Tag für Tag / Archiv /

 

Die Geschichte des Papsttums

Dreiteilige Gesprächsreihe in "Tag für Tag" (14.-16.1.2012)

Der Theologe Otto Hermann Pesch im Gespräch mit Matthias Gierth

Die Kuppel des Petersdoms
Die Kuppel des Petersdoms (Lutz R. Nehk)

Er gilt in der katholischen Kirche als Nachfolger des Apostels Petrus: Der Papst ist das Oberhaupt der katholischen Kirche und zugleich Staatsoberhaupt des Vatikanstaats in Rom. In einer dreiteiligen Gesprächsreihe mit dem Theologen Otto Hermann Pesch blickt "Tag für Tag" zurück auf die Geschichte des Papsttums.

Mo, 14.01.

Teil 1 - Bewusste Stiftung oder Zufall der Geschichte: Wollte Jesus von Nazareth auf den Apostel Petrus eine Kirche gründen?

"Du bist Petrus, der Fels, und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen", so steht es im Kuppelinneren des Petersdoms in Rom. Bis heute beruft sich die katholische Kirche bei der Begründung des Papsttums auf dieses Bibelzitat. Doch die tatsächliche Geschichte des Papsttums verlief oft anders, als es die Kirche gerne darstellt.


Di, 15.01.

Teil 2 - Wie sich der römische Anspruch eines unfehlbaren Lehramts entwickelte - vom Mittelalter bis zum Ersten Vatikanischen Konzil

Die entscheidende Zäsur in der Geschichte des Papsttums ist der "Dictatus Papae" aus dem Jahr 1075. Papst Gregor VII. beansprucht darin nicht nur die universale Hoheit über die Kirche, sondern auch über Kaiser und Könige.

Mi. 16.01.

Teil 3 - Überlegungen über einen zeitgemäßen Petrusdienst

In seiner Enzyklika "Ut unum sint" (Damit alle eins sind) hat Papst Johannes Paul II. dazu aufgefordert, über neue Formen nachzudenken, die Kirche zu leiten. Doch die schüchternen Anfänge der Diskussion sind stecken geblieben.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Tag für Tag

Kritische AnalyseLuthers radikaler Judenhass

Ein Denkmal Luthers auf dem Wittenberger Marktplatz

Der Göttinger Theologe Thomas Kaufmann geht in seinem Buch "Luthers Juden" hart mit den Positionen des Reformators ins Gericht. Luther sei dabei unter seinen intellektuellen Möglichkeiten geblieben. Bei der heutigen Luther-Analyse werde diese Seite oft vernachlässigt.

Weihnachten in IslandWenn die Wurststibitzer kommen

Ein Troll steht am 17.12.2008 auf der Fensterbank der Schulaula in der Dorfschule von Grimsey. Die Trolle spielen für die Menschen auf der isländischen Insel am Polarkreis eine entscheidende Rolle zu Weihnachten. Jeder anständige Isländer glaubt an sie und hütet sich, sie irgendwie zu verärgern.

Für die Weihnachtsgeschenke sind in Island die 13 Jólasveinar, die Weihnachtsburschen, zuständig. Traditionell kommen sie in der Weihnachtszeit aus den Bergen zu den Menschen, denen sie Streiche spielen und deren Speisen sie vernaschen. Inzwischen sind sie vor allem dafür zuständig, braven Kindern Geschenke zu bringen.

Bonifatius - Märtyrer und HeiligerLetzte Missionsreise und gewaltsamer Tod

Vor dem St.-Petri-Dom im nordhessischen Fritzlar steht die Statue des heiligen Bonifatius, dem "Apostel der Deutschen".

Als Bonifatius bereits über 80 Jahre alt ist, überlässt er seinen Bischofssitz Mainz seinem Schüler Lul und begibt sich noch einmal auf eine Missionsreise nach Friesland. Am 5. Juni 754 fielen er und seine Begleiter dort einem Raubmord durch eine friesische Räuberbande zum Opfer. Im Anschluss wurde er als Märtyrer verehrt.