Tag für Tag / Archiv /

 

Die Geschichte des Papsttums

Dreiteilige Gesprächsreihe in "Tag für Tag" (14.-16.1.2012)

Der Theologe Otto Hermann Pesch im Gespräch mit Matthias Gierth

Die Kuppel des Petersdoms (Lutz R. Nehk)
Die Kuppel des Petersdoms (Lutz R. Nehk)

Er gilt in der katholischen Kirche als Nachfolger des Apostels Petrus: Der Papst ist das Oberhaupt der katholischen Kirche und zugleich Staatsoberhaupt des Vatikanstaats in Rom. In einer dreiteiligen Gesprächsreihe mit dem Theologen Otto Hermann Pesch blickt "Tag für Tag" zurück auf die Geschichte des Papsttums.

Mo, 14.01.

Teil 1 - Bewusste Stiftung oder Zufall der Geschichte: Wollte Jesus von Nazareth auf den Apostel Petrus eine Kirche gründen?

"Du bist Petrus, der Fels, und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen", so steht es im Kuppelinneren des Petersdoms in Rom. Bis heute beruft sich die katholische Kirche bei der Begründung des Papsttums auf dieses Bibelzitat. Doch die tatsächliche Geschichte des Papsttums verlief oft anders, als es die Kirche gerne darstellt.


Di, 15.01.

Teil 2 - Wie sich der römische Anspruch eines unfehlbaren Lehramts entwickelte - vom Mittelalter bis zum Ersten Vatikanischen Konzil

Die entscheidende Zäsur in der Geschichte des Papsttums ist der "Dictatus Papae" aus dem Jahr 1075. Papst Gregor VII. beansprucht darin nicht nur die universale Hoheit über die Kirche, sondern auch über Kaiser und Könige.

Mi. 16.01.

Teil 3 - Überlegungen über einen zeitgemäßen Petrusdienst

In seiner Enzyklika "Ut unum sint" (Damit alle eins sind) hat Papst Johannes Paul II. dazu aufgefordert, über neue Formen nachzudenken, die Kirche zu leiten. Doch die schüchternen Anfänge der Diskussion sind stecken geblieben.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Tag für Tag

Historiker Michael Wolffsohn"Die meisten Nationalstaaten sind eine Totgeburt"

Der Historiker Michael Wolffsohn (imago/Müller-Stauffenberg)

Die Welt ist aus den Fugen: Staaten zerfallen, nicht-staatliche Akteure besetzen die Lücken. Der Historiker Michael Wolffsohn sagt: Die Nationalstaaten sind schuld. Er plädiert in seinem neuen Buch "Zum Weltfrieden" für föderative Systeme, denn Geografie und Demografie seien meist nicht deckungsgleich.

Jerusalem"Die Spaltung der Stadt hat zugenommen"

Blick auf das christliche Viertel in der Altstadt von Jerusalem  (picture alliance / dpa / Reinhard Kaufhold )

Michael Mertes, ehemaliger Leiter der Konrad-Adenauer-Stiftung in Israel, reflektiert in seinem Buch "Am Nabel der Welt" seine Erfahrungen mit Jerusalem. Das Kernproblem des Konflikts sei der Mangel an wechselseitiger Empathie zwischen den Religionsgruppen, so Mertes im DLF.

Islamische TheologieAnspruch und Wirklichkeit

Mouhanad Khorchide, Leiter Zentrum für Islamische Theologie Münster, vor dem Schloss. (Rolf Vennenbernd / picture alliance / dpa)

Ein Diskurs über die Religion von vier Millionen Muslimen in Deutschland - dazu soll ein neues Studienfach an den Universitäten beitragen: die Islamische Theologie. Die vier Zentren für Islamische Theologie an deutschen Hochschulen stecken noch in den Kinderschuhen, sehen sich aber schon jetzt mit riesigen Erwartungen konfrontiert.