Tag für Tag / Archiv /

 

Die Geschichte des Papsttums

Dreiteilige Gesprächsreihe in "Tag für Tag" (14.-16.1.2012)

Der Theologe Otto Hermann Pesch im Gespräch mit Matthias Gierth

Die Kuppel des Petersdoms
Die Kuppel des Petersdoms (Lutz R. Nehk)

Er gilt in der katholischen Kirche als Nachfolger des Apostels Petrus: Der Papst ist das Oberhaupt der katholischen Kirche und zugleich Staatsoberhaupt des Vatikanstaats in Rom. In einer dreiteiligen Gesprächsreihe mit dem Theologen Otto Hermann Pesch blickt "Tag für Tag" zurück auf die Geschichte des Papsttums.

Mo, 14.01.

Teil 1 - Bewusste Stiftung oder Zufall der Geschichte: Wollte Jesus von Nazareth auf den Apostel Petrus eine Kirche gründen?

"Du bist Petrus, der Fels, und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen", so steht es im Kuppelinneren des Petersdoms in Rom. Bis heute beruft sich die katholische Kirche bei der Begründung des Papsttums auf dieses Bibelzitat. Doch die tatsächliche Geschichte des Papsttums verlief oft anders, als es die Kirche gerne darstellt.


Di, 15.01.

Teil 2 - Wie sich der römische Anspruch eines unfehlbaren Lehramts entwickelte - vom Mittelalter bis zum Ersten Vatikanischen Konzil

Die entscheidende Zäsur in der Geschichte des Papsttums ist der "Dictatus Papae" aus dem Jahr 1075. Papst Gregor VII. beansprucht darin nicht nur die universale Hoheit über die Kirche, sondern auch über Kaiser und Könige.

Mi. 16.01.

Teil 3 - Überlegungen über einen zeitgemäßen Petrusdienst

In seiner Enzyklika "Ut unum sint" (Damit alle eins sind) hat Papst Johannes Paul II. dazu aufgefordert, über neue Formen nachzudenken, die Kirche zu leiten. Doch die schüchternen Anfänge der Diskussion sind stecken geblieben.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Tag für Tag

Sigmund FreudDer Mensch als Maschine

Der österreichische Psychoanalytiker Sigmund Freud kurz nach seiner Ankunft in London am 6. Juni 1938.

Vor 75 Jahren starb der Begründer der Psychoanalyse. Sigmund Freud bleibt bis heute ein wichtiger Referenzpunkt für die Psychiatrie und Psychotherapie, ist sich Freud-Forscher Raphael Bonelli sicher. Streng nach Freud'scher Lehre arbeiteten jedoch nur mehr wenige Therapeuten.

IS-Terror Christen wünschen Vermittlungsoffensive

Muslime beten am 19.09.2014 auf der Skalitzer Straße vor der Mevlana Moschee in Berlin während der Aktion der islamischen Verbände gegen Rassismus und Extremismus. Mit einem öffentlichen Friedensgebet und einer Kundgebung haben mehr als tausend Muslime in Berlin-Kreuzberg gegen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Extremismus demonstriert.

Die Terroristen des Islamischen Staats haben Millionen Menschen in Syrien und im Irak aus ihrer Heimat vertrieben. Unter ihnen sind mehr als eine Million Christen. Doch ihre Oberhäupter, die Patriarchen, lehnen militärische Gewalt gegen die Dschihadisten ab.

ThessalonikiWiderstand gegen Studium der Islamwissenschaften

Koran und Gebetskette

An der Universität von Thessaloniki sollen Studierende künftig Islamwissenschaften belegen können. Der Widerstand der griechisch-orthodoxen Kirche ist massiv. Bedenken gibt es auch vonseiten der Professoren. Unter ihnen geht die Angst um, der Studiengang könnte gewaltsame Konflikte auslösen.