Tag für Tag / Archiv /

 

Die Geschichte des Papsttums

Dreiteilige Gesprächsreihe in "Tag für Tag" (14.-16.1.2012)

Der Theologe Otto Hermann Pesch im Gespräch mit Matthias Gierth

Die Kuppel des Petersdoms
Die Kuppel des Petersdoms (Lutz R. Nehk)

Er gilt in der katholischen Kirche als Nachfolger des Apostels Petrus: Der Papst ist das Oberhaupt der katholischen Kirche und zugleich Staatsoberhaupt des Vatikanstaats in Rom. In einer dreiteiligen Gesprächsreihe mit dem Theologen Otto Hermann Pesch blickt "Tag für Tag" zurück auf die Geschichte des Papsttums.

Mo, 14.01.

Teil 1 - Bewusste Stiftung oder Zufall der Geschichte: Wollte Jesus von Nazareth auf den Apostel Petrus eine Kirche gründen?

"Du bist Petrus, der Fels, und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen", so steht es im Kuppelinneren des Petersdoms in Rom. Bis heute beruft sich die katholische Kirche bei der Begründung des Papsttums auf dieses Bibelzitat. Doch die tatsächliche Geschichte des Papsttums verlief oft anders, als es die Kirche gerne darstellt.


Di, 15.01.

Teil 2 - Wie sich der römische Anspruch eines unfehlbaren Lehramts entwickelte - vom Mittelalter bis zum Ersten Vatikanischen Konzil

Die entscheidende Zäsur in der Geschichte des Papsttums ist der "Dictatus Papae" aus dem Jahr 1075. Papst Gregor VII. beansprucht darin nicht nur die universale Hoheit über die Kirche, sondern auch über Kaiser und Könige.

Mi. 16.01.

Teil 3 - Überlegungen über einen zeitgemäßen Petrusdienst

In seiner Enzyklika "Ut unum sint" (Damit alle eins sind) hat Papst Johannes Paul II. dazu aufgefordert, über neue Formen nachzudenken, die Kirche zu leiten. Doch die schüchternen Anfänge der Diskussion sind stecken geblieben.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Tag für Tag

Maori in NeuseelandRückbesinnung auf alte Traditionen

Ein Maori mit einer typischen Gesichtsbemalung und Grimasse.

Als die Europäer in Neuseeland das Christentum einführten, verboten sie den Ureinwohnern, den Maori, ihre Sprache und Religion. Inzwischen ist Maori sogar die zweite Amtssprache in Neuseeland und vor allem junge Maori interessieren sich wieder für die alte Religion ihres Volkes.

HinduismusDer Elefantengott hat Geburtstag

Eine Statue der indischen Gottheit Ganesha

Ganesha ist klein und dick, hat einen Elefantenkopf und sitzt auf einer Lotusblüte. Wegen seiner Intelligenz und Stärke gilt die Gottheit als Überwinder von Hindernissen und Garant für Glück und Erfolg. Zehn Tage lang feiern viele Millionen Hindus nun ihren Geburtstag.

IsraelUltra-Orthodoxe leben unter Armutsgrenze

Ultra-Orthodoxe Juden auf dem Olivenberg in der südöstlichen Altstadt  von Jerusalem 

Bnei Brak ist eine Vorstadt von Tel Aviv. Sie gilt als die israelische Hauptstadt der Charedim, der Gottesfürchtigen, die auch als Ultra-Orthodoxe bezeichnet werden. Von den knapp 180.000 Einwohnern des Ortes sind nahezu 95 Prozent streng religiös und fast alle leben unter der Armutsgrenze.