-Figur in Laos (AFP / Christophe Archambault)

Buddha ist populär. Das ist nicht nur auf den Erfolg seiner Lehre zurückzuführen. Ebenfalls haben sich seine Bildnisse in die Hirne westlicher Zeitgenossen eingebrannt. Dass Buddha-Darstellungen ausgesprochen vielfältig sind, ist jetzt in einer Schau im "Museum Angewandte Kunst" in Frankfurt am Main zu sehen. Sie heißt: "Buddha. 108 Begegnungen".