Tag für Tag / Archiv /

 

Die Geschichte des Papsttums

Dreiteilige Gesprächsreihe in "Tag für Tag" (14.-16.1.2012)

Der Theologe Otto Hermann Pesch im Gespräch mit Matthias Gierth

Die Kuppel des Petersdoms (Lutz R. Nehk)
Die Kuppel des Petersdoms (Lutz R. Nehk)

Er gilt in der katholischen Kirche als Nachfolger des Apostels Petrus: Der Papst ist das Oberhaupt der katholischen Kirche und zugleich Staatsoberhaupt des Vatikanstaats in Rom. In einer dreiteiligen Gesprächsreihe mit dem Theologen Otto Hermann Pesch blickt "Tag für Tag" zurück auf die Geschichte des Papsttums.

Mo, 14.01.

Teil 1 - Bewusste Stiftung oder Zufall der Geschichte: Wollte Jesus von Nazareth auf den Apostel Petrus eine Kirche gründen?

"Du bist Petrus, der Fels, und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen", so steht es im Kuppelinneren des Petersdoms in Rom. Bis heute beruft sich die katholische Kirche bei der Begründung des Papsttums auf dieses Bibelzitat. Doch die tatsächliche Geschichte des Papsttums verlief oft anders, als es die Kirche gerne darstellt.


Di, 15.01.

Teil 2 - Wie sich der römische Anspruch eines unfehlbaren Lehramts entwickelte - vom Mittelalter bis zum Ersten Vatikanischen Konzil

Die entscheidende Zäsur in der Geschichte des Papsttums ist der "Dictatus Papae" aus dem Jahr 1075. Papst Gregor VII. beansprucht darin nicht nur die universale Hoheit über die Kirche, sondern auch über Kaiser und Könige.

Mi. 16.01.

Teil 3 - Überlegungen über einen zeitgemäßen Petrusdienst

In seiner Enzyklika "Ut unum sint" (Damit alle eins sind) hat Papst Johannes Paul II. dazu aufgefordert, über neue Formen nachzudenken, die Kirche zu leiten. Doch die schüchternen Anfänge der Diskussion sind stecken geblieben.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Tag für Tag

StudiumJüdische Theologie an einer staatlichen Universität

Bei einer Rabbinerordinationsfeier in der Neuen Synagoge in Erfurt spricht Rabbiner Walter Homolka. (Martin Schutt, dpa)

Bisher gab es an deutschen Universitäten nur die kulturwissenschaftlich ausgerichtete Judaistik oder die außeruniversitären Rabbinerseminare. Erst seit etwas mehr als einem Jahr bietet die Universität Potsdam auch das Studienfach Jüdische Theologie an, das gleichberechtigt neben der evangelischen und katholischen Theologie steht.

Rainer Maria Rilke"Das musst du wissen, dass dich Gott durchweht von Anbeginn"

Der österreichische Lyriker Rainer Maria Rilke, einer der einflußreichsten deutschsprachigen Literaten der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, in einer zeitgenössischen Aufnahme.  (picture-alliance / dpa)

Der Dichter Rainer Maria Rilke hat zeitlebens eine kontroverse Auseinandersetzung mit dem Christentum und Gott gesucht. Die Rolle Jesus als Mittler zwischen Gott und den Menschen bleibt ihm fremd. Für Rilke war es wichtig "Gott aus der Gerücht-Sphäre in das Gebiet unmittelbarer und täglicher Erlebbarkeit" zu versetzen.

ReligionssoziologieSäkularisierung muss nicht sein

Ein Kruzifix in Oberschwaben (M. C. Hurek / dpa / picture alliance)

Religion und Moderne passen nicht zusammen. Modernisierung führt unweigerlich dazu, dass die Bedeutung von Religion in einer Gesellschaft abnimmt. Das besagt die Säkularisierungstheorie. Doch ganz so einfach ist es nicht - sagt eine neue Studie.